Tag Archives: Spinat

Lachsrolle mit Spinat und Frischkäse

Sieht hübsch aus, lässt sich gut vorbereiten, passt auf jedes Büffet und schmeckt.

Lachs-Spinat-Rolle

Zutaten für  5-6 Personen als Vorspeise:

  • 4 Eier
  • 100g geriebenen Käse
  • 150g TK Spinat (aufgetaut,gut ausgedrückt und gehackt)
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 100g geriebenen Parmesan
  • 150g Frischkäse
  • 50g Creme fraiche
  • gemischte Kräuter (z.B. Dill, Petersilie, Schnittlauch o.ä.)
  • 200g Räucherlachs, in feinen Scheiben
  • 4 Tomaten, enthäutet und entkernt
  • etwas Olivenöl
  • Basilikumblätter, grob gehackt

Zubereitung:

Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Die Eier mit der Küchenmaschine schaumig aufschlagen, mit Spinat und geriebenem Käse vermischen.
Salzen, pfeffern und mit Muskat abschmecken. Ein Backblech mit Backpapier auskleiden, mit dem Parmesan  bestreuen und die Ei-Spinat-Käsemischung gleichmäßig auf dem Käse  verteilen.
Im Backofen 10 Minuten backen. Abkühlen lassen, Omelette vom Backpapier lösen und umdrehen.
Frischkäse mit Creme fraiche und Kräutern vermischen und auf die Unterseite des Omelettes streichen, Lachsscheiben dicht an dicht darauflegen und das Omelette ganz fest aufrollen. In Klarsichtfolie ganz fest einwickeln und einige Stunden kühlstellen.
Tomaten mit wenig Öl und dem Basilikum vermischen, Rolle schräg in fingerdicke Scheiben schneiden.
Je 3 Scheiben mit etwas Tomatenwürfeln auf einem Teller anrichten und servieren.

Quelle: Von und zu lecker/ Manuela Gräfin von Zeppelin

Parmesanfischstäbchen mit Rahmspinat und Zitronenbutter

Selbstgemachte Fischstäbchen und Spinat mit Blubb. Sooo  gut.

Fischstäbchen mit Rahmspinat

Klar, der Aufwand ist schon enorm im Gegensatz zum Fertiggericht, aber es lohnt sich. S. meint, trotz Zitrone im Spinat, “das kannst Du sofort in die Kategorie “Lieblingsgerichte” aufnehmen.”

 

Zutaten für 2 Personen:

  • Für den Spinat:
  • 600g Blattspinat (bei mir TK)
  • 1 Schalotte, fein gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, halbiert
  • 1 Eßl Butter
  • 1/2 Eßl Zitronensaft
  • 200g Sahne
  • Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Muskat
  • Für den Seelachs:
  • 300g Seelachsfilet, schräg in 4 Stücke zerteilt
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Ei
  • 40g Mehl
  • 40g Semmelbrösel
  • 40g Parmesan, frisch gerieben
  • 3 Eßl Butterschmalz
  • Für die Zitronenbutter:
  • 60g Butter
  • 1/2 – 1 Eßl Zitronensaft
  • etwas abgeriebene Zitronenschale
  • Salz, Pfeffer
  • 2 Thymianzweige

Zubereitung:

Den TK Spinat in einem Topf bei mittlerer Hitze auftauen lassen. Dann in ein Sieb gießen und ganz gut ausdrücken. Schalottenwürfel und Knoblauch in der Butter glasig anschwitzen. Mit Zitronensaft ablöschen und mit der Sahne aufgießen. Etwa 5 Minuten lang einkochen lassen bis die Sahne dickflüssig wird. Dann den Spinat dazugeben, salzen, pfeffern und mit 1 Prise Cayennepfeffer und reichlich Muskat würzen. Warm halten.

Seelachsstücke salzen, pfeffern. Ei in einem tiefen Teller verquirlen. Mehl ebenso in einen tiefen Teller füllen. Semmelbrösel und Parmesan vermischen und in einen tiefen Teller füllen. Die Fischstücke im Mehl wenden, dann im Ei und danach in der Semmelbrösel-Parmesan-Mischung.
Butterschmalz in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Fischstücke bei mittlerer Hitze auf jeder Seite 3-4 Minuten goldbraun braten.

Während der Fisch brät die Butter in einem kleinen Topf schmelzen. Salzen, pfeffern und mit Zitronensaft würzen. Butter ziehen lassen bis der Fisch gar ist.

Spinat auf Tellern verteilen, die Fischstäbchen darauflegen und mit der Zitronenbutter beträufeln. Mit Zitronenschale und Thymianblättchen dekorieren und sofort servieren.

