Tag Archives: Frischkäse

Lachsrolle mit Spinat und Frischkäse

Sieht hübsch aus, lässt sich gut vorbereiten, passt auf jedes Büffet und schmeckt.

Lachs-Spinat-Rolle

Zutaten für  5-6 Personen als Vorspeise:

  • 4 Eier
  • 100g geriebenen Käse
  • 150g TK Spinat (aufgetaut,gut ausgedrückt und gehackt)
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 100g geriebenen Parmesan
  • 150g Frischkäse
  • 50g Creme fraiche
  • gemischte Kräuter (z.B. Dill, Petersilie, Schnittlauch o.ä.)
  • 200g Räucherlachs, in feinen Scheiben
  • 4 Tomaten, enthäutet und entkernt
  • etwas Olivenöl
  • Basilikumblätter, grob gehackt

Zubereitung:

Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Die Eier mit der Küchenmaschine schaumig aufschlagen, mit Spinat und geriebenem Käse vermischen.
Salzen, pfeffern und mit Muskat abschmecken. Ein Backblech mit Backpapier auskleiden, mit dem Parmesan  bestreuen und die Ei-Spinat-Käsemischung gleichmäßig auf dem Käse  verteilen.
Im Backofen 10 Minuten backen. Abkühlen lassen, Omelette vom Backpapier lösen und umdrehen.
Frischkäse mit Creme fraiche und Kräutern vermischen und auf die Unterseite des Omelettes streichen, Lachsscheiben dicht an dicht darauflegen und das Omelette ganz fest aufrollen. In Klarsichtfolie ganz fest einwickeln und einige Stunden kühlstellen.
Tomaten mit wenig Öl und dem Basilikum vermischen, Rolle schräg in fingerdicke Scheiben schneiden.
Je 3 Scheiben mit etwas Tomatenwürfeln auf einem Teller anrichten und servieren.

Quelle: Von und zu lecker/ Manuela Gräfin von Zeppelin

Käsekuchen mit Zitrone

Zum Geburtstag habe ich von meiner Mama ein Käsekuchenbackbuch bekommen. Und obwohl ich es mir sicher nie gekauft hätte, irgendwie entspricht die Optik nicht meiner Vorstellung eines guten Kochbuchs, muss ich jetzt mal ein dickes Lob an den Verlag aussprechen.
1. Die Zutatenliste ist geteilt in Boden und Füllung, d.h. es wird z.B. nicht eine Menge Zucker angegeben, die dann bei der Zubereitung irgendwann geteilt wird.
2. Die Mengenangaben stimmen mit dem Volumen des Backgefäßes überein, d.h. es ist nicht viel zu wenig Boden für viel zu viel Füllung etc.
3. Die Zubereitung ist schön in Absätze gegliedert, bei denen der Oberpunkt auch noch farblich abgesetzt wird, d.h. ich finde z.B. den Absatz Belag sofort wieder (auch ohne Lesebrille) und muss nicht jedes Mal wieder das halbe Rezept lesen.
4.Das Buch ist ein Ringbuch (das ist eigentlich das, was mich am allermeisten an der Optik stört, ja ich weiß schon, das ist ziemlich doof) bei dem die Seiten mit Metallringen verbunden sind, d.h. die Seite die man aufgeschlagen hat, bleibt auch ohne Beschwerung aufgeschlagen.
5. Die Rezepte hören sich zwar irgendwie nicht spektakulär an und die Fotos sind auch nur ganz nett und nicht phänomenal, aber beide Kuchen, die ich daraus schon gebacken habe, waren wirklich köstlich.
6. Die Rezepte sind nicht so langweilig, dass ich sie erst gar nicht ausprobieren will, aber anscheinend doch so einfach, dass sogar ich bisher alle Kuchen super hinbekommen habe.
7. Ach und eigentlich hat meine Mama ja eher S. mit dem Buch beschenkt, weil ich mag Käsekuchen gar nicht so besonders, aber innerhalb von 3 Wochen habe ICH mir schon den 2. Kuchen rausgesucht, den ich backen wollte.

