Tag Archives: Lachs

Schwarzwurzel Risotto mit Lachs

Selten, sehr selten gibt es Schwarzwurzeln in meiner Küche. Das hat nur einen Grund, Schwarzwurzeln schälen bedeutet (auch unter fließendem Wasser) eine derart klebrige Sauerei, dass die Hände (wenn sie nicht unter dem kalten Wasser erfroren sind) bis zum nächsten Morgen noch kleben. Selbst Spülbecken und sämtliche Töpfe, in denen die noch nicht gekochten Wurzeln liegen,  sind von dem milchig weißen, klebrigen Saft überzogen.  Auch noch nach dem Spülen. Einmal gekocht klebt nichts mehr und sie schmecken gut, sehr gut. Deshalb tue ich mir das immer mal wieder an.

Zutaten für 2-3 Personen:

  • 400g Schwarzwurzeln
  • 1 Eßl Zitronensaft
  • 1 Zwiebel, feingewürfelt
  • 1/2 rote Chilischote, feingewürfelt
  • 1/2 Bund Petersilie, feingehackt
  • 1 getrocknete Tomate, feingewürfelt
  • 700ml kochend heiße Gemüsebrühe
  • 5 Eßl Olivenöl
  • 200g Risottoreis
  • 100ml Weißwein
  • Salz, Pfeffer
  • 2 Eßl Butter
  • 1 Eßl Pinienkerne
  • 2 Lachsfilet (je 125g)
  • Zitronenschale und Saft

Zubereitung:
Schwarzwurzeln unter fließendem Wasser schälen und sofort in eine Schale mit Wasser und Zitronensaft legen (das verhindert, dass die Schwarwurzeln braun werden).
Wenn alle Schwarzwurzeln geschält sind, von jeder Stange das obere Drittel abschneiden und der Länge nach halbieren, wieder zurück in das Zitronenwasser legen. Die restlichen Wurzeln schräg in etwa 5mm dicke Scheiben schneiden.

2 Eßl Olivenöl in einem schweren Topf erhitzen, Zwiebelwürfel darin anschwitzen, Schwarzwurzelscheiben dazugeben und kurz mitschwitzen lassen. Den Reis ebenfalls unterrühren und solange rühren, bis alle Reiskörner von Öl überzogen sind. Wein angießen und kurz einkochen lassen. Dann nach und nach die heiße Gemüsebrühe angießen (immer soviel, dass der Reis gerade mit Brühe bedeckt ist) und unter stetem Rühren den Reis garen (etwa 20-25 Minuten). Salzen und pfeffern.

In einer kleinen Pfanne 1 Eßl Olivenöl und 1 Eßl Butter schmelzen und die restlichen Schwarzwurzelstücke braun anbraten, Pinienkerne, Tomaten und Chili einrühren, kurz mitbraten.

Restliches Öl und Butter in einer Pfanne erhitzen. Lachs salzen und pfeffern, im heißen Fett auf beiden Seiten braten, bis er außen braun aber innen noch glasig ist. Mit Zitronenschale und -saft würzen.

Risotto in tiefe Teller füllen. Schwarzwurzelstücke, Tomaten, Pinienkerne über, Lachs neben das Risotto legen und mit Petersilie bestreuen. Ein paar Spritzer Zitronensaft über jeden Teller und sofort servieren.

Quelle: essen&trinken

Wasabi Lachs mit scharfem Mangold

Mit Mangold kann ich mich nicht so recht anfreunden. Ich finde, das Gemüse hat immer so einen leicht muffigen Geschmack nach nassen Käsesocken. Asiatisch zubereitet schmeckt es aber ganz gut, da wird das Muffige vom Scharfen ein wenig überdeckt, aber mein Lieblingsgemüse wird es wohl nicht werden. Der Lachs dagegen schmeckt für seinen minimalen Kochaufwand echt interessant. Wasabi Lachs mit Mangold Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Lachsfilets TK
  • 2 Eßl Sojasauce
  • 1 Teel Sesamöl, geröstet
  • 1 Teel Wasabipulver
  • 2cm frisch geriebenen Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe, zerdrückt
  • 1 Bund Mangold
  • 1 Chilischote, feingehackt
  • 1 Handvoll Shitakepilze, fein geschnitten
  • 1 Eßl Sojasauce
  • Sesamöl, geröstet zum Beträufeln
  • Bratöl

