Category Archives: Schmorgerichte

Geschmortes Kurkuma Huhn

Auch wenn der ein oder andere Leser verwundert den Kopf schüttelt über ein Schmorgericht im Hochsommer, die in Bayern ansässigen Leser wissen, wie schlecht die Sommer hier sein können.

Geschmortes Kurkuma Huhn

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Hühnerkeulen mit Haut, im Gelenk geteilt
  • 100g Zwiebeln, längs in feine Streifen geschnitten
  • 200g Tomaten, grob gewürfelt
  • 2 Eßl Olivenöl
  • 1/2 Teel Kurkuma
  • Pfeffer
  • Salz
  • Dill, frisch oder TK
  • Saft von 1/2 Zitrone

Geschmortes Kurkuma Huhn

Zubereitung:

1 Eßl Olivenöl in einem Bräter erhitzen. Die Hühnerkeulen darin 2-3 Minuten rundum goldbraun braten und herausnehmen.

Restliches Olivenöl in den Bräter geben und erhitzen. Zwiebeln glasig dünsten und Kurkuma kurz mitdünsten. Hähnchenstücke und Tomaten dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen.
Zugedeckt bei sehr kleiner Hitze ca 1 1/2 Stunden schmoren.

Weil ich keine lätscherte Hendlhaut mag, hebe ich die Hähnchenteile aus der Soße und lege sie auf ein Blech.  Unter dem Backofengrill übergrille ich sie kurz, bis die Hendlhaut kusprig braun ist.
Währenddessen die Soße mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Knusprige Hendlteile zurück in die Soße legen, mit Dill garnieren und sofort mit Basmatireis und/oder Fladenbrot servieren.

Quelle: essen&trinken 7/2016,

Böfflamot mit Sauerrahmspätzle und Gemüse

Nach Weihnachten ist ja bekanntlich vor Weihnachten.
Unser Weihnachtsbraten vom letzten Jahr war so gut, dass er unbedingt nachgemacht werden muss, von mir genauso wie von Euch. Ich kann das Böfflamot nur wärmstens empfehlen. Das Fleisch war butterzart, die Spätzle fluffig und das Gemüse gab dem Ganzen Biss.

Böfflamot

Zutaten für 4 Personen:

  • Beize:
  • 750ml kräftiger Rotwein (bei mir ein Cuvee rot von Landerer)
  • 1 Eßl Puderzucker
  • Braten:
  • 1,8 kg flache Rinderschulter
  • 100g Knollensellerie, grob gehackt
  • 150g Zwiebeln, grob gehackt
  • 80g Karotten, grob gehackt
  • 2 Eßl Öl
  • 1 Eßl Tomatenmark
  • 20ml Portwein
  • 1/2 Liter Rinderbrühe
  • 1/2 Teel Pimentkörner
  • 1/2 Teel Pfefferkörner
  • 1 Sternanis
  • 1 cm Zimtstange
  • 5 Wacholderbeeren
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1-2 halbierte Knoblauchzehen
  • 2 Scheiben Ingwer
  • je 1 Streifen Zitronen- und Orangenschale
  • 2 Teel Puderzucker
  • 50ml Rotweinessig
  • 40g eiskalte Butterstückchen
  • Salz
  • Cayennepfeffer
  • evtl. etwas Zucker

Zubereitung:

Fleisch mindestens 3 Tage, höchstens 6 Tage beizen. Dafür den Puderzucker in einem Topf karamellisieren, mit Rotwein ablöschen, einmal aufkochen und dann abkühlen lassen. Fleisch in einen 3l Gefrierbeutel legen und die Beize angießen. Beutel verschließen und in einem ausreichend großen Gefäß (der Gefrierbeutel ist sicher nicht völlig dicht) im Kühlschrank 3-6 Tage beizen lassen. Täglich einmal wenden.

Am Serviertag das Fleisch aus der Beize nehmen (Beize aufheben!!), ganz gut trockentupfen. Beize in einem separaten Topf aufkochen und den aufsteigenden Schaum mit einer Schaumkelle abschöpfen und zum Schluß durch ein Sieb, mit Mulltuch ausgelegt, gießen. Fleisch in einem ausreichend großen Bräter, der auch die ganze Flüssigkeit fasst, in heißem Öl von allen Seiten anbraten. Aus dem Bräter herausnehmen, Tomatenmark ins Öl einrühren und kurz anrösten, mit Portwein ablöschen. Dann mit Beize und Fleischbrühe aufgießen und das Fleisch wieder einlegen, die Gemüsewürfel dazugeben. Mit einem Deckel verschließen und im vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze 160°C)
3-4 Stunden garen, bis das Fleisch schön weich ist.

