Category Archives: Gemüse

Möhrenfalafeln mit Sesamsauce und Blattsalat

Karotten habe ich immer mindestens pfundweise im Kühlschrank. Man kann daraus immer auf die Schnelle und bei akuter Kochunlust ein feines Gericht zaubern. Bei uns gibt es dann oft Karottenstampf oder Karotten-Ingwer-Suppe oder Honig-Linsen mit Feta oder Zucchini-Karotten-Suppe. Aber manchmal muss es auch etwas Neues sein. Wie die Möhrenfalafeln mit Sesamsauce.

Zutaten für 2 Personen:

  • Möhrenfalafeln:
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1 Eßl Öl
  • 4 große Möhren grob geraffelt
  • 100g Haferflocken
  • 50g Cashewkerne
  • 1 Eßl Paprikapulver (evtl. geräuchert)
  • 1 Teel Kreuzkümmel, gemahlen
  • 1 Teel Salz
  • 1 Teel Pfeffer
  • 2 Eßl Koriander, frisch, gehackt
  • Sesamsauce:
  • 2 Eßl Tahini
  • 2 Eßl Wasser
  • 1/2 Teel geröstetes Sesamöl
  • 1/2 Teel Reisessig
  • 1 Teel Zitronensaft
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. 1 Backblech mit Backpapier auslegen.

Zwiebel- und Knoblauchwürfel in Öl andünsten, Karottenraffel dazugeben und einige Minuten mitdünsten bis sie weich werden.
Haferflocken und Cashewkerne in einem Alleszerkleinerer nicht zu fein mahlen. In eine Schüssel füllen und mit dem Möhrenmix und allen Gewürzen und Kräutern gut vermengen. Masse mit dem Pürierstab etwas zerkleinern. Anschließend
mit feuchten Händen etwa golfballgroße Bällchen formen. Auf das Bakblech setzen und im Ofen 15-20 Minuten backen, nach der Hälfte einmal wenden.

Für die Sauce sämtliche Zutaten in einer Schüssel verrühren und zu den Falafeln servieren.

Bei uns gibt’s Salat dazu.

Quelle: milchmädchen

Möhren-Haselnuss-Salat mit Tahini-Dressing

Seit etwa 6 Wochen (mit einigen kleinen Ausreissern, während der Eisheiligen) ist das Wetter in Bayern endlich mal so, wie wir es uns jedes Jahr wünschen würden. Der Frühling, und jetzt schon der Sommer, kam so schnell und so schön, dass ich bei der Kleiderwahl morgens immer noch überfordert bin. Socken sind nicht notwendig, das war auch schon Anfang Mai so, aber irgendwie bin ich immer noch ungläubig darüber. Dass wir deshalb in jeder freien Zeit entweder Radlfahren, in die Berge gehen und natürlich auch in Biergärten einkehren, ist selbstverständlich. Deshalb ist es hier momentan etwas ruhiger. Es ist nicht so, dass ich zwischendrin nicht kochen würde, aber dann noch bloggen, dafür fehlt mir schlicht die Zeit und auch die Lust. Bei dem schönen Wetter.

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Eßl Tahini
  • 4 Eßl Olivenöl
  • 2 Eßl Zitronensaft
  • 1 Eßl Honig oder Ahornsirup
  • Salz, Pfeffer
  • 500g Karotten grob geraspelt
  • 1 rote Zwiebel, halbiert und in feine Streifen geschnitten
  • 2-3 Eßl Minze feingehackt (hatte ich nicht, ich nehme Petersilie)
  • 1 Eßl Schnittlauch in feine Röllchen geschnitten

Zubereitung:

Aus Tahini, Olivenöl, Zitronensaft, Honig, Salz und Pfeffer mit dem Schneebesen oder dem Pürierstab ein cremiges Dressing schlagen. Karottenraspel und Zwiebelstreifen gut untermengen. Mit Petersilie und Schnittlauch würzen.