Zubereitung: Sojasauce, Sesamöl, Wasabipulver, Ingwer und Knoblauch verrühren und die Lachsfilets darin 30 Minuten marinieren. Mangoldstengel in 1 cm große Würfel hacken. Die Blätter grob hacken. Öl in einer Pfanne erhitzen, die Mangoldstengel und die Shitakepilze darin 5-8 Minuten dünsten, bis die Stengel weich werden. Dann die Mangoldblätter dazugeben und bei kleiner Hitze 2 Minuten zusammenfallen lassen, mit Sojasauce und Chilischote würzen. Gleichzeitig in einer 2. beschichteten Pfanne Öl erhitzen und die Lachsfilets erst 2-3 Minuten braten und wenden. Auf der anderen Seite nochmal 5-6 Minuten braten, bis das Lachsfilet gerade durch ist. Lachs auf dem Mangold servieren. Quelle: tastespotting

Lachs auf Kohlrabi

Für dieses Gericht müßte ich noch die Kategorie “Superschnell”
anlegen. Es ist schneller gemacht als jedes Fertiggericht,
ist sehr gesund und kalorienarm, läßt sich je nach Fisch- und Gemüsevorlieben
abwandeln, und schmeckt echt fein.
Ein schönes, schnelles Sommergericht.
Also, Daumen hoch für Fisch und Gemüse aus dem Dampfgarer.

Lachs  auf Kohlrabi

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Lachsfilets (TK oder frisch ohne Haut)
  • 3 kleine Kohlrabi, geschält und in 1 cm dicke Stifte geschnitten
  • 1 Eßl körniger Senf
  • 1 Eßl gehackter Dill
  • 1 Eßl fein geschnittener Schnittlauch
  • 3-4 Zweige Zitronenthymian
  • 25g Butter, in Flöckchen
  • Salz, rote Pfefferbeeren
  • 3 Eßl Wasser
  • 1 Eßl Meerettich, frisch gerieben

Zubereitung:

Kohlrabi in den ungelochten Dampfgarbehälter füllen.
Wasser und Senf verrühren, mit den Butterflöckchen
über dem Kohlrabi verteilen. Lachsfilets auf den Kohlrabi
legen, wenig salzen. Im Dampfgarer bei 100°C 8 Minuten
lang garen. Nach 4 Minuten die Kräuter über das Gemüse
geben und fertiggaren.

Lachs mit Meerettich bestreuen und auf dem Kräuterkohlrabi
anrichten.
Gleich servieren.

Quelle: Living a home Spezial No.11, abgewandelt

Lauchzwiebel-Quiche mit Lachs und Garnelen

Elegante Vorspeise oder leichtes Hauptgericht? Auf jeden Fall
schnell gemacht.
Die gibt es wieder, in der einen oder anderen Variation.
Im Original ist nur Lachs drin, dafür aber
auch Zuckerschoten.
Sicher schmecken auch Erbsen oder Spinat als Gemüseergänzung.

Zutaten für 1 rechteckige Tarteform:

  • 300g Blätterteig (TK)
  • 150g Garnelen (TK) aufgetaut
  • 150g Lachsfilet, in Scheiben geschnitten
  • 1/2 Bund Thymian
  • 1 Teel abger. Zitronenschale
  • Salz, Pfeffer
  • 200g Creme fraiche
  • 1 Bund Lauchzwiebeln
  • 1 Eßl Olivenöl
  • 2 Eier
  • Muskatnuß, gerieben
  • 150g Ziegenfrischkäse, zerpflückt

Zubereitung:

Backofen auf 210°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Oder Combi-Dampfgarer

Blätterteig kurz antauen lassen. Tarteform mit kaltem Wasser ausspülen.
Blätterteigplatten übereinander legen und in Formgröße ausrollen. In die
Form legen und den Rand etwas festdrücken. In den Kühlschrank stellen.

Eier, 150g Creme fraiche, Salz und Pfeffer verrühren. Mit
Muskat abschmecken. Lauchzwiebeln in 3 cm lange Stücke schneiden, im
Olivenöl ca 4 Minuten braten bis sie weich sind.

50g Creme fraiche, Zitronenschale, abgezupfte Thymianblättchen, Salz und
Pfeffer verrühren. Mit den Lachsscheiben und den Garnelen vermischen.