20 Minuten vor Garende die Piment-, Pfefferkörner und die anderen Gewürze einlegen und mit schmoren.

Puderzucker in einem kleinen Topf karamellisieren lassen mit Essig ablöschen und sirupartig einkochen lassen.

Fleisch aus dem Bräter nehmen, die Sauce durch ein Sieb gießen, das Gemüse gut ausdrücken und wegwerfen.
Sauce um die Hälfte einkochen lassen und mit den eiskalten Butterstückchen aufrühren, mit Essigreduktion auffüllen und mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken.

Braten in Scheiben schneiden und mit der Sauce begießen. Bei uns gibt es Sauerrahmspätzle und kurz gedünstetes Gemüse dazu.

Quelle: Chili und Ciabatta

Korma mit Putenfleisch

Ausschauen tut`s ja ein bisschen wie Katzenfutter,
aber wenn Whis.kas auch so schmeckt, kann ich schon
verstehen warum Katzen da so wild drauf sind.
Hier könnt ihr sehen, wie sich das ungefähr abspielt:
Simons Cat: “Feed me”

Korma mit Putenfleisch

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 kg Putengulasch
  • 60ml Naturjoghurt
  • 1 Eßl gemahlener Koriander
  • 1 Teel gemahlener Kreuzkümmel
  • 1/2 Teel Kardamom
  • 2 Teel frisch geriebener Ingwer
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 80g Cashewkerne
  • 3 Eßl Pflanzenöl
  • 2 Zwiebeln in dünne Ringe geschnitten
  • 1 Zimtstange
  • 1/2 Teel Salz
  • 400ml Kokoscreme
  • 1-2 getrocknete Chilischoten, zum Abschmecken

Zubereitung:

Joghurt mit dem Kardamom, Kreuzkümmel und Koriander in einer verschließbaren
Schüssel verrühren. Mit dem Fleisch gut vermengen und zugedeckt etwa 30 Minuten
marinieren.

Cashewkerne, Ingwer und Knoblauch mit 2- 3 Eßl Wasser pürieren.

Öl in einer großen Kasserole erhitzen, Zwiebelringe darin 5 Minuten bei
mittlerer Hitze anbräunen, Fleisch dazugeben und weitere 5 Minuten
braten, bis es seine Farbe verändert. Die Cashewpaste, die Zimtstange,
das Salz und die Kokoscreme untermischen.

Mit 125ml Wasser ablöschen und zugedeckt 30 Minuten leise köcheln lassen.
Den Deckel abnehmen und nochmal etwa 30 Minuten köcheln, bis das Fleisch
weich ist und die Sauce eingedickt.

Mit Safranreis servieren.

Quelle: Currys&Currys, Christian Verlag

Lamm-Saag

Ich mag Lammfleisch nicht. Und zwar nicht den Geschmack,
sondern den Geruch, der beim Fleisch würfeln besonders intensiv
war, und mich nicht sehr für das Gericht eingenommen hat.
Außerdem war mir alles etwas zu fad.
Ich würde das nächste Mal,
wenn es denn ein nächstes Mal gibt, die Gewürzmenge gut
verdoppeln und evtl. noch mit etwas getrockneter Chilischote
ein wenig Schärfe hineinbringen.
S. fand das Lamm-Saag übrigens gut.

IMG_3345-klein

Zutaten für 4 Personen:

  • 500g Lammschulter, in Würfel geschnitten
  • 60ml Naturjoghurt
  • 1 Eßl gemahlener Koriander
  • 1 Teel gemahlener Kreuzkümmel
  • 1/2 Teel Cayennepfeffer
  • 1/2 Teel schwarzer Pfeffer
  • 1/2 Teel Kurkuma
  • 2 Eßl Öl
  • 1 kleine rote Zwiebel, fein gewürfelt
  • 1 Zimtstange
  • 3 Gewürznelken
  • 2 Teel frisch geriebener Ingwer
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 500g Blattspinat, grob zerkleinert
  • 1 Dose stückige Tomaten (optional)

Zubereitung:

Das Lammfleisch , den Joghurt, die Gewürze in eine Schüssel geben
und gründlcih vermengen. Zugedeckt im Kühlschrank mindestens 30 Min
marinieren.

Das Öl in einer großen Kasserole erhitzen und die Zwiebel darin
15 Minuten bei mittlerer Hitze anbräunen. Das Fleisch dazugeben
und solange braten, bis sich die Farbe verändert.

