Tag Archives: Sahne

Köttbullar mit Pilzsosse und Selleriepüree

Wir waren kürzlich in einem sehr bekannten Möbelhaus. Die typischsten Merkmale des Ladens sind: der Kunde wird unablässig geduzt, viertelstündlich werden Eltern aufgefordert, ihre Kinder im Smaland abzuholen, wenn vielleicht auch sonst nichts, kauft jeder Servietten oder Teelichter. Das eindringlichste ist allerdings der Duft der Billy, Ivar und Poäng umweht: Köttbullar.

Die gibt es nach dem Einkauf daheim, natürlich selbst gemacht.

Zutaten für 4 Personen:

  • für die Fleischbällchen:
  • 1 kleine Zwiebel, fein gehackt
  • 1 Eßl Butter
  • 1 Ei
  • 4 Eßl Sahne
  • 2 Eßl Semmelbrösel
  • Salz, Pfeffer
  • 2 Eßl gehackte Petersilie
  • 1 Teel Zimtpulver
  • 1 Messersp. Nelken, gemahlen
  • 600g Hackfleisch, gemischt
  • Öl zum Braten
  • für die Pilzsosse:
  • 500g Champignons, in Scheiben geschnitten
  • 1 kleine Zwiebel, fein gehackt
  • 2 Eßl Butter
  • 1 Eßl Mehl
  • 100ml Weißwein
  • 100ml Rinderfond
  • 100ml Sahne
  • 2 Eßl Creme fraiche
  • Preiselbeeren zum Servieren

Zubereitung:

Für die Köttbullar die Butter in einer großen Pfanne schmelzen, die Zwiebelwürfel darin leicht anschwitzen. Herausnehmen und abkühlen lassen.
Die Semmelbrösel mit Sahne, Ei, Salz, Pfeffer, Petersilie, Zimt, Nelken, und den abgekühlten Zwiebeln in einer großen Schüssel gut verrühren und 10 Minuten quellen lassen.
Alles gut mit dem Hackfleisch vermischen und kleine, etwa 3 cm große Bällchen formen.

Für die Pilzsosse in einer 2. hohen Pfanne die Butter schmelzen und die
Champignonscheiben hellbraun braten, herausnehmen. Die Zwiebel glasig dünsten, mit Mehl bestäuben, kurz mitbraten und mit Weißwein ablöschen.
Mit Gemüsebrühe auffüllen und kurz einkochen lassen. Sahne einrühren und leise köcheln lassen.

In der großen Pfanne das Öl erhitzen und bei mittlerer Hitze die Bällchen rundherum ca 6-8 Minuten braten bis sie schön braun sind.

Die Champignons und die Fleischbällchen samt Bratensatz in die Soße einrühren, nochmal kurz ziehen lassen. Mit Selleriepüree und Preiselbeeren servieren.

Quelle: Landidee, Hackfleisch,

Meringue Roulade mit Himbeeren und Pistazien

Für jeden, der eine Küchenmaschine hat, das einfachste, köstlichste, schnellstens gemachte Dessert, das auch noch richtig Eindruck schindet. Zumindest ich dachte mir vor der Zubereitung, dass die Roulade ganz kompliziert zu backen ist, weit gefehlt, sogar für mich Backlegastheniker ist dieses feine Dessert ganz ohne Probleme zu machen.

Meringue Roulade mit Himbeeren und Pistazien

 

Meringue Roulade mit Himbeeren und Pistazien

Zutaten für 1 Roulade:

  • Für das Meringue:
  • 4 Eiweiß
  • 250g Zucker (ich nehme 180g)
  • 1 Teel Maismehl
  • 1/8 Teel Vanillepulver
  • 1 Teel Weißweinessig
  • Für die Füllung:
  • 100g Mascarpone
  • 400g Sahne
  • 1 Eßl Puderzucker
  • etwa 150g frische Himbeeren
  • 50g Pistazien gehobelt
  • 1 Teel Rosenwasser (habe ich nicht)
  • Rosenblütenblätter (habe ich nicht)

Zubereitung:

Aus Eiweiß einen halbsteifen Schnee schlagen. Den Zucker langsam einrieseln lassen und solange weiterschlagen, bis ein weißer, glänzender Eischnee entstanden ist. Dann mit einem Metalllöffel das Maismehl, das Vanillepulver und den Weißweinessig unterrühren.