Käsekuchen mit Zitrone

Zutaten für 1 Backblech:

  • Für den Boden:
  • 300g Mehl
  • 1 Ei
  • 100g Zucker
  • 200g Butter, gewürfelt
  • Für die Käsemasse:
  • 5 Eier, in Eiweiß und -gelb getrennt
  • 500g Quark
  • 500g Frischkäse
  • 100g Zucker
  • 60g Grieß
  • 1 unbehandelte Zitrone, Schale und Saft
  • Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

Mit dem Flachrührer der Küchenmaschine (oder mit den Händen) aus den Zutaten für den Boden einen Mürbteig kneten. Auf Frischhaltefolie flach auseinanderdrücken und im Kühlschrank 30 Minuten ruhen lassen.

Backofen auf 180°C Heißluft vorheizen. Boden auf ein mit Backpapier ausgekleidetem Blech ausrollen. Mit einer Gabel mehrmals einstechen.

Eiweiß zu steifem Schnee schlagen. Mit einem Schneebesen Eigelb mit Quark, Frischkäse, Zucker, Grieß und dem Zitronensaft und der -schale verrühren. Das Eiweiß vorsichtig unterrühren. Auf dem Boden gleichmäßig verteilen und glatt streichen.

Im Ofen etwa 40-50 Minuten backen, aber im Auge behalten, meiner musste dringend nach schon 38 Minuten raus.

Auf dem Blech abkühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben und in Würfel schneiden.

Quelle: Leckere Beliebte Käsekuchen, LV-Buch

Schoko-Kirsch-Muffins

So schnell, wie die üblichen Muffins sind diese nicht gemacht,
aber die Arbeit sind sie auf jeden Fall wert.

Schoko-Kirsch-Muffins

Zutaten für 12 Stück:

  • Für den Teig:
  • 100g Zartbitterschokolade
  • 100g Butter
  • 3 Eier
  • 80g Puderzucker
  • 1 Päckchen Cappucinopulver(lasse ich weg)
  • 100g Mehl
  • 1 Teel Backpulver
  • Für die Füllung:
  • 200g Frischkäse (Sahnequark geht auch)
  • 70g Puderzucker
  • 1 Ei
  • 10g Mehl
  • 200g Sauerkirschen (frisch oder aus dem Glas)
  • 1 Muffinblech
  • 12 Papierförmchen

Zubereitung:

Schokolade im heißen Wasserbad schmelzen.

Butter cremig rühren, nach und nach die Eier und den Zucker
einrühren. Die etwas abgekühlte Schokolade, evtl das Cappucinopulver und das mit Backpulver vermischte Mehl zufügen und unterrühren.

Für die Füllung Frischkäse (oder Sahnequark), Puderzucker, Ei und
Mehl verrühren. Sauerkirschen aus dem Glas abtropfen lassen, oder frische Kirschen entsteinen.

Die Hälfte des Schokoteiges in die Förmchen füllen, darauf die Hälfte der Kirschen, und dann die Frischkäsemasse  verteilen. Jetzt mit dem
restlichen Schokoteig und den restlichen Kirschen abdecken.

Im vorgeheizten Backofen bei 170°C Heißluft plus auf der 1. Schiene
von unten 20-30 Minuten backen.

Quelle:  Miele,

Gefüllte Frischkäsehörnchen oder Rugelach

Teigkreise in 12 Segmente teilen ist für mich wirklich höhere
Mathematik. Aus dem 1. Kreis wurden bei mir 8, aus dem 2. Kreis
10 Stück?!? Einige Segmente waren riesig, wenn ich sie aber nochmal
geteilt habe, waren die Hörnchen winzig.
Ich glaube, das muß ich mir nochmal genau aufzeichnen.
Besser wäre wahrscheinlich, ein Rechteck auszurollen und
davon Dreiecke abzuschneiden, das krieg bestimmt auch ich hin.

Die Füllung für die Hörnchen kann man übrigens ganz leicht abwandeln.
Es passen verschiedene Konfitüren, Nüsse, gehackte Trockenfrüchte,
Erdnussbutter, Nougat, Mohn, ganz nach Lust und Laune.