Die Zimtstange, den Knoblauch, den Ingwer und die Nelken
dazugeben, den Spinat und 250ml Wasser (oder 1 Dose stückige Tomaten)
einrühren und das Ganze zugedeckt 1 Stunde köcheln lassen.
Den Deckel abnehmen und nochmal 20-30 Minuten
köcheln bis die Sauce eindickt.

IMG_3387-klein

Bei uns gab es Naan und Safran-Reis dazu,
die Rezepte dafür folgen.

Quelle: Currys&Currys; Christian Verlag

Dinde Bourguignon oder Pute auf französisch

Bevor es richtig Frühling wird, muß
noch all mein Putengulasch aus dem
Gefrierfach raus. Deshalb gibt es hier
noch ein paarmal Schmorgerichte. Dann
ist aber hoffentlich für ein paar Monate
Schluß. Nicht, weil ich geschmort nicht mag,
nein, ich hoffe auf einen schönen, langen
Sommer.

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 kg Putengulasch
  • 2 Eßl Butterschmalz
  • 300g Zwiebeln, feingehackt
  • 1 Eßl Tomatenmark
  • 300ml Rotwein
  • 400ml kaltes Wasser
  • 500ml Rinderfond
  • 2 Lorbeerblätter
  • Salz, Pfeffer
  • 300g kleine Schalotten, geschält
  • 5-6 Karotten, längs halbiert und in 4 cm große Stücke zerteilt
  • 80g Speckscheiben, in feine Streifen geschnitten
  • 300g Champignons, geviertelt
  • frische Petersilie, gehackt
  • Salz,Pfeffer

Zubereitung:

2 Eßl. Butterschmalz in einem großen Bräter erhitzen. Das Putenfleisch
in 2 Portionen im heißen Fett von allen Seiten scharf anbraten.
Herausnehmen, salzen und pfeffern und warmhalten.
Noch 1 Eßl Butterschmalz im Bräter erhitzen und die Zwiebeln 2 Minuten
anbraten. Dann das Tomatenmark einrühren und 30 Sekunden lang mitdünsten.
150ml Rotwein dazugießen und bei starker Hitze komplett einkochen lassen.
Den restlichen Rotwein ebenfalls einrühren und wieder einkochen lassen.
Dann mit Fond und dem kalten Wasser aufgießen, die Lorbeerblätter und das
Fleisch dazugeben und zugedeckt etwa 1 1/4 Stunden
unter wiederholtem rühren köcheln lassen.
Nach 40 Minuten die ganzen Schalotten, nach 50 Minuten die Karottenstücke
hinzufügen.
Am Ende der Garzeit die Speckstreifen in einer separaten Pfanne anbraten
und die Champignons kurz unterschwenken.
Unter das Putenragout rühren und noch 10 Minuten köcheln lassen.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit gehackter Petersilie bestreuen.

Im Original werden kleine Kartoffeln mitgeschmort, bei uns gibt es aber
Nudeln dazu.

Wahnsinnig gut, zum Teller auslecken!!

Quelle: essen&trinken 4/2012 leicht abgewandelt

Glasierte Apfel-Zimt-Hühnerkeulen mit Röstgemüse

Seit letzten Herbst habe ich einen Butternut Kürbis,
der bis jetzt immer davongekommen ist.
Heute wird er geschlachtet.

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Hühnerkeulen
  • 400g Kürbisfleisch,geschält und in grobe Stücke zerteilt
  • 200g Karotten, geschält und in grobe Stücke zerteilt
  • für die Glasur:
  • 200ml naturtrüber Apfelsaft
  • 15g Butter
  • 1/2 Teel Kurkuma
  • 1/2 Teel Zimt
  • 1/2 Teel Kreuzkümmel
  • 25ml brauner Rum
  • 1 Eßl Rohrzucker
  • 1 getrocknete Chilischote
  • 1 Eßl Zitronensaft
  • 1 Eßl frischer Ingwer, fein gehackt
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Für die Glasur den Apfelsaft in einem kleinen Topf auf die Hälfte einkochen.

Butter in einem Topf erhitzen, bis sie zu schäumen beginnt. Dann Kurkuma, Zimt
und Kreuzkümmel hinzufügen und ein paar Sekunden anrösten. Mit Rum ablöschen
und den Zucker hinzugeben. Die Flüssigkeit mit einem Stabfeuerzeug entzünden
und kurz flambieren. Dann den Topf vom Herd ziehen und den reduzierten Apfel-
saft, Chilischote, Zitronensaft und Ingwer unterrühren. Mit Salz und Pfeffer
würzen und abkühlen lassen.