Eier-Creme-fraiche Mischung in der Form verteilen, den Lachs und die
Garnelen abwechselnd einschichten und mit den Ziegenkäsestückchen belegen.

Im Backofen ca 25-30 Minuten backen. Mit Thymianzweigen dekorieren und
servieren.

Quelle: Lust auf Genuss 10/2013

Lachs-Garnelen-Küchlein

Fisch kleinhacken geht ganz schnell und lohnt sich,
die Pflanzerl schmecken viel besser als das, was man
in sogenannten Fischspezialitätenläden bekommt.

Zutaten für ca. 20 Fischküchlein:

  • Für die Fischküchlein
  • 350g Lachsfilet (TK),
  • 150g geschälte Garnelen (TK)
  • 125g Zwiebeln, fein gehackt
  • 1 Eßl Sake
  • je 1 Teel Salz und Pfeffer
  • reichlich Bratöl
  • Für die Ponzu-Sojasauce
  • 50ml Mirin
  • 50ml Sojasauce
  • 2 Eßl Zitronensaft
  • 1 Stück (2,5 cm) getrockneter Kombuseetang (hab ich weggelassen)
  • Zum Garnieren
  • reichlich frischer Ingwer, in feine Streifen geschnitten

Zubereitung:

Für die Ponzu-Sojasauce den Mirin in einem kleinen Topf erhitzen und bei
schwacher Hitze 2 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen und Sojasauce,
Zitronensaft und Kombu zufügen. Abkühlen lassen.

Lachsfilet und Garnelen ganz fein hacken (sie sollten wie Hackfleisch aussehen).
Zwiebelwürfel, Sake und Salz und Pfeffer unterrühren. Ganz gründlich mischen.

Öl in einer Pfanne erhitzen.
Mit einem kleinen Eisportionierer aus der Fischmasse kleine Bällchen formen
und in dem heißen Öl von beiden Seiten gut bräunen.

Auf einer Platte anrichten. Mit Ponzu-Sauce beträufeln und mit Ingwer bestreut servieren.

Dazu gibt es gebratene Auberginen mit Misosauce und koreanischen Gurkensalat

Quelle: DK Harumi Kurihara, Japanisch kochen ganz easy

Sesam-Ingwer-Lachs

So schnell gemacht, daß sogar noch Zeit zum Bloggen ist.

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Lachsfilets
  • Für die Marinade:
  • 1/4 Cup natives Sesamöl
  • 2 Teel geröstetes Sesamöl
  • 2 Teel Sojasauce
  • 2 Teel Reisessig
  • 2 Teel brauner Zucker
  • 2 Knoblauchzehen, gerieben
  • 1 Teel Ingwer, gerieben
  • Für die Sesam-Honig-Soja-Glasur:
  • 1/4 cup Honig
  • 1 Teel Sojasauce
  • 1 Teel geröstetes Sesamöl
  • 1/2 Teel Ingwer, gerieben
  • 1/2 Teel Sesamsamen, trocken geröstet
  • zum Bestreuen:
  • 2 Teel Sesamsamen, trocken geröstet
  • 2 Frühlingszwiebeln, in feine Ringe geschnitten

Zubereitung:

Die Zutaten für die Marinade in einer verschließbaren Schüssel gut
verrühren.
Die Lachsfilets einlegen und ca 30 Minuten ziehen lassen.

Backofengrill (oder im Sommer Holzkohlengrill) vorheizen und
den Lachs auf ein mit Alufolie ausgelegtes Blech legen.
Etwa 10 – 12 Minuten grillen. Evtl 1 x wenden.

Für die Honig-Sesam-Glasur alle Zutaten gut verrühren.

Mit Honig-Sesam-Sauce glasieren (hab ich weggelassen)
und mit Sesamsamen und Frühlingszwiebeln
bestreuen.

Mit Avocado-Möhren-Salat angereichert mit Gurkenstiften,
servieren.

Sehr gut!!!
Quelle: how sweet it is via tastespotting

Gebratener Chicoree mit Lachs in Senfrahm

Mich hat’s ja schwer erwischt, ich bin ganz schön erkältet.
Da mag und kann ich nicht kochen, weil ich ja eigentlich nichts
schmecke und das Ergebnis auch nicht genießen kann. S. hat aber
abgeschmeckt und die Sauce als perfekt zum Lachs gekürt.