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und die Oberfläche mit einer Palette möglichst glatt streichen, man muß sich da aber nicht verkünsteln. Im vorgeheizten Ofen (160°C Umluft) etwa 30 Minuten backen bis die Oberfläche leicht braun ist. Aus dem Ofen nehmen und auf dem Blech abkühlen lassen. Dann mit der braunen Oberseite auf ein frisches Backpapier stürzen und das untere Backpapier vorsichtig abziehen.

Mascarpone und Puderzucker und Rosenwasser mit einem Schneebesen aufschlagen, Sahne unterrühren und unter Aufsicht schlagen bis eine cremige Masse entsteht. Vorsicht es geht plötzlich ganz schnell, dass die Creme klumpig wird, also immer ein Auge drauf werfen.
2/3 der Creme auf der Meringueunterseite verstreichen, die Himbeeren (einige zum Dekorieren aufheben) gleichmäßig über die Creme verteilen. Mithilfe des Backpapiers die Meringue zu einer Roulade aufrollen. Das restliche Drittel der Creme auf die Roulade streichen, die restlichen Himbeeren und die gehobelten Pistazien (wer mag verziert auch noch mit Rosenblütenblättern) darüber verteilen. Mindestens 30 Minuten kalt stellen.

Schmeckt köstlich.

Quelle: Ottolenghi “Plenty more”

Spaghetti in Zitronensahne mit Brokkoli und Erbsen

Schnelle, frische, sommerliche Feierabendpasta.

Spaghetti in Zitronensahne

Zutaten für 2 Personen:

  • 180g Spaghetti
  • 1 Becher Sahne
  • 1 kleiner Brokkoli, in Röschen zerteilt
  • 1 Becher Erbsen TK
  • 1 Schalotte, in Ringe geschnitten
  • wenig Olivenöl
  • 1 Teel Mehl
  • 1 Eßl Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer
  • 50g Parmesan, frisch gerieben
  • etwas abgeriebene Zitronenschale

Zubereitung:

Brokkoli im Dampfgarer bei 100°C 6 Minuten garen, abschrecken und abtropfen
lassen.

Olivenöl in einem Topf erhitzen, die Schalottenringe darin andünsten.
Mit dem Mehl bestäuben und kurz mitbraten. Den Zitronensaft einrühren
und mit Sahne aufgießen. Kurz köcheln lassen, bis die Sauce eindickt.
Die Hälfte des Parmesans in der Sauce bei kleiner Hitze schmelzen lassen.

In der Zwischenzeit die Spaghetti mit in einem ungelochten Garbehälter
mit kochendem Wasser übergießen, salzen und 8 Minuten garen. Abgießen.

Die Erbsen und den Brokkoli in die Sauce rühren und kurz erwärmen.
Salzen, pfeffern und mit Zitronenschale abschmecken.

Spaghetti in die Sauce rühren und mit Parmesan bestreut servieren.

Quelle: katie at the kitchendoor via tastespotting leicht abgewandelt.

Spargel Quiche

Den Blätterteig hab ich schon seit dem Winter im Tiefkühler.
Was Süßes wollte ich eigentlich damit backen. Daraus ist nie
was geworden.
Und weil wir jetzt wieder auf Frühlingsdiät sind, soll es so schnell
nichts Süßes mehr geben, rede ich mir ein.
Also raus mit den verführerischen Zutaten aus dem Kühlschrank und
wenigstens das Ganze in salzig und vitaminreich verbacken.

Spargel-Quiche, die sicher auch mit jedem anderen Frühlingsgemüse schmeckt:

Spargel-Quiche

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Packung TK Blätterteig
  • 10 Stangen grüner Spargel unten geschält
  • 3 Karotten, geschält und längs geviertelt
  • 3 Fühlingszwiebeln, längs halbiert
  • 4 Blatt rohen Schinken
  • 1 Handvoll frisch geriebenen Parmesan
  • 1 Kugel Mozzarella, klein gewürfelt
  • 1 Becher Sahne
  • 2 Eßl Creme fraiche
  • 3 Eier
  • Salz, Pfeffer
  • gemischte, gehackte Kräuter nach Geschmack
  • Butter für die Form

Spargel-Quiche

Zubereitung:

Spargel und Karotten im Dampfgarer bei 100°C 4 Minuten garen.
Kalt abschrecken, dann behält das Gemüse seine schöne Farbe.
Gut abtropfen lassen.