Bei mir gibts Vollkornbrot dazu. Gut schmeckt sicher auch Grillkäse, Couscous, Joghurt oder Feta.

Quelle: Milchmädchen

Nudelauflauf mit Orzo, Tomaten und Mozzarella

Es ist schon so lange her, als ich dieses Gericht gekocht habe, dass das Foto noch auf der Dachterrasse entstand. Kochen kann man es auch jetzt, im frühen Herbst mit noch schönen reifen Tomaten.

Zutaten für 4 Personen:

  • 100ml Olivenöl
  • 1 Aubergine, in 2cm Würfel geschnitten
  • 4 Karotten, in 1,5cm Würfel geschnitten
  • 4 Selleriestangen, in 1,5cm Würfel geschnitten (hatte ich nicht, bei mir Knollensellerie)
  • 1 große Zwiebel, fein gewürfelt
  • 3 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 250g Orzo Nudeln (heißen auch Kritharaki), mit kaltem Wasser abgespült
  • 1 Teel Tomatenmark
  • 380ml Gemüsebrühe
  • 3 Eßl frischen Oregano (oder 1 1/2 Teel Thymian oder beides)
  • abgeriebene Schale von einer Zitrone
  • 120g Mozzarella, in Würfel geschnitten
  • 3 mittelgroße Tomaten, in 1cm dicke Scheiben geschnitten
  • 40g Parmesan, frisch gerieben
  • 1 Teel getrockneter Oregano
  • reichlich Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Ofen auf 180°C Umluft vorheizen.

Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und die Aubergine darin etwa 8 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten bis sie ringsum goldbraun ist. Mit einer Schaumkelle herausheben und auf einem Küchentuch abtropfen lassen.
Karotten- und Selleriewürfel im restlichen Öl ebenfalls etwa 8 Minuten lang rösten. Herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Hitze reduzieren und Zwiebel und Knoblauch anschwitzen. Orzo Nudeln und Tomatenmark dazugeben und 2 Minuten lang mitschwitzen lassen.
Pfanne vom Herd ziehen und die Gemüsebrühe, Oregano (oder Thymian), Zitronenschale einrühren. Gebratene Gemüsewürfel, Mozzarella und Parmesan unterheben, mit reichlich Salz und Pfeffer würzen (die Nudeln schlucken viel Salz). In eine rechteckige Auflaufform (21x27cm) füllen.
Die Tomatenscheiben auf dem Auflauf verteilen, nochmal mit Salz, Pfeffer und Oregano würzen.
40 Minuten im Ofen backen bis alle Flüssigkeit von den Nudeln aufgesaugt wurde. Aus dem Ofen nehmen, 5 Minuten setzen lassen und servieren.

Quelle: Ottolenghi, Plenty more, Ebury Press

Zucchini-Erbsen-Risotto mit knusprigem Speck

Alle Reste aus dem Kühlschrank werden in ein köstliches Risotto verwandelt.
Vegetarisch wird es, ersetzt man den Speck durch Gorgonzolawürfel oder Ziegenfrischkäse.

 

Zutaten für 4 Personen:

  • 200g Risotto Reis (ich nehme Arborio)
  • 1 Schalotte, fein gewürfelt
  • etwa 1 Glas Weißwein
  • etwa 1 Liter heiße Gemüsebrühe
  • 1 Eßl Olivenöl
  • 1 Eßl Butter
  • 80g Speck in feinen Scheiben
  • 1 kleine Zucchini, fein gewürfelt
  • 1 Tasse TK-Erbsen
  • 2 Frühlinszwiebeln, in feinen Ringen
  • Salz, Pfeffer
  • etwa 100g Parmesan, frisch gerieben
  • 1 Eßl Butter
  • frische Minze und Petersilie, fein gehackt zum Servieren

Zubereitung:

Schalotte in Öl und Butter in einem schweren Topf anschwitzen. Risottoreis einrühren bis alle Körner mit Fett überzogen sind. Mit Weißwein ablöschen und mit soviel Brühe aufgießen, dass der Reis gerade bedeckt ist. Bei mittlerer Hitze unter stetem Rühren garen. Immer wieder mit heißer Brühe aufgießen (der Reis soll immer von Brühe bedeckt sein) und rühren. Solange garen, bis der Reis die gewünschte Konsistenz erreicht hat, das dauert ungefähr 16-20 Minuten.
In der Zwischenzeit in einer Pfanne die Speckscheiben braten, bis sie knusprig sind. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Im Speckfett die Zucchiniwürfel kurz anrösten, dass sie leicht bräunen aber noch knackig sind. Vom Herd ziehen und beiseite stellen.
Frühlingszwiebelringe, Erbsen, Zucchiniwürfel unter das Risotto rühren, salzen und pfeffern. Alles ca. 3 Minuten erwärmen. Risotto mit Butter und der Hälfte des Parmesans cremig rühren, die Speckscheiben in grobe Stücke schneiden und mit Kräutern über das Risotto streuen.
Sofort servieren. Parmesan streut sich jeder selbst über sein Risotto.

Quelle: Resteessen

Süßkartoffel Wedges mit Zitronengras Creme Fraiche

Hiermit läute ich erneut eine Ottolenghi Kochphase ein.

Zutaten für 2 als Hauptgericht:

  • 2-3 Süßkartoffeln (ca. 900g)
  • Olivenöl
  • 1 1/2 Teel gemahlener Kardamom
  • 1 Teel Salz
  • 1 rote Chilischote, gehackt
  • frische Korianderblättchen, gehackt
  • 200g Creme fraiche
  • 1/2 Stängel Zitronengras, ganz fein gehackt
  • 30g Ingwer, gerieben
  • 1/2 Teel Salz
  • Saft und Schale von 1 Limette

Zubereitung:

Backofen auf 210°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
1 Backblech mit Backpapier auskleiden. Backpapier mit Olivenöl auspinseln.
Süßkartoffeln gut waschen und trocknen. Die Süßkartoffeln ungeschält längs in 8 Wedges teilen.
Meine Süßkartoffeln waren riesig, so dass ich sie in 16 Wedges geteilt habe.
Die Stücke auf das Backpapier legen und mit Olivenöl bepinseln. Kardamom und Salz mischen und die Stücke gleichmäßig damit bestreuen. Im Backofen ca 25 Minuten backen, bis sie leicht gebräunt und weich sind.
Während die Süßkartoffeln im Ofen sind, die Creme fraiche mit Zitronengras, Ingwer, Salz und Limettensaft und -schale verrühren.

Süßkartoffelstücke auf einer großen Platte anrichten, mit Chiliwürfeln und Korianderblättchen bestreuen und mit Zitronengras Creme fraiche servieren.
Die Wedges schmecken am Besten lauwarm.

Quelle: Ottolenghi Genussvoll vegetarisch, DK Verlag

Schwarzwurzel Risotto mit Lachs

Selten, sehr selten gibt es Schwarzwurzeln in meiner Küche. Das hat nur einen Grund, Schwarzwurzeln schälen bedeutet (auch unter fließendem Wasser) eine derart klebrige Sauerei, dass die Hände (wenn sie nicht unter dem kalten Wasser erfroren sind) bis zum nächsten Morgen noch kleben. Selbst Spülbecken und sämtliche Töpfe, in denen die noch nicht gekochten Wurzeln liegen,  sind von dem milchig weißen, klebrigen Saft überzogen.  Auch noch nach dem Spülen. Einmal gekocht klebt nichts mehr und sie schmecken gut, sehr gut. Deshalb tue ich mir das immer mal wieder an.