Quelle: essen&trinken 11/13

Geröstete weisse Bohnen mit Feta, Spinat und Sumach

Als ich das erste Mal auf Ottolenghi gestoßen bin, also ungefähr vor 2 Jahren, hatte ich das Kochbuch aus unserer Bücherei geliehen.
Einige Rezepte hab ich gleich nachgekocht, andere sind in meine geistige Nachkochliste gewandert. Darunter auch die weißen Bohnen, die ich natürlich gleich bei nächster Gelegenheit gekauft hatte.
Weil man diese aber über Nacht einweichen muß, bin ich in den 4 Wochen, die ich das Buch behalten durfte, nie dazu gekommen sie zu kochen. Aus unerfindlichen Gründen bin ich nicht fähig, am Vorabend das Abendessen für den nächsten Tag vorzubereiten.

Dann mußte das Buch wieder zurück zur Bücherei und seither habe ich es dort nie wieder in der Kochbuchabteilung gefunden.

Jetzt 2 Jahre später gehört “Genussvoll vegetarisch” endlich mir selbst und endlich konnte ich auch die Bohnen nachkochen.

Und die Moral von der Geschichte?
Wenn getrocknete Bohnen schon 2 Jahre im Vorrat liegen, sind sie durchaus noch genießbar, aber die Kochzeit verlängert sich erheblich. Meine haben knappe 60 Minuten gebraucht, bis sie weich wurden. Also auf jeden Fall die evtl. lange Kochzeit der Bohnen bei der Essensvorbereitung schon miteinplanen!

Geröstete weiße Bohnen mit Feta, Spinat und Sumach

Zutaten für 4 Personen:

  • 500g getrocknete weiße Riesenbohnen
  • 2 Eßl Natron
  • 60g Butter
  • 4 Eßl Olivenöl,plus mehr zum Beträufeln
  • 8 Frühlingszwiebeln, der Länge nach in Streifen geschnitten
  • 1 Knoblauchzehe, zerdrückt
  • 2 frische Chilischoten, in feine Ringe geschnitten
  • 200g Spinat (im Original Sauerampfer)
  • 1/2 Teel Salz
  • 1 1/2 Eßl Zitronensaft
  • 150g Feta, zerkrümelt
  • 2 Teel Sumach
  • 1 Handvoll gehackte Kräuter (hier TK Gartenkräuter)

geröstete weiße Bohnen mit Feta, Spinat und Sumach

Zubereitung:

Die Bohnen in einer großen Schüssel mit der doppelten Menge Wasser aufgießen, das Natron unterrühren und über Nacht einweichen.

Am nächsten Tag die Bohnen abgießen, in einem großen Topf geben und mit reichlich frischem Wasser bedecken. Zum Kochen bringen und mind. 30 Minuten kochen, bis sie gar sind, aber nicht so weich,
daß sie zerfallen. Je nach Größe und Frische der Bohnen kann das bis zu einer Stunde dauern. Falls nötig, während des Kochens Wasser nachfüllen. Die Bohnen abgießen und in einem Sieb abtropfen lassen.

Danach die Bohnen leicht anbraten. Je nach Größe der Pfanne soll dieses portionsweise geschehen. Etwas Butter und Öl kräftig erhitzen. Gerade so viel Bohnen hineingeben, daß der Boden bedeckt ist, dann
die Bohnen bei mittlerer bis hoher Temperatur 1-2 Minuten auf jeder Seite anbraten, bis die Haut eine appetitliche Färbung annimmt und sich an einigen Stellen kleine Bläschen bilden. In eine große Schüssel
umfüllen und mit der nächsten Portion Butter, Öl und Bohnen fortfahren.

Beim Anbraten der letzten Portion Bohnen kurz vor Ende der Garzeit die Frühlingszwiebeln, den
Knoblauch, die Chilischoten sowie den Spinat zufügen und etwa 1 Minute mitbraten. Die bereits angebratenen Bohnen zurück in die Pfanne geben, die Pfanne vom Herd nehmen, Salz hineingeben.

Im Original werden die Bohnen auf Zimmertemperatur heruntergekühlt.
Wir essen die Bohnen warm, deshalb gleich nach dem Braten mit Zitronensaft beträufeln und mit den Fetakrümeln, etwas Sumach und den Kräutern bestreuen.

Mit Olivenöl beträufeln und servieren.

Köstlich, aber zeitaufwendig, kann aber gut vorbereitet werden und schmeckt auch kalt am nächsten Tag.