Sahne, Creme fraiche, Eier, Salz, Pfeffer und die Kräuter
gut verrühren. Die Hälfte des Parmesans einrühren.

Eine Auflauf- oder Quicheform fetten und den Backofen auf
180°C Heißluft vorheizen.

TK- Blätterteig etwa 5 Minuten antauen lassen und
in Größe der Form ausrollen.
Die Form mit dem Teig auslegen und dabei einen 4 cm
hohen Rand formen.
Den Boden mit den Schinkenblättern auslegen, darauf
das Gemüse abwechselnd einschichten zum Schluß die
Eier-Parmesansahne darüber verteilen. Mit dem restlichen
Parmesan und den Mozzarellawürfel bestreuen.
Nochmal leicht salzen und pfeffern und in den vorgeheizten
Ofen schieben.

Ca 30 – 35 Minuten backen bis der Guß schön goldbraun ist.
Kurz ruhen lassen, währenddessen kann man fotografieren
und dann: genießen.

Den Schinken kann man auch gut weglassen, davon schmeckt
man eh nichts.

Quelle: Angeregt durch ziiikocht, nach Kühlschrankinhalt abgewandelt.

Wirsing in Schnittlauchsahne

Fleißig durchforste ich das Internet nach Rezepten,
die ich im Dampfgarer zubereiten kann.
Leider sind die Rezepte von diversen Herstellern
nicht so mein Geschmack, so muß ich halt selbst bei
den Einstellungen experimentieren.

Wirsing in Schnittlauchsahne

Zutaten für 2 Personen:

  • 1 kleiner Wirsing
  • 2 Eßl Butter
  • Salz, Pfeffer
  • 150ml Sahne
  • 150ml Gemüsebrühe
  • 80g Wammerl, klein gewürfelt
  • 4 Eier
  • 2 Eigelb
  • 1 Bund Schnittlauch in Röllchen

Zubereitung:

Wirsing von den äußersten Blättern befreien und vierteln.
Den Strunk großzügig rausschneiden und die Viertel in quer in
feine Streifen schneiden. Ganz gut in stehendem Wasser waschen.

Wirsing in der Butter in einem Topf andünsten, mit Brühe und Sahne
aufgießen, würzen und etwa 15 Minuten leise köcheln lassen.

Währenddessen die Eier 6 Minuten lang wachsweich kochen und
das Wammerl in einer Pfanne knusprig braten.

Wirsing vom Herd ziehen und die Eigelb unterrühren, ganz kurz
erwärmen aber nicht kochen, sonst flockt das Eigelb aus.

Mit dem Dampfgarer:

Eier in einem gelochten Behälter 6 Minuten bei 100°C Universalgaren.
Dann gut abschrecken.

Wirsing, Brühe und Sahne in einen ungelochten, mit Butter gefetteten
Behälter geben, salzen, pfeffern und bei 100°C 10 Minuten garen.
Dann die verquirlten Eigelbe einrühren und nochmal 2 – 3 Minuten
bei 100°C garen.

Wirsing mit den geschälten und halbierten Eiern, dem ausgelassenen
Speck und Schnittlauchröllchen servieren.

Ganz feine Gemüseküche, die im Dampfgarer echt einfach zuzubereiten ist.

Quelle: Chili und Ciabatta

Pinienkern-Bienenstich

Kennt ihr den Bienenstich vom Cafe Schuler in Bad Tölz?
Ein Traum mit süßer Haube und dünner Buttercreme.
Das könnte das Rezept dazu sein.

Zutaten für 1 Backblech:

  • Teig:
  • 500g Mehl
  • 30g frische Hefe
  • 80g Zucker
  • 80g weiche Butter
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 200ml lauwarme Milch
  • Belag:
  • 150g Butter
  • 200g Zucker
  • 2 Eßl Honig
  • 3-4 Eßl Sahne
  • 100g Pinienkerne
  • 100g Mandelblättchen
  • Creme:
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver (ich nehme Arche Naturküche, das ist nicht so süß)
  • 500ml Milch
  • 2 Eßl Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 250g ganz weiche Butter

Zubereitung:

Mehl mit Hefe, Zucker, Butter, Salz, Ei und Milch in eine Schüssel
geben. Mit dem Knethaken zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten.
An einem warmen Ort zugedeckt etwa 30 Minuten gehen lassen, bis er
sich vergrößert hat.
(Notiz für mich:Automatikprogramm P1 mit 1 Dampfstoss).