Das Gemüse in einem Bräter verteilen, die Hühnerkeulen mit der Hautseite
nach oben darauflegen und mit der Glasur bestreichen.

Den Backofen auf 200°C vorheizen und alles etwa 45 Minuten schmoren bis
die Haut der Keulen goldbraun und das Fleisch zart ist.
Hühnerkeulen herausnehmen und 5 Minuten ruhen lassen, das Gemüse noch
weiterbacken bis es rundrum karamellisiert ist.

Leicht scharf und fruchtig, total lecker.
Kann ich mir auch als Glasur für Grillfleisch gut vorstellen.

Quelle:”Der echte Geschmack” Christian Verlag, abgewandelt

Geschmorter Chicoree

Schon als Kind gab es für mich oft Chicoree.
Mit Schinken und Käse umwickelt und im Ofen
überbacken. Ich glaube damals war das ein Rezept
aus der Brigitte Diät, die meine Mutter jedes
Frühjahr machte. Und die restliche Familie notgedrungen
auch. Ich fand Chicoree auf jeden Fall scheußlich und
habe Ihn nur Dank des Schinkens und des geschmolzenen
Käses runtergebracht. Heute, und so zubereitet, schmeckt
er mir ziemlich gut.
Vielleicht probier ich ja auch  die Schinken-Käse
Variante nochmal.

Zutaten für 2 Personen

  • 2 Chicoree
  • 1 Schalotte, fein gewürfelt
  • 80g Frühstücksspeck, in Streifen geschitten
  • 100 ml trockener Weißwein
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 8 große Champignons, grob gewürfelt
  • Salz
  • Pfeffer
  • 150g Creme fraiche
  • 1 Eßl Zitronensaft
  • 2 Eßl fein gehackte Petersilie
  • 1 Eßl Zucker
  • 2 Eßl ÖL
  • 2 Eßl Butter

Zubereitung

Öl in einem Schmortopf erhitzen und den Speck darin knusprig
braten. Herausnehmen. Die Champignons im Speckfett kurz anbraten
und ebenfalls herausnehmen.
Den Chicoree im Speckfett kurz anbraten und herausheben.
Die Schalotte jetzt mit der Butter im Speckfett kurz andünsten.
Mit Weißwein und Gemüsebrühe ablöschen.
Chicoree wieder in den Topf geben, mit Salz und Pfeffer würzen
und etwa 30 Minuten bei schwacher Hitze zugedeckt schmoren.
Den Chicoree auf Tellern anrichten mit Zucker bestreuen
und unter dem Backofengrill kurz karamellisieren lassen.
In die Weißweinsauce die Creme fraiche und den Zitronensaft
rühren und kurz aufkochen lassen.
Champignons, Petersilie und den Speck einrühren und über
den Chicoree gießen.

Mit Petersilie bestreut servieren.

Quelle: essen&trinken 01/2002 leicht abgewandelt

Klassische Rinderrouladen oder die Hoffnung stirbt zuletzt

Gleich vorneweg muß ich sagen, daß ich für 4 Personen
immer die doppelte Menge mache. Ursprünglich mit der
Vorstellung, daß sich die lange Schmorzeit lohnt und
für die nächsten Tage etwas übrigbleibt.
Es ist noch nie auch nur eine Roulade übriggeblieben!!!

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 Rinderrouladen
  • 8 Scheiben Frühstücksspeck
  • 8 Essiggurken oder Cornichons, längs in dünne Scheiben geschnitten
  • mittelscharfer Senf
  • Salz
  • Pfeffer
  • ca. 1/2 Liter Rinderbrühe (Instant)oder mehr
  • Mehl zum Wenden
  • Öl zum Anbraten
  • 1 Eßl Tomatenmark
  • 1 Eßl Paprikapulver
  • 300g Karotten
  • 20g eiskalte Butterflöckchen

Zubereitung:

Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.

Je 1 Fleischscheibe salzen und pfeffern. Mit ca 1 Teel. Senf bestreichen,
2 Speckscheiben darauflegen, eine in Scheiben geschnittene
Essiggurke darauf verteilen und aufrollen. Die Rouladen mit Küchen-
garn wie ein Päckchen verschnüren.

Öl in einem großen Bräter erhitzen. Die Rouladen in Mehl wenden und im
heißen Öl von allen Seiten scharf anbraten. Das Tomatenmark und Paprikapulver
einrühren, kurz mitbraten und mit etwas Brühe aufgießen.

Im Backofen zugedeckt 50 Minuten schmoren lassen. Immer wieder mit Brühe
aufgießen.
Jetzt die Karotten in die Soße geben und noch etwa 30 Minuten
mitschmoren lassen.