 

Quelle: Ottolenghi “Genussvoll vegetarisch” DK-Verlag

Spinatnocken mit Salbei-Nuss-Butter

Ganz feine Nocken aus Südtirol, die dort, neben Kas- und
Speckknödeln, Teil des südtiroler Knödeltris sind.
Leichte Kost ist das nicht, aber nach einer Bergtour hat
man sich das schon verdient.

Spinatnocken

Zutaten für 15 Nocken:

  • 250g Knödelbrot
  • 1/4l warme Milch
  • 1 Teel Salz
  • 1 großzügige Prise Muskat, frisch gerieben
  • wenig Pfeffer
  • 250g Blattspinat (TK)
  • 1 Schalotte, fein gehackt
  • etwa 80g Greyerzer oder Bergkäse, ganz klein gewürfelt
  • 2 Eier
  • etwa 225g Butter
  • ca. 20 Salbeiblätter
  • Parmesan zum Bestreuen

Zubereitung:

Knödelbrot in eine große Schüssel füllen, mit Salz und Muskat würzen und
die Milch gleichmäßig darübergießen. Zudecken und 20 Minuten ziehen lassen,
einmal wenden.

1 Eßl Butter in einer Pfanne erhitzen, die Schalotte darin andünsten, den
gefrorenen Spinat dazugeben und ebenfalls andünsten. Aus der Pfanne nehmen und etwas
abkühlen lassen, dann fein hacken.

Spinat-Schalotten-Mischung zum Knödelbrot geben, die Käsewürfel, ein wenig Pfeffer
und die Eier mit den Händen unterkneten. Beim Kneten die evtl. groben Randstücke
der Semmelscheiben zerpflücken.

Den gelochten Garbehälter des Dampfgarers fetten. Mit einem angefeuchteten Eßlöffel
vom Knödelteig Nocken abstechen und in der angefeuchteten Handfläche zu Nocken formen
(oder zu Knödeln drehen), diese nebeneinander in den Garbehälter legen.

Bei 100°C Dampgaren/Universal 18 Minuten garen.

Oder:

In einem großen Topf Salzwasser zum Sieden bringen und die Nocken 18-20 Minuten
gar ziehen lassen.

Kurz vor Ende der Garzeit der Nocken die restliche Butter in einer Pfanne schmelzen
lassen und leicht bräunen, die Salbeiblätter entweder ganz oder grob gehackt dazugeben
und kurz mitbraten.

Nocken auf Tellern anrichten, die Salbeibutter darübergießen und mit Parmesan bestreuen.

Quelle: ursprünglich aus einem südtiroler Kochbuch meiner Mutter, den Namen weiß ich nicht mehr.

Foccacia mit Spinat und Oliven

Diese  Foccacia wollte ich eigentlich backen, irgendwie sieht sie bei mir aber völlig anders aus.
Ich finde, eher wie meine Pizzone mit anderem Belag. Geschmeckt hat sie aber köstlich.
Die gibt es wieder.

Foccacia mit Spinat und Oliven

Zutaten für 1 Blech:

  • Für den Teig
  • 250g Mehl
  • 125g lauwarmes Wasser
  • 10g Hefe
  • 15g Olivenöl
  • 5g Salz
  • eine Prise Zucker
  • Für die Füllung:
  • 250g Spinat
  • 1-2 Handvoll Kalamata Oliven, entsteint
  • 2 – 4 Schalotten, längs geviertelt
  • 2-3 Knoblauchzehen, fein geschnitten
  • 1 Kugel Mozzarella, gewürfelt
  • Zitrone
  • Salz, Pfeffer, getrocknete Chilischote
  • 5 Blatt Parmaschinken

Zubereitung:

Hefe im lauwarmen Wasser auflösen, Zucker und Salz und die restlichen
Zutaten unterkneten. Etwa 1 Stunde zugedeckt gehen lassen.

Schalotten und Knoblauch in wenig Öl andünsten, Spinat dazugeben und
zusammenfallen lassen.
Mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Chilischote würzen und etwas abkühlen
lassen.
Teig in 2 Teile teilen und auf Blechgröße ausrollen.
Eine Hälfte auf das Blech legen und den Parmaschinken, die Spinatmasse,
den Mozzarella und die Oliven darauf gleichmäßig verteilen.
Die 2. Hälfte Teig darüber legen und mit dem unteren Teig verschließen.
Den Deckel mit Öl bestreichen und evtl. noch salzen.

Bei 230°C etwa 10 Minuten backen bis die Foccacia schön hellbraun ist.

Wer lieber vegetarisch ißt, läßt den Schinken weg.

Quelle: la mia trattoria,  abgewandelt

Gründonnerstags – Spanakopita

Spinat am Gründonnerstag.  Mit Strudelteig griechisch verpackt.