Teig auf einem Blech ausrollen und nochmal zugedeckt etwa 20-30
Minuten gehen lassen (Notiz für mich: Ober-Unterhitze 35°C).

Für den Belag Butter, Zucker, Honig und Sahne aufkochen, Pinien-
kerne und Mandelblättchen untermischen.

In den gegangenen Teig mit den Fingerspitzen Vertiefungen drücken
und die etwas abgekühlte Masse auf dem Teig verteilen.
Nochmal 10 Minuten gehen lassen und dann bei 180°C Umluft
ca.25 -30 Minuten backen (Notiz für mich: Klimagaren 180°C mit
automatischem Dampfstoss), bis der Belag goldgelb ist.

Kuchen abkühlen lassen und in 4 Teile teilen, diese dann quer
durchschneiden, so daß je 4 Böden und 4 Deckel entstehen.

Aus Vanillepuddingpulver, Milch, Zucker und Salz einen Pudding
zubereiten und abkühlen lassen. Die weiche Butter schaumig rühren
und den abgekühlten Pudding esslöffelweise unterrühren.

Die unteren Teile des Bienenstichs mit der Creme bestreichen
und die Deckel drauflegen, in kleine Quadrate schneiden und
kühl lagern.

Mein Gott ist der Bienenstich gut.  Der Wahnsinn!!!

Übrigens, Rosa, extra für Dich habe ich das heute noch gepostet.
Da hab ich mir aber jetzt auch einen Kommentar verdient, oder?

Quelle: Culinart “Kochen und genießen mit Miele”

Selleriesuppe

Suppe, mal wieder.

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Knollensellerie (ca. 800g)
  • 3 Eßl Olivenöl
  • 600ml Hühnerbrühe (Instant)
  • 200ml Sahne
  • 200ml Milch
  • Salz, Pfeffer
  • Cayennepfeffer
  • etwas Zitronensaft
  • wenig Sesamöl

Zubereitung:

Sellerie schälen und grob würfeln. Etwa 50g Sellerie in kleine gleichmäßige
Würfel schneiden und beiseite stellen.
Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und die groben Selleriewürfel darin
ca 3- 5 Minuten andünsten. Mit Hühnerbrühe aufgießen und gut 20 Minuten
köcheln bis der Sellerie weich ist.
Mit einem Stabmixer ganz fein pürieren.
Die Sahne und die Milch angießen, mit Salz, Pfeffer, Cayenne und Zitronensaft
würzen und nochmal kurz erwärmen.

Die restlichen Selleriewürfel in dem Sesamöl kusprig braun braten.

Die Suppe mit den Selleriewürfeln bestreuen und gleich essen.

Quelle: lamiacucina, leicht abgewandelt

Torta della nonna

Italiener frühstücken in der Bar.
In der einen Hand einen Caffe doppio, in
der anderen ein Panino, werden schnell die
Neuigkeiten des vergangenen Abends ausgeratscht.
Und schon geht’s ab zur Arbeit.
Am Sonntag bleibt das arbeitende Volk zuhause
und nur die Senioren treffen sich in der Bar.
Dieses Mal gibts Torta della nonna, ausnahmsweise
vom Teller und nicht aus der Hand, schließlich ist
Sonntag.