Zutaten für 4 Personen:

  • 500g Lachsfilet, in mundgerechte Würfel geschnitten
  • 2 Eßl Mehl
  • 3 Eßl Öl
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 2 Tomaten, enthäutet und entkernt, gewürfelt
  • 4 Chicoree, längs halbiert
  • 4 Eßl Vermouth
  • 1 Teel gekörnte Gemüsebrühe
  • 2 Teel körniger Senf
  • 150g Sahne
  • 1/2 Bund Petersilie, fein gehackt oder Dill
  • Salz, Pfeffer und etwas Zucker

Zubereitung:

Lachs in Mehl wenden und in einer Pfanne kurz anbraten, herausnehmen.
Chicoree in der gleichen Pfanne anbraten, die Zwiebel
kurz mitbraten, mit Vermouth ablöschen. Etwas Wasser angießen
und etwa 5- 8 Minuten dünsten lassen. Sahne einrühren, mit
Gemüsebrühe und Senf würzen, evtl salzen und pfeffern,
Lachs und Tomatenwürfel dazugeben, den Chicoree mit Zucker bestreuen
und alles noch kurz ziehen lassen.

Mit Petersilie oder Dill bestreuen und mit Reis servieren.

Ganz fix zubereitet. Ideal als schnelles Abendessen nach der Arbeit,
oder wenn man sich nicht so wohl fühlt.

Quelle: kochen und geniessen 1/12

Schwarzwurzel-Lachs-Gratin

Schwarzwurzeln schmecken gut, wirklich. Es lohnt sich den Weg zur Küche mit
Sand zu bestreuen, den Abfluss von Erdklumpen zu befreien, nachdem man
jede einzelne Stange erstmal gründlichst geschrubbt hat, den Topf nach dem
Kochen von dem klebrigen Rand zu befreien (d.h. man schrubbt schon wieder)
und dann die einzelnen Stangen von der immer noch braunen Schale zu befreien,
was gar nicht so einfach ist.
Aber, ich gebe noch nicht auf, weil Schwarzwurzeln schmecken gut, wirklich.

Zutaten für 2 Personen:

  • 300g Schwarzwurzeln, gekocht, geschält und in 5cm Stücke geschnitten
  • 300g Karotten, geschält, in 5cm Stücke geschnitten
  • 500g Lachsfilet, in 2 cm dicke Scheiben geschnitten
  • 1 Kugel Mozzarella, klein gewürfelt
  • 5 große Champignons, in Scheiben geschnitten
  • 150g Sahne
  • 1 Eßl Senf
  • 1 Ei (ich hatte noch 2 Eiweiß die habe ich anstatt des Ei verwendet)
  • Salz, Pfeffer, Muskat evtl. etwas Petersilie

Zubereitung:

Die Schwarwurzeln, Karotten und Champignons in eine gefettete Auflaufform schichten.
Die Lachsstücke drauflegen.
Die Sahne mit Ei, Muskat, Salz und Pfeffer, und dem Senf verrühren, Mozzarellawürfel unterrühren,
über das Gemüse und den Lachs gießen und ca. 20 Min bei 180°C überbacken, bis
die Oberfläche leicht gebräunt ist.

Die Arbeit lohnt sich, aber das nächste mal versuche ich die Wurzeln vorher (mit Handschuhen,
Schwarzwurzeln sondern einen klebrigen Saft beim schälen ab) zu schälen und dann gleich
im Gemüsesud zu garen. Dann spar ich mir einen Arbeitsgang.

Quelle: Mischung aus GU Küchenbibliothek und Küchengötter

Fischfrikadellen mit süß-scharfer Chilisauce und Gurkensalat

Zutaten für 2 Personen:

  • Chilisauce:
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 3 frische rote Chilischoten,mit Kernen in dünne Ringe geschnitten
  • 60g brauner Zucker
  • 8 Eßl Reisessig (ich nehme Weißweinessig )
  • Gurkensalat:
  • 4 Minigurken, mit Schale längs in Scheiben gehobelt
  • 3 Eßl Limettensaft
  • ca. 1/2 Teel. Salz, 3 Umdrehungen aus der Pfeffermühle
  • 4 Eßl geschmacksneutrales Öl
  • 1 Handvoll Korianderblätter
  • 60g Cashewkerne, in einer Pfanne geröstet
  • Fischfrikadellen:
  • 2 Frühlingszwiebeln, fein gewürfelt
  • 500g Lachsfilet ohne Haut, sehr fein gehackt
  • 20g frischer Ingwer, sehr fein gehackt
  • 2 Tl fein abgeriebene Limettenschale
  • 1 Teel. Chilischote fein gehackt
  • ca. 1 Teel. Salz, 5 Umdrehungen aus der Pfeffermühle
  • Panko (japanische Brotbrösel)
  • Öl zum Braten