Zutaten für 2-3 Personen:

  • 400g Schwarzwurzeln
  • 1 Eßl Zitronensaft
  • 1 Zwiebel, feingewürfelt
  • 1/2 rote Chilischote, feingewürfelt
  • 1/2 Bund Petersilie, feingehackt
  • 1 getrocknete Tomate, feingewürfelt
  • 700ml kochend heiße Gemüsebrühe
  • 5 Eßl Olivenöl
  • 200g Risottoreis
  • 100ml Weißwein
  • Salz, Pfeffer
  • 2 Eßl Butter
  • 1 Eßl Pinienkerne
  • 2 Lachsfilet (je 125g)
  • Zitronenschale und Saft

Zubereitung:
Schwarzwurzeln unter fließendem Wasser schälen und sofort in eine Schale mit Wasser und Zitronensaft legen (das verhindert, dass die Schwarwurzeln braun werden).
Wenn alle Schwarzwurzeln geschält sind, von jeder Stange das obere Drittel abschneiden und der Länge nach halbieren, wieder zurück in das Zitronenwasser legen. Die restlichen Wurzeln schräg in etwa 5mm dicke Scheiben schneiden.

2 Eßl Olivenöl in einem schweren Topf erhitzen, Zwiebelwürfel darin anschwitzen, Schwarzwurzelscheiben dazugeben und kurz mitschwitzen lassen. Den Reis ebenfalls unterrühren und solange rühren, bis alle Reiskörner von Öl überzogen sind. Wein angießen und kurz einkochen lassen. Dann nach und nach die heiße Gemüsebrühe angießen (immer soviel, dass der Reis gerade mit Brühe bedeckt ist) und unter stetem Rühren den Reis garen (etwa 20-25 Minuten). Salzen und pfeffern.

In einer kleinen Pfanne 1 Eßl Olivenöl und 1 Eßl Butter schmelzen und die restlichen Schwarzwurzelstücke braun anbraten, Pinienkerne, Tomaten und Chili einrühren, kurz mitbraten.

Restliches Öl und Butter in einer Pfanne erhitzen. Lachs salzen und pfeffern, im heißen Fett auf beiden Seiten braten, bis er außen braun aber innen noch glasig ist. Mit Zitronenschale und -saft würzen.

Risotto in tiefe Teller füllen. Schwarzwurzelstücke, Tomaten, Pinienkerne über, Lachs neben das Risotto legen und mit Petersilie bestreuen. Ein paar Spritzer Zitronensaft über jeden Teller und sofort servieren.

Quelle: essen&trinken

Latkes

Latkes sind ganz knusprige, köstliche, fettige Kartoffelpuffer aus der jüdischen Küche. Zu Latkes werden sie aber erst wenn man einige Dinge beachtet.
Diese wären:
-die Kartoffeln und anderen Wurzeln grob reiben
-Kartoffeln danach mit kaltem Wasser abwaschen
-dann gut trocknen und zwar in einem sauberen Küchenhandtuch
-mit Eiweiß und wirklich nur mit Eiweiß verrühren
Das weiß ich deshalb so genau, weil ich mir das alles beim 1. Versuch gespart habe. Geschmeckt haben die Küchlein schon auch,  aber da waren es eben  “nur” Kartoffelpuffer.

Latkes

Zutaten für 12 Latkes:

  • Für die Latkes:
  • 600g festkochende Kartoffeln, geschält und grob gerieben
  • 300g Pastinaken, geschält und grob gerieben
  • 1 Teel Salz
  • reichlich Pfeffer
  • 2 Eßl Maisstärke
  • 4 Eiweiß
  • 30g Schnittlauch in feine Ringe geschnitten
  • reichlich Bratöl
  • etwa 80g Butter
  • Für den Dip:
  • 1 Becher griechischer Joghurt
  • Salz, Pfeffer
  • frische Kräuter
  • Buddhas Bauch Gewürz von Herbaria

Zubereitung:

Die geriebenen Kartoffeln in eine Schüssel mit kaltem Wasser füllen um die Stärke abzuwaschen.
Dann in einem Sieb gut abtropfen lassen und in einem sauberen Küchentuch trocken tupfen. Die Kartoffeln sollen wirklich trocken sein.
Die Pastinaken mit dem Salz, dem Pfeffer, der Maisstärke, den Kartoffeln, dem Schnittlauch und den Eiweißen gut vermengen.