Die Torta sieht, zumindest in Florenz, von der
Formgebung eher wie ein Strudel aus, der Aufbau
ist aber der gleiche: außen mürber Teig, innen
sahnige Creme. Köstlich

Zutaten für 1 Springform:

  • Für den Mürbteig:
  • 300g Mehl
  • 200g Butter
  • 100g Puderzucker
  • abgeriebene Schale von 1 Bio Zitrone
  • 1 Eigelb
  • 1 Eßl Eiswasser
  • Für die Patisseriecreme:
  • 4 Eigelb
  • 100g Puderzucker
  • 2 Eßl Mehl
  • 1 Vanilleschote
  • 250ml Sahne
  • 250ml Milch
  • Für den Deckel:
  • etwas Eiweiß
  • 50g Pinienkerne
  • etwas Puderzucker

Zubereitung:

Für den Mürbteig das Mehl, den Puderzucker und die abgeriebene Zitronenschale
in der Küchenmaschine gut vermischen und die kalte Butter in Flöckchen untermischen.
Dann das Eigelb und das Eiswasser einrühren bis der Teig klumpig wird.
Rasch mit dem Händen zu einem Teigkloß verkneten und flach drücken.
In Frischhaltefolie gewickelt mindestens 30 Minuten Kühl stellen.

Für die Patisseriecreme die Eigelb und den Puderzucker in der Küchenmaschine
weißcremig aufschlagen. Das Mehl darübersieben und gut einrühren.
Die Sahne, die Milch und die Vanilleschote mit dem ausgekratzten Mark
aufkochen. Vanilleschote entfernen. Das heiße Milch-Sahne-Gemisch unter
die Eiercreme einrühren. Dann zurück in den Topf schütten
und auf dem Herd unter stetigem Rühren kurz aufwallen lassen.
Das Mehl verhindert, daß das Ei ausflockt.
Durch ein Sieb in eine verschließbare Schüssel füllen und vollständig
abkühlen lassen.

2/3 des Mürbteigs ausrollen und eine Springform damit auskleiden, dabei
einen etwa 3 cm hohen Rand formen. Mit Backpapier auskleiden und mit
Hülsenfrüchten ausschütten und im auf 180°C vorgeheizten Backofen
15 Minuten mit den Hülsenfrüchten und 10 Minuten ohne Backen, bis
der Teig fest ist und leicht gebräunt. In der Form abkühlen lassen.

Die abgekühlte Patisseriecreme auf dem Teig verteilen. Den restlichen
Mürbteig auf Springformgröße ausrollen und als Deckel auf die Creme
legen. Vorsichtig am Rand festdrücken.

Den Deckel mit Eiweiß bestreichen und mit Pinienkernen bestreuen.
Ca. 30 Minuten backen bis die Oberfläche schön gebräunt ist.

Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäubt servieren.

Mit vielen Arbeitsschritten relativ aufwendig, aber gut
vorzubereiten. Ich hoffe, Und sie schmeckt so gut, wie sie aussieht.

Quelle: Chili und Ciabatta

Erdbeer-Biskuit-Roulade

Ich bin soooo stolz auf mich.
Inzwischen wißt Ihr ja, daß ich nicht unbedingt die
Backkönigin bin. Deshalb freue ich mich umso mehr,
daß meine 1. Biskuitroulade so gut gelungen ist.
Weitere Fruchtvarianten sind schon in Planung.

Zutaten für eine Rolle

  • Für den Biskuit:
  • 4 Eier, getrennt
  • 125g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • je 75g Mehl und Speisestärke
  • 1 Teel. Backpulver
  • Für die Füllung:
  • 250g Erdbeeren
  • 250g Mascarpone
  • 1/8l Eierlikör
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Becher Joghurt
  • 1 Becher Sahne, sehr steif geschlagen

Zubereitung:

Backofen auf 180°C Umluft oder 200°C Ober-Unterhitze vorheizen.
Blech mit Backpapier auslegen.

Eigelb mit Zucker und Vanillezucker weißschaumig aufschlagen.
Eiweiße mit der Prise Salz sehr steif schlagen (ein Messerschnitt
in der Masse soll sichtbar bleiben). Auf die Eigelbcreme
geben.

Mehl, Speisestärke und Backpulver gut vermischen, über Eigelb und
Eiweiß sieben und vorsichtig unterheben.

Biskuit gleichmäßig auf das Backpapier streichen und auf der mittleren
Schiene 12 Minuten backen.

Ein Küchentuch ausbreiten, mit wenig Zucker bestreuen. Die Biskuitplatte
sofort nach dem Backen draufstürzen, das Backpapier abziehen und den
Biskuit mit Hilfe des Küchentuchs zu einer Rolle aufwickeln.