Zubereitung:

Für die Chilisauce alle Zutaten mit 5 Eßl Wasser in einem
kleinen Topf einmal aufkochen lassen. Dann bei milder Hitze
12-15 Minuten leicht dicklich einkochen lassen. Abkühlen lassen.

Für den Gurkensalat den Limettensaft mit Salz und Pfeffer würzen
und mit Öl verrühren. Korianderblättchen untermischen.
Vor dem Servieren mit Gurken und Cashewkernen mischen.

Für die Frikadellen alle Zutaten gut vermischen und 8-10 kleine
Bällchen formen, vorsichtig in Panko wenden und bei mittlerer
Hitze auf jeder Seite ca. 2 Minuten braten. Achtung beim
einlegen in die Pfanne zerfallen sie leicht. Sind sie erst mal
auf einer Seite gebraten werden die Frikadellen formstabil.

Sehr fein. Die Kombination mit der süß-scharfen Sauce
macht daraus was ganz besonderes.

Quelle: Essen&Trinken; 03/2011

Lachs-Garnelen-Pizza

Obwohl mein erster Pizzateig vor gut 25 Jahren in den Müll wanderte, habe ich nie
aufgegeben. Seit langem bin ich bei Jamie Olivers Teig aus “Genial italienisch” hängengeblieben,
der ist echt klasse.

Zutaten für den Pizzateig: (1 Blech)

  • 200g Mehl (ich nehme Dinkelmehl 630)
  • 50g Hartweizengrieß
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 Prise Zucker
  • 5 g Salz
  • 1/8 l lauwarmes Wasser
  • Zutaten für den Belag:

  • 175g Frischkäse
  • 50g Creme fraiche
  • 3 Sardellen (feingehackt)
  • 1 gehäufter Teel. Kapern (feingehackt)
  • 1 Teel. Senf
  • Salz,Pfeffer
  • 1 Bund Schnittlauch gehackt
  • 150g Lachsfilet (TK)
  • ca. 20 Garnelen (TK)
  • 1 Kugel Mozzarella

Zubereitung:

Das Mehl und den Hartweizengrieß mit Salz mischen.
In das Mehl eine Mulde drücken, die Hefe in die Mulde
bröckeln, eine Prise Zucker dazugeben, mit einem Eßl.
des lauwarmen Wasser verrühren, bis eine klebrige Paste
entsteht. Zugedeckt an einem warmen Ort 15 Min gehen lassen.
Dann das restliche Wasser unterrühren und mit dem Knethaken
der Küchenmaschine solange kneten, bis sich der Teig vom
Topfrand löst. Nochmal 1 Stunde zugedeckt gehen lassen.

Währenddessen für den Belag den Frischkäse mit Creme fraiche,
Sardellen, Kapern, der Hälfte des Schnittlauchs und Senf verrühren.
Vorsichtig salzen und pfeffern (Die Sardellen und Kapern sind schon salzig!!!!).
Den Lachs und die Garnelen auftauen. Lachs in 1,5 cm dicke Scheiben
(oder Würfel) schneiden. Garnelen und Lachs mit 2 Eßl der Frischkäsemasse
verrühren.
Mozzarella in dünne Scheiben schneiden.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche in Größe des Backblechs ausrollen.
Auf das mit Backpapier ausgelegte Blech legen und einen Rand formen.
Frischkäse auf den Teig streichen, Lachs, Garnelen und Mozzarella
darauf verteilen. Evtl. pfeffern, mit Olivenöl beträufeln und bei
höchster Stufe. (mein Ofen wird 300°C heiß) ca 15 Minuten backen
bis der Teigrand und die Oberfläche schön gebräunt sind.
Mit dem restlichen Schnittlauch bestreuen und servieren.

Eine unserer Lieblingspizzas. Gibts immer wieder und
wir essen uns trotzdem nicht ab.

Quelle: Meine Familie und ich; Spezialheft “Kochen mit Freunden”
leicht abgewandelt