In einer Pfanne reichlich Öl erhitzen und einen Teelöffel Butter dazugeben. Puffer von 1cm Höhe und etwa 8cm Durchmesser einfüllen, flach drücken und auf jeder Seite etwa 3 Minuten goldbraun und knusprig braten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und im Ofen bei 90°C warmhalten, bis alle Latkes gebraten sind.

Joghurt mit Salz, Pfeffer und Gewürzen verrühren und zu den Latkes servieren.

Ich hatte nur 500g Kartoffeln und eine kleine Pastinake, so dass ich mit Karotte und Knollensellerie, ebenfalls grob gerieben, ergänzte. Sehr fein.

Quelle: “Jerusalem” Ottolenghi, DK-Verlag

Omelette mit Bohnen-Pilz-Füllung

S. ist kein großer Gorgonzolafreund, obwohl er Käse über alles liebt. Auch bei diesem Gericht hat er wieder den sonderbaren Geschmack bemerkt und beanstandet. Dabei macht der Schimmelkäse das ganze Gericht rund, wie ich finde.
Aber das Problem ist schnell gelöst.  Bei S. streue ich eben das nächste Mal Bergkäse drüber.

Omelette mit Bohnen-Pilz-Füllung

Zutaten für 2 Personen:

  • 4 Eier
  • 2 Eßl Sahne
  • Salz, Pfeffer
  • 100g grüne Bohnen, 6 Minuten im Dampfgarer vorgegart
  • 80g Brokkoliröschen, 4 Minuten im Dampfgarer vorgegart
  • 1 Karotte, in dünne Streifen geschnitten
  • 1 Schalotte, längs geachtelt
  • 1 Knoblauchzehe, halbiert
  • 150g Champignons, in Scheiben geschnitten
  • 1 Eßl Olivenöl
  • 1 Prise Zucker
  • 2-3 Eßl Butter
  • Salz, Pfeffer
  • 2-3 Thymianzweige
  • 50g Gorgonzola gewürfelt (S. würde Bergkäse bevorzugen)

Zubereitung:

Bohnen und Brokkoli gut abtropfen lassen. Knoblauchhälften und Karottenstreifen im Olivenöl und wenig Butter andünsten, dann die Schalottenstreifen und die Champignons dazugeben und solange braten, bis die Pilze kein Wasser mehr abgeben. Brokkoli und Bohnen dazu rühren und etwa 5 Minuten mit braten. Mit Salz, Pfeffer und Thymianblättchen würzen. Pfanne vom Herd schieben.

In einer 2.Pfanne 1 Eßl Butter schmelzen. 2 Eier mit Salz, Pfeffer und 1 Eßl Sahne verquirlen. Hitze reduzieren und ein Omelett braten. Wenn die Oberfläche noch nicht ganz fest ist, die Hälfte des Gorgonzolas auf eine Hälfte des Omeletts verteilen, die Hälfte des Gemüses ebenso darüber verteilen und auf einen Teller gleiten lassen, dabei die unbelegte Hälfte des Omeletts darüber klappen. Im vorgeheizten Backofen (Ober- Unterhitze 85°C) warmhalten. Mit den anderen beiden Eiern genauso verfahren. Auch dieses Omelette noch kurz im Ofen warmhalten, damit der Käse schmilzt.

Mit Thymianzweigen garnieren.