Die Erdbeeren klein schneiden und die Hälfte davon pürieren.
Mascarpone, Joghurt, Eierlikör, Vanillezucker gut verquirlen.
Erdbeerpürree und Erbeerstückchen und die geschlagene Sahne unterheben.

Die abgekühlte Biskuitrolle wieder auseinanderrollen mit 2/3 der Creme
bestreichen und wieder aufrollen. Die restliche Creme auf die Rolle
streichen. Mit Erdbeerscheiben verzieren.

Im Kühlschrank 30 Minuten durchziehen lassen.
Schmeckt frisch am Besten, hält sich aber gut einen Tag im Kühlschrank.
Früchte kann man natürlich nach Gusto und Saison nehmen.

Quelle: GU Küchenbibliothek “Kuchen und Torten”, abgewandelt

Spargelragout mit Königsberger Klopsen

Bei Spargelgerichten bin ich recht einfallslos. Normalerweise gibt es
bei uns den Spargel mit Mozzarella-Schinken-Päckchen.
Der schmeckt nur nach Spargel, wird nicht von irgendwelchen schweren Saucen
erschlagen, und ist recht schnell gemacht.
In dieser Saison muß mal wieder was Neues auf den Tisch.

Zutaten für 2 Personen:

  • Für die Klopse:
  • 20g Panko
  • etwas Milch
  • 3-4 Stiele Petersilie, die Blättchen fein gehackt
  • 1 Schalotte, fein gewürfelt
  • 10g Butter
  • 1 Sardellenfilet, fein gewürfelt
  • 300g Putenhackfleisch (im Original Kalbshackfleisch)
  • 1 Scheibe Speck, fein gewürfelt
  • 1 Ei
  • Salz, Pfeffer
  • 1 gute Prise Muskatnuß gerieben
  • die abgeriebene Schale 1/2 Bio-Zitrone
  • 1 Msp Cayennepfeffer
  • 250ml Hühnerfond
  • 250ml Weißwein
  • 1l Wasser
  • 1 kleine Zwiebel mit 2 Nelken und 1 Lorbeerblatt gespickt
  • Für das Spargelragout:
  • 500g Spargel, geschält und in 3 cm Stücke geschnitten
  • 20g Butter
  • 20g Mehl
  • 300ml Spargelsud
  • 100ml Milch
  • 200ml Sahne
  • Salz
  • 30g kleine Kapern und 3 Eßl. Kapernsud

Zubereitung:

Die Pankobrösel mit Milch bedecken und einweichen lassen.
Die Schalotten- und Speckwürfel in Butter leicht anschwitzen
und mit dem Hackfleisch, den Sardellenwürfeln, dem Panko
und dem Ei vermischen. Mit Salz, Pfeffer, Muskat, Zitronenabrieb,
Cayennepfeffer und der Hälfte der Petersilie würzen.
Aus der Masse 12 kleine Klopse formen und kalt stellen.

Die Spargelschalen in einem großen Topf, in dem später
auch der Spargel gekocht wird, auskochen und ca. 20 Minuten
ziehen lassen. Schalen in ein Sieb geben und mit einem
Schöpflöffel gut ausdrücken.

20g Butter in einem Topf zerlassen, Mehl einrühren und kurz
anschwitzen. Mit 300ml Spargelfond, Milch und 100ml Sahne
auffüllen. Bei milder Hitze 20-30 Minuten köcheln lassen.
Salzen. Die restliche Sahne aufschlagen und bis zum Gebrauch
kalt stellen.

Die Klopse in dem Fond und dem Wasser mit der gespickten Zwiebel
leicht sieden lassen (etwa 8-10 Minuten).

Während die Klopse garen, auch den Spargel im restlichen Spargelsud
10-12 Minuten kochen lassen, bis er bißfest ist.

Kapern mit 3 Eßl Kapernsud in das heiße Spargelragout geben,
die geschlagene Sahne unterrühren. Die Klopse mit einer Schaumkelle
aus dem Fond heben und kurz abtropfen lassen.

Mit dem Spargelragout in vorgewärmten Tellern anrichten.
Mit Petersilie oder Kerbel (gabs hier nicht) garniert servieren.
Wer mag, kann Kartoffeln dazu servieren.

Schmeckt sehr fein, macht aber unglaublich viel Arbeit.

Quelle: essen&trinken 5/2012, leicht abgewandelt