Spanakopita

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Packung Strudel-, besser Filoteig
  • 450g Spinat TK, aufgetaut
  • 1 kleine Zwiebel, gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • 1/4 rote Chilischote, gehackt
  • 1 Eßl Oregano getrocknet
  • etwa 40g Frischkäse
  • 180g Feta, zerkrümelt
  • 3 Tomaten, enthäutet und entkernt, gewürfelt
  • 4-5 Kalamata Oliven, entkernt und gehackt
  • 2 Eier
  • Salz, Pfeffer
  • Muskat
  • 4 Eßl Butter
  • 2 Eßl Olivenöl

Zubereitung:

Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Olivenöl und einen Eßl Butter in einer Pfanne erhitzen und die
Zwiebel und den Knoblauch darin anschwitzen.
Spinat ganz gut ausdrücken, grob hacken und zu Zwiebel
und Knoblauch geben, kurz erwärmen. Mit Chilischote, Salz,
Pfeffer, Oregano und Muskat würzen. Vom Herd ziehen und den
Frischkäse und die Eier einrühren.
Etwas abkühlen lassen und die Fetakrümel, die Oliven und die
Tomatenwürfel einrühren.

Restliche Butter schmelzen.

Den Strudelteig in 5 Teile teilen und jedes Blatt gut mit
der zerlassenen Butter bestreichen. Die Blätter diagonal
übereinander legen, daß ein Kreis entsteht.

Die Spinatmasse mittig auf die Teigblätter füllen, etwas
flach drücken und die überlappenden Teigstücke über die
Füllung klappen, mit der restlichen Butter besteichen
und im vorgeheizten Ofen ca 30-35 Minuten backen,
bis die Pita goldbraun ist.

Quelle: The wednesday chef, abgewandelt

Lamm-Saag

Ich mag Lammfleisch nicht. Und zwar nicht den Geschmack,
sondern den Geruch, der beim Fleisch würfeln besonders intensiv
war, und mich nicht sehr für das Gericht eingenommen hat.
Außerdem war mir alles etwas zu fad.
Ich würde das nächste Mal,
wenn es denn ein nächstes Mal gibt, die Gewürzmenge gut
verdoppeln und evtl. noch mit etwas getrockneter Chilischote
ein wenig Schärfe hineinbringen.
S. fand das Lamm-Saag übrigens gut.

IMG_3345-klein

Zutaten für 4 Personen:

  • 500g Lammschulter, in Würfel geschnitten
  • 60ml Naturjoghurt
  • 1 Eßl gemahlener Koriander
  • 1 Teel gemahlener Kreuzkümmel
  • 1/2 Teel Cayennepfeffer
  • 1/2 Teel schwarzer Pfeffer
  • 1/2 Teel Kurkuma
  • 2 Eßl Öl
  • 1 kleine rote Zwiebel, fein gewürfelt
  • 1 Zimtstange
  • 3 Gewürznelken
  • 2 Teel frisch geriebener Ingwer
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 500g Blattspinat, grob zerkleinert
  • 1 Dose stückige Tomaten (optional)

Zubereitung:

Das Lammfleisch , den Joghurt, die Gewürze in eine Schüssel geben
und gründlcih vermengen. Zugedeckt im Kühlschrank mindestens 30 Min
marinieren.

Das Öl in einer großen Kasserole erhitzen und die Zwiebel darin
15 Minuten bei mittlerer Hitze anbräunen. Das Fleisch dazugeben
und solange braten, bis sich die Farbe verändert.

Die Zimtstange, den Knoblauch, den Ingwer und die Nelken
dazugeben, den Spinat und 250ml Wasser (oder 1 Dose stückige Tomaten)
einrühren und das Ganze zugedeckt 1 Stunde köcheln lassen.
Den Deckel abnehmen und nochmal 20-30 Minuten
köcheln bis die Sauce eindickt.

IMG_3387-klein

Bei uns gab es Naan und Safran-Reis dazu,
die Rezepte dafür folgen.

Quelle: Currys&Currys; Christian Verlag

Tarte mit Spinat, Kürbis und Gorgonzola

Ich habe immer noch Strudelteig im Kühlschrank und die
Kürbissaison geht los also gibt es eine Tarte damit.