Quelle: Resteessen

Spargel mit Orangenhollandaise und Lachsfilet

Hollandaise habe ich letztes Jahr schon nach einem Essen & Trinken Rezept nachgekocht. Ich habe gelernt, dass das gar nicht so schwer ist, wenn man immer schön auf die Temperatur des Wasserbads achtet.
Dieses Jahr habe ich eine etwas andere, einfachere Version der Sauce in der Zeitschrift gefunden, die ich natürlich gleich nachgekocht habe.  Sie schmeckt ganz fein zu Fisch und Spargel

Spargel mit Orangenhollandaise und Lachs

Zutaten für 2 Personen:

  • etwa 500g Spargel
  • 2 Eigelb
  • 1 Teel Weißweinessig
  • 2 Eßl Orangensaft
  • 40ml Weißwein
  • 100g Butter, geschmolzen und leicht abgekühlt
  • 1 Teel abgeriebene Orangenschale
  • Salz, 1 Prise Cayennepfeffer
  • 1 Lachsfilet ca 300g in Stücke geteilt
  • Butter
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Spargel schälen und im Dampfgarer je nach Dicke zwischen 12 – 16 Minuten garen. Warmhalten.

Lachsfilet salzen und pfeffern und in heißer Butter erst auf der Hautseite 3-4 Minuten, dann auf der anderen Seite genauso lang braten.

Eigelbe, Weißweinessig, Orangensaft, Wein, Salz und Cayennepfeffer in einen Topf füllen und verrühren. Über einem Wasserbad (es soll nur heiß sein, nicht kochen) die Eigelbmasse aufschlagen, bis sie dickcremig wird, dann langsam die flüssige Butter unterschlagen.
Sauce mit Orangenschale abschmecken.

Auf einem Teller den Spargel und das Lachsfilet mit etwas Sauce übergießen. Restliche Sauce in einer Sauciere dazu servieren.

Sofort essen.

Quelle: essen & trinken 5/15

Schnelle Gemüse-Hackfleisch-Pfanne

Es war noch Mascarpone da, Brokkoli und Gorgonzola, eine Zucchini war einsam im Gemüsefach und wollte gegessen werden, Erbsen sind immer im Gefrierfach , Hackfleisch liegt meistens daneben. S. hatte gaaaanz großen Hunger und wollte schnell was zu essen, ich auch. In weniger als 1 Stunde wurde gekocht, gegessen und gespült und jetzt ist sogar noch Zeit zum Bloggen, wow.

Schnelle Gemüse-Hackfleischpfanne

Zutaten für 2:

  • 1/3 Brokkoli in Röschen
  • 1 kleine Zucchini, längs halbiert und in 2 cm dicke Scheiben geschnitten
  • einige Frühlingszwiebeln, in Ringe
  • 1 Tasse Erbsen TK
  • 5 – 6 Champignons geviertelt
  • 250g Hackfleisch
  • 1 Teel Salz
  • 1 Teel Himmel auf Erden Bratengewürz
  • Pfeffer
  • Cayennepfeffer
  • 1 – 2 Teel Thymian
  • ÖL zum Anbraten
  • 1 Eßl Mehl
  • 125g Wasser
  • 125g Mascarpone
  • etwa 50g Gorgonzola klein gewürfelt
  • italienische Kräuter (TK)

Zubereitung:

Hackfleisch mit den Gewürzen und dem Thymian verkneten und zugedeckt etwa 30 Minuten ziehen lassen.

Öl in einer großen Pfanne erhitzen, Hackfleisch anbraten bis es krümelig wird, Knoblauchzehe und Frühlingszwiebeln kurz mit dünsten. Dann den Brokkoli und Champignons dazugeben und unter Rühren gut 10 Minuten anbraten. Alles mit dem Mehl bestauben und gut durchrühren. Mit dem Wasser aufgießen und kurz aufkochen lassen, bis die Soße eindickt, dann Mascarpone einrühren und gut 10 Minuten köcheln lassen, bis der Brokkoli anfängt weich zu werden, jetzt die Zucchinistücke dazugeben und nochmal 10 Minuten köcheln.
Erbsen 2 Minuten in der Pfanne erhitzen, dann noch die Gorgonzolawürfelchen unterrühren und mit den italienischen TK Kräutern bestreuen.
Natürlich kann man im Sommer auch frische Kräuter, wie Basilikum, Kerbel, Thymian, Estragon etc. nehmen.

 

Quelle: Resteessen