Rugelach

Zutaten für 24 Stück:

  • 300g Mehl
  • 50g Puderzucker
  • 1/4 Teel Salz
  • 1/4 Teel Vanille
  • 200g kalte Butter, in Stückchen
  • 250g Frischkäse
  • 1 Ei
  • 2 Eßl Milch
  • Für die Nußfüllung:
  • 50g Butter
  • 30g Honig
  • 20ml Rum
  • 20g Semmelbrösel
  • 100g gemahlene Haselnüsse (oder Walnüsse)
  • abgeriebene Schale von 1/4 Orange
  • 100g Marzipanrohmasse (gerieben)
  • oder für die Aprikosen-Marzipan-Füllung:
  • 100g Aprikosenkonfitüre
  • 100g Marzipanrohmasse (gerieben)
  • oder für die Zimt-Schokoladen-Füllung:
  • 80g Schokolade (70% Kakaoanteil), gerieben
  • 25g Butter, zerlassen
  • 60g Zucker
  • 1 Teel Zimt

Zubereitung:

Mehl, Puderzucker, Salz und Vanille in einer Schüssel verrühren.
Butter und Frischkäse dazugeben und alles rasch zu einem Teig verkneten.
Zu einer Kugel formen, flach drücken und in Frischhaltefolie gewickelt,
2 Stunden kühl stellen.

Backofen auf 180°C Ober – und Unterhitze vorheizen.
2 Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Teig in 2 Teile teilen
und jedes Teil zu einem Kreis von 30 cm Durchmesser ausrollen.

Füllung nach Wahl darauf verteilen, mit einem Pizzaschneider in
zwölf Segmente schneiden und von der breiten Seite her aufrollen.
Die Spitzen festdrücken.

Die Hörnchen auf das Backbelch legen. Ei und Milch verquirlen und
jedes Hörnchen damit bestreichen.
Auf mittlerer Schiene 20 Minuten backen und auf einem Kuchengitter
abühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben.

Nußfüllung:

Butter, Honig, Rum, Semmelbrösel, Orangenschale und Nüsse in einer Pfanne
etwa 3 Minuten rösten, bis alles leicht braun wird. Abkühlen lassen und
auf die Teigkreise streichen, etwas festdrücken und mit Marzipan bestreuen.

Aprikosen-Marzipan-Füllung

Aprikosenkonfitüre auf den Teigkreis streichen und mit geriebenem
Marzipan bestreuen.

Zimt-Schokoladen-Füllung:

Teigkreise mit zerlassener Butter bestreichen, mit Schokolade
und mit Zimt-Zucker bestreuen.

Fluffig, leichte, kleine Teilchen. 2 Bissen und weg sind sie.

Quelle: “kleine süße Sachen” Annik Wecker; DK Verlag

Pizza mit grünem Spargel, Speck und Ziegenkäse

Zutaten für 1 Blech:

  • 1 Pizzateig
  • 1/2 Becher Frischkäse
  • 1 Handvoll Basilikumblätter, gehackt
  • Salz, Pfeffer
  • 80g Speckscheiben, klein gewürfelt
  • 6 – 8 Stangen grüner Spargel, längs halbiert und in 3 cm Stücke zerteilt
  • 1 Becher Ziegenfrischkäse in Kräuteröl
  • einige Spritzer Olivenöl
  • Pfeffer
  • Kosher Salt

Zubereitung:

Den Pizzateig auf Backblechgröße ausrollen und auf ein mit Backpapier
ausgelegtes Blech legen. Einen dickeren Rand formen.

Backofen auf 300°C vorheizen (Ober-Unterhitze).

Frischkäse mit Basilikum, Salz und Pfeffer vermischen und gleichmäßig
auf dem Teig verstreichen.
Die Spargelstücke und den Speck über die Frischkäsemasse verteilen.
Ziegenfrischkäse in kleinen Flöckchen über die Spargel- und Speckstücke
streuen. Mit Olivenöl beträufeln und gut pfeffern.

Pizza auf der 2. Schiene von unten ca 15-20 Minuten backen, bis der
Rand gebräunt ist und der Käse goldbraun wird. Mit Kosher Salt
bestreuen und sofort servieren.