Die Rouladen und Karotten aus der Soße nehmen und warmhalten.
Die eisgekühlte Butter flöckchenweise mit einem Schneebesen in
die heiße Soße rühren (dadurch wird sie schön sämig).

Rouladen mit Karotten und Soße anrichten. Dazu gibts Bandnudeln.

Quelle: meine familie & ich 2/93

Chili-Kokos-Pute

Dedicated to Rose:

Ganz easy!!!
Umrühren können auch Nicht-Köche, während man selbst noch
schnell andere wichtige Sachen erledigen kann! Du weißt
schon, telefonieren oder so.

Zutaten für 4 Personen (wir essen das allerdings zu zweit)

  • 500g Putengulasch
  • 1 Eßl Öl
  • 8 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
  • 2 Eßl Ingwer, feingehackt (oder weniger)
  • 2 rote Chilischoten, feingehackt
  • 2 Teel. Limettenschale
  • 2 Teel. Limettensaft
  • 1 Knoblauchzehe, feingehackt
  • 4 Eßl Kokosraspel
  • 375ml Wasser
  • 250ml Kokosmilch
  • 1 Teel. Zucker
  • Pfeffer
  • evtl 1 getrocknete Chilischote
  • Koriander zum Dekorieren

Zubereitung:

Kokosraspel ohne Öl rösten, bis sie goldbraun sind. Aus
dem Topf nehmen und beiseite stellen.
Frühlingszwiebeln, Ingwer, Chilischoten, Knoblauch,
Limettenschale und -saft in einer Schüssel mischen.
Fleisch im gleichen Topf wie die Kokosraspel im
heißen Öl scharf anbraten. Herausnehmen.
Die Zwiebelmischung im Bratfett 5 Minuten andünsten.
Kokosraspel dazugeben und nochmal 1 Minute weitergaren.
Fleisch, Wasser, Kokosmilch und Zucker dazugeben und
mit Pfeffer abschmecken.
Ohne Deckel etwa 1 Stunde köcheln lassen. Dabei
häufig umrühren.
Evtl. heißes Wasser nachgießen, wenn die Flüssigkeit zu sehr
einkocht. Das Fleisch soll immer mit Sauce bedeckt sein.

Ist das Fleisch zart, mit Koriander bestreut servieren
Dazu gibts Basmatireis.

Zeitaufwendig, aber einfach zu kochen. Schmeckt dezent scharf,
je nach Menge des Ingwers.

Quelle: Anne Wilson “Leckeres aus einem Topf” abgewandelt

Putenrahmgulasch

Herbst ist für mich Schmorsaison.
Was gibt es schöneres, als nach einem
Spaziergang im Nebel, den Kachelofen anzuheizen
und ein feines Essen zuzubereiten, das stundenlang
am Herd köchelt? Da wird einem wieder warm.

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 mittelgroße Zwiebeln, fein gewürfelt
  • 700g Putengulasch
  • 2 Eßl Butterschmalz
  • 1 Eßl Paprikapulver edelsüß
  • 1 Dose Tomaten
  • ca 1/2 l Fleischbrühe (Instant)
  • 200g Sahne
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Teel. abgeriebene Zitronenschale
  • 2 Eßl Creme fraiche zum Servieren

Zubereitung:

Fleischbrühe erhitzen.

Das Butterschmalz in einem weiten Schmortopf erhitzen
und die Fleischwürfel portionsweise scharf anbraten.
Die angebratenen Würfel zur Seite schieben und die
nächste Portion Fleisch in der Mitte des Topfes anbraten.
Zwiebeln dazugeben und unter rühren leicht anschwitzen.
Mit Paprikapulver bestäuben, kurz mitbraten lassen.

Die Hälfte der heißen Fleischbrühe angießen.
Die Tomaten samt Saft einrühren, gut umrühren und
das Gulasch zugedeckt ca. 45 Minuten bei kleiner Hitze
schmoren lassen.

Jetzt die Sahne unterrühren, mit Salz, Pfeffer und
Zitronenschale würzen und nochmal 15 Minuten schmoren,
bis die Soße eindickt.

Ist die Soße noch recht flüssig den Deckel abnehmen
und offen einkochen lassen.
Nochmal abschmecken, evtl. mit Petersilie bestreuen,
je einen Klecks Creme fraiche auf jede Portion geben
und mit Knödel, Nudeln oder Pastinakengnocchi
servieren.

Im Originalrezept wird Kalbsgulasch verwendet, ich finde
Pute zarter und außerdem preisgünstiger!!!

Quelle: Die echte deutsche Küche GU, leicht abgewandelt