Zutaten für eine Tarte:

  • 4 Blätter Strudelteig
  • 3 Eßl Butter geschmolzen
  • 250g TK Blattspinat
  • 1 rote Zwiebel, in feine Ringe geschitten
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 100g Mascarpone
  • 1 Stück Muskatkürbis (etwa 200g) grob gewürfelt
  • 100g Gorgonzola, grob gewürfelt
  • Muskat, frisch gerieben
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

1 Pizzablech mit Backpapier belegen. Ofen auf 200°C Ober-Unterhitze
vorheizen.

Spinat in einem Topf langsam auftauen lassen.Kürbiswürfel dazugeben
und etwa 10 Minuten mitdünsten bis der Kürbis weich ist.
Knoblauch und Mascarpone einrühren und mit Salz, Pfeffer und
reichlich Muskat würzen. Etwas abkühlen lassen.

Jedes Strudelblatt mit geschmolzener Butter bestreichen und über
Kreuz aufeinander legen. Die Spinat-Kürbis-Mischung in die Mitte
des Teiges füllen und mit Zwiebelringen und Gorgonzolawürfeln
belegen.

Strudelteig über der Füllung schließen und mit der restlichen
Butter bestreichen.

Im Ofen auf der 2. Schiene von unten 20 Minuten backen. Dann
auf der untersten Schiene nochmal etwa 10 Minuten backen.
In Kuchenstücke schneiden und gleich servieren.

Sehr gut, schmeckt sogar S. obwohl er Tartes nur in süß mag.

Quelle: eigenes Rezept

Schollenröllchen mit Olivenfüllung auf Tomaten-Spinat

Dieses köstliche Fischgericht steht und fällt mit der
Qualität der Oliven. Ich nehme immer Kalamataoliven,
die ich selbst entsteine, die schmecken am besten.

Olivenentsteinen ist übrigens ganz einfach:
Oliven auf ein Schneidebrett legen, mit der Breitseite
eines Kochmesser draufdrücken bis die Oliven platzen
und den Stein rauspuhlen. Fertig.

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Schollenfilets ohne Haut (je 200g)
  • 70g Kalamata Oliven (entsteint)
  • 1 Handvoll Basilikumblätter
  • 1 Sardellenfilet in Öl
  • ca. 2 Eßl. Olivenöl
  • Pfeffer
  • Zahnstocher
  • 1 Knoblauchzehe, halbiert
  • Olivenöl zum Braten und Beträufeln
  • etwas Sherry zum Ablöschen
  • 1 Dose Tomaten
  • 3 Handvoll Blattspinat oder ca 150g TK Blattspinat
  • Salz
  • Pfeffer
  • 3 Rosmarinzweige

Zubereitung:

Aus den entsteinten Oliven, dem Basilikum, dem Sardellenfilet und
dem Öl mit dem Pürierstab eine streichfähige Paste machen.

Schollenfilet auf die Hautseite legen und gut pfeffern.

Die Olivenpaste auf die Filets streichen und aufrollen. Mit
Zahnstochern fixieren.

Backofen auf 200°C vorheizen.

Knoblauchzehe in einem engen Topf (die Röllchen sollen eng aneinander-
geschmiegt in der Sauce liegen) im Öl andünsten bis sie weich ist.
Mit Sherry ablöschen und die Tomaten samt Saft und einen Rosmarinzweig
einrühren. Salzen und pfeffern.
Gut 10 Minuten köcheln lassen.

Dann die Schollenröllchen einlegen und im vorgeheizten Backofen ca.
15 Minuten garen.

Die Röllchen herausnehmen und den Spinat einrühren. Er soll nur
noch kurz erwärmt werden bzw auftauen. Das dauert ca. 5 Minuten.

Auf vorgewärmten Tellern je ein Schollenröllchen auf der
Sauce anrichten. Mit Rosmarin dekorieren.

Quelle: Genial kochen mit Jamie Oliver

Cremiger Blattspinat mit pochiertem Ei

Ein so einfaches Rezept,
daß ich lange überlegt habe,
ob ich es poste.
Aber ja, hier und jetzt:

“Cremiger Blattspinat mit pochiertem Ei”

Zutaten für 2 Personen:

  • 450g TK Blattspinat
  • 2 Schalotten, fein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, halbiert
  • 1 rote Chilischote, in feine Ringe geschnitten
  • 90g Frischkäse
  • Salz, Pfeffer
  • 1 üppige Prise frischgeriebene Muskatnuß
  • dazu: pochiertes Ei

Zubereitung:

Den Spinat in einem schweren Topf ca 10 Minuten auftauen lassen.
Aus dem Topf nehmen und das Wasser abtropfen lassen.
Die Knoblauchzehe und die Schalotten in etwas Butter andünsten
lassen. Den Spinat dazugeben und gut mit den Schalotten und dem
Knoblauch vermischen. Frischkäse einrühren und kurz
mitköcheln lassen.
Mit reichlich Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und mit
je 2 pochierten Eiern
auf einem Teller servieren.

Quelle: eigenes Rezept