Eine feine Frühlingspizza, die auch mit Frühlingszwiebeln oder
Pilzen, Lachs oder Garnelen anstelle des Specks, und Gorgonzola
anstatt Ziegenkäse schmeckt.

Quelle: Pizzateig: wie immer, nach Jamie Oliver,
Belag: nach Belieben

Cremiger Blattspinat mit pochiertem Ei

Ein so einfaches Rezept,
daß ich lange überlegt habe,
ob ich es poste.
Aber ja, hier und jetzt:

“Cremiger Blattspinat mit pochiertem Ei”

Zutaten für 2 Personen:

  • 450g TK Blattspinat
  • 2 Schalotten, fein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, halbiert
  • 1 rote Chilischote, in feine Ringe geschnitten
  • 90g Frischkäse
  • Salz, Pfeffer
  • 1 üppige Prise frischgeriebene Muskatnuß
  • dazu: pochiertes Ei

Zubereitung:

Den Spinat in einem schweren Topf ca 10 Minuten auftauen lassen.
Aus dem Topf nehmen und das Wasser abtropfen lassen.
Die Knoblauchzehe und die Schalotten in etwas Butter andünsten
lassen. Den Spinat dazugeben und gut mit den Schalotten und dem
Knoblauch vermischen. Frischkäse einrühren und kurz
mitköcheln lassen.
Mit reichlich Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und mit
je 2 pochierten Eiern
auf einem Teller servieren.

Quelle: eigenes Rezept

Putenröllchen mit Ofenkohlrabi und Tomatensauce

Als Kind habe ich Kohlrabi gehasst, allein der Geruch im Haus, wenn ich aus der
Schule kam, trieb mir Tränen der Verzweiflung in die Augen.
Seit ich in verschiedenen foodblogs gesehen habe auf wieviele Arten man das
Gemüse zubereiten kann, merke ich wie gut Kohlrabi schmecken kann.
Ofengeröstet hatte er einen fast spargeligen Geschmack, finde ich.
S. meinte, er schmeckt nach Kohlrabi. Auch gut.


Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Putenschnitzel, dünn geklopft
  • 50g Frischkäse
  • 3 Frühlingszwiebeln, fein gehackt
  • 2 Eßl frisch geriebenen Parmesan
  • 1 getrocknete Tomate in Öl eingelegt, fein gehackt
  • 1 Teel. Kapern, fein gehackt
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Dose stückige Tomaten
  • 1 Eßl Kapern
  • 1 Eßl schwarze Oliven, entsteint und grob gehackt
  • 1 Schalotte, fein gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, halbiert
  • 1 Schuß Portwein
  • 1/2 Teel. Paprikapulver, scharf
  • 2 Kohlrabi, geschält und in 1 cm große Würfel geschnitten
  • Olivenöl zum Braten

Zubereitung:

Ofen auf 200°C vorheizen
Kohlrabi in Olivenöl anbraten, salzen, pfeffern und im Ofen
ca 35. Minuten rösten. Immer wieder umrühren damit der Kohlrabi überall
Farbe annimmt.
Frischkäse mit Frühlingszwiebeln, Parmesan, getrockneter Tomate und Kapern
verrühren. Schnitzel salzen und pfeffern, mit Frischkäsecreme bestreichen
und aufrollen. Mit Küchengarn zubinden.
Die Röllchen in heißem Öl von allen Seiten scharf anbraten. Aus der Pfanne
nehmen.
Schalotten und Knoblauch in der gleichen Pfanne andünsten, mit Portwein
ablöschen und einkochen lassen. Tomatenstücke dazugeben, Kapern und
Oliven einrühren, mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.
Die Putenröllchen auf die Sauce legen und im vorgeheizten Ofen ca. 25 Minuten
schmoren.

Quelle:
Putenröllchen aus Essen und Trinken 08/11; Kohlrabi aus Tastespotting (6CD)
aber nach Vorratsschrank modifiziert.

keine Pizza, keine Calzone, eine Pizzone

Wenn ich S. frage: “was magst Du heute essen?”
dann kommt bestimmt als Antwort: “Pizzone”
Manchmal kriegt er was er will!!!!


Zutaten für 1 rechteckiges Blech:

  • 200g Dinkelmehl (630)
  • 50g Hartweizengrieß
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 Prise Zucker
  • 5 g Salz
  • 1/8 l lauwarmes Wasser
  • 100g Frischkäse
  • 2 Handvoll Parmesan
  • Salz,Pfeffer
  • 1 Handvoll Basilikum fein gehackt (oder andere Kräuter)
  • 100g dünn geschnittenen, gekochten Schinken
  • etwas Olivenöl

Zubereitung:

Das Mehl mit dem Hartweizengrieß mischen, salzen und
eine Mulde hineindrücken. Dorthinein die Hefe bröseln,
und mit etwas Wasser und einer Prise Zucker verrühren.
15 Minuten zugedeckt gehen lassen.
Dann mit der Küchenmaschine und dem restlichen Wasser
solange kneten, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst.
Nochmal zugedeckt 1 Stunde gehen lassen.

Den Backofen auf höchste Stufe vorheizen (bei mir 300°C).

Frischkäse mit der Hälfte des Parmesan,
den Kräutern und Salz und Pfeffer verrühren.
Den Teig halbieren und dünn ausrollen, die Frischkäsemasse
draufstreichen, die Schinkenscheiben darauf verteilen,
mit Parmesan bestreuen, evtl. nochmal etwas würzen.
Die 2. Hälfte Teig ebenfalls dünn ausrollen und auf
den belegten Teig auflegen.
Den Rand gut verschließen, (ich mache das indem ich
die beiden Teigränder ineinander verdrehe), die obere
Teigplatte vorsichtig ein paarmal mit einem Messer einritzen,
damit der Dampf entweichen kann, und mit wenig Olivenöl
beträufeln.
Auf der 2. Schiene von unten im vorgeheizten Backofen
ca 15 Minuten backen, bis die Oberfläche leicht gebräunt ist.

Mit einem Salat eine Hauptmahlzeit, oder in kleine Stücke
geteilt ein beliebter Snack zu Wein und Bier.

Quelle: 1xumrühren,bitte Pizzateig a la Jamie Oliver

Limetten-Vanille-Cheesecake mit Erdbeersauce

für den Boden:

  • 200g Butterkekse
  • 50g gemahlene Mandeln
  • 80g geschmolzene Butter

für die Füllung:

  • 1 Prise Salz
  • 1 unbehandelte Limette (Saft und Schale)
  • 1 Vanillestange
  • 500-525g Doppelrahmfrischkäse
  • 200g Sauerrahm oder Creme fraiche
  • 160g Zucker
  • 3 große Eier
  • 2 Eßl Mehl

für die Erdbeersauce:

  • 500g Erdbeeren (frisch oder TK)
  • 2-3Eßl Zucker
  • etwas Limettensaft

Zubereitung:
Kekse und Nüsse im Mixer zerbröseln. Flüssige Butter zu den Bröseln und Nüssen geben und
gut vermischen. Mischung in eine mit Backpapier ausgekleidete Backform (28 Durchm.) füllen
mit einem Löffelrücken glattdrücken und einen kleinen Rand (ca. 3 cm hoch) formen.

Frischkäse und Sauerrahm (oder Creme fraiche) mit Limettensaft- und Schale, Vanillemark
und Zucker verrühren. Gesiebtes Mehl und die Eier nach und nach sanft unterrühren.
Die Masse soll nicht schaumig werden.

Die Frischkäsecreme auf dem Boden verteilen und den Cake bei 150°C auf mittlerer Schiene
ca. 50 – 60 Min backen. Die Füllung soll noch nicht ganz fest sein. Den Backofen ausschalten,
den Kuchen aber noch 1 Stunde im Ofen stehen lassen. Danach im Kühlschrank mehrere
Stunden auskühlen lassen.

Für die Erdbeersauce Erdbeeren, Zucker und etwas Limettensaft pürieren.

Cheesecake dekoriert mit Erdbeersauce und ganzen Erdbeeren servieren.

Ein erfrischender, sommerlicher Kuchen, der einfach zuzubereiten ist. Allerdings
die Kühlzeit nicht vergessen

Quelle: Chili und Ciabatta, leicht abgewandelt