Tag Archives: Reis

Hähnchenbrust und Garnelen mit Risotto und Radicchiopesto

Relativ aufwendig, aber jeden Arbeitsschritt wert:

Surf & Turf mit Risotto und Radiccchiopesto

Hähnchenbrust und Garnelen mit Risotto

Zutaten für 2 Personen:

  • Pesto:
  • 200g Radicchio, klein geschnitten
  • 30g Pinienkerne, trocken geröstet
  • 3 Stiele Basilikum
  • 25g Parmesan, frisch gerieben
  • 25ml Olivenöl
  • 1 Eßl Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer
  • Risotto:
  • 1 Schalotte, fein gehackt
  • 20g Parmesan, frisch gerieben
  • 500ml Geflügelfond, heiß
  • 30g Butter
  • 100g Risottoreis (Carnaroli oder Arborio)
  • 65ml Weißwein
  • Salz, Pfeffer
  • Hähnchen:
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1/2 Bio Zitrone, in Spalten geschnitten
  • 3 Eßl Olivenöl
  • 2 Hähnchenbrüste
  • 6 Riesengarnelen mit Schale ohne Kopf
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 1-2 rote Chilischoten, in 3 Teile zerteilt
  • Salz, Pfeffer
  • Basilikum

Zubereitung:

Pesto:

Radicchio in kochendem Wasser 3 Minuten blanchieren, abgießen,
abschrecken und gut ausdrücken. Basilikumblättchen abzupfen
und grob hacken. Käse, Olivenöl, Zitronensaft und Pinienkerne
mit Basilikum und Radicchio kurz im Foodprocessor mixen, sodaß
das Pesto noch stückig ist. Evtl noch mehr Öl unterrühren, salzen
und pfeffern und beiseite stellen.

Risotto:

Die Hälfte der Butter in einem Topf zerlassen.
Schalotte darin 2 Minuten dünsten.
Reis dazugeben und 30 Sekunden unterrühren, bis alle Reiskörner
mit Butter überzogen sind. Mit Wein ablöschen und bei starker Hitze
einkochen. Mit soviel heißem Geflügelfond aufgießen bis der Reis
knapp bedeckt ist. Reis unter ständigem Rühren 18 Minuten garen.
Dabei nach und nach den Fond aufgießen. Restliche Butter und Parmesan
unter den Risotto rühren, salzen und pfeffern und warmhalten.

Hähnchen:

Hähnchenbrust und Garnelen mit Risotto

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch und
Hähnchen darin 6 Minuten anbraten, dabei das Fleisch mehrmals
wenden. Garnelen, Zitronenspalten, Rosmarin, Chilischote zugeben
und weitere 3 Minuten mitbraten, salzen, pfeffern, vom Herd nehmen
und 1 Minute ruhen lassen.

Servieren:

Risotto mit Radicchiopesto, mit aufgeschnittener
Hähnchenbrust und Riesengarnelen anrichten. Mit Basilikum
garnieren. Restliches Pesto dazuservieren.

Quelle: essen&trinken 03/14

Fried Rice

Fried Rice ist eines der wenigen Gerichte,
das ich wirklich immer ohne Rezept mache.
Es kommen unterschiedliche Gemüse rein,
mal mehr, mal weniger. Manchmal brate ich Puten-
streifen, manchmal Garnelen an, oft Beides.
Müssen Eier weg, kommen die auch noch rein.
Und immer schmeckt es gut. Deshalb wird es jetzt
auch mal verbloggt.

Zutaten für 2 Personen:

  • etwa 150g gekochten Basmatireis
  • 2 Zwiebeln, geachtelt
  • 1/2 Brokkoli, in Röschen zerteilt
  • 1/2 rote Paprika, in Strifen geschnitten
  • 1 Karotte, in Stifte geschnitten
  • 1 Becher Erbsen TK
  • etwa 5 Blatt Weißkohl, in Streifen geschnitten
  • 5-6 Shiitakepilze, in Scheibne geschnitten
  • 1 rote Chilischote, in feine Ringe geschnitten
  • 2cm frischer Ingwer, fein gehackt
  • 2 Eier, verquirlt
  • 2 Putenschnitzel, in feine Streifen geschnitten
  • 1 Becher Garnelen TK
  • 2 Eßl Sherry
  • 2 Eßl Sojasauce
  • 2 Eßl Mirin
  • 3 Eßl Bratöl
  • 1 Eßl Zucker
  • 1 Eßl Sesamöl geröstet
  • evtl. etwas geriebenen Knoblauch

Zubereitung

Aus den verquirlten Eiern in einer beschichteten Pfanne ein Omelett backen
und mit Stäbchen in kleine Stücke zerpflücken.
Das Öl in einem Wok erhitzen und das Putenfleisch scharf anbraten, herausnehmen.
Dann Knoblauch, Chilischote und Ingwer im Öl anbraten, den Brokkoli dazugeben
und 1-2 Minuten anbraten. Dann Karotte und Paprika dazugeben. Shiitakepilze kurz
mitbraten.Zwiebelachtel dazu und ständig rühren. Jetzt den Sherry, die Sojasauce den  Mirin und den Zucker dazugeben, Reis, Weißkohl und die Putenstreifen unterrühren.
Ganz zum Schluß die Garnelen und die Erbsen unterrühren, mit dem Ei bestreuen,
etwas Sesamöl darüberträufeln evtl., wer hat ein wenig Gomasio überstreuen
und sofort servieren.

Schmeckt fein, ist, bis auf das Schnippeln, schnell erledigt und der
Kühlschrank ist wieder frei für frische Einkäufe.

Chili-Kokos-Pute

Dedicated to Rose:

Ganz easy!!!
Umrühren können auch Nicht-Köche, während man selbst noch
schnell andere wichtige Sachen erledigen kann! Du weißt
schon, telefonieren oder so.

Zutaten für 4 Personen (wir essen das allerdings zu zweit)

  • 500g Putengulasch
  • 1 Eßl Öl
  • 8 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
  • 2 Eßl Ingwer, feingehackt (oder weniger)
  • 2 rote Chilischoten, feingehackt
  • 2 Teel. Limettenschale
  • 2 Teel. Limettensaft
  • 1 Knoblauchzehe, feingehackt
  • 4 Eßl Kokosraspel
  • 375ml Wasser
  • 250ml Kokosmilch
  • 1 Teel. Zucker
  • Pfeffer
  • evtl 1 getrocknete Chilischote
  • Koriander zum Dekorieren

Zubereitung:

Kokosraspel ohne Öl rösten, bis sie goldbraun sind. Aus
dem Topf nehmen und beiseite stellen.
Frühlingszwiebeln, Ingwer, Chilischoten, Knoblauch,
Limettenschale und -saft in einer Schüssel mischen.
Fleisch im gleichen Topf wie die Kokosraspel im
heißen Öl scharf anbraten. Herausnehmen.
Die Zwiebelmischung im Bratfett 5 Minuten andünsten.
Kokosraspel dazugeben und nochmal 1 Minute weitergaren.
Fleisch, Wasser, Kokosmilch und Zucker dazugeben und
mit Pfeffer abschmecken.
Ohne Deckel etwa 1 Stunde köcheln lassen. Dabei
häufig umrühren.
Evtl. heißes Wasser nachgießen, wenn die Flüssigkeit zu sehr
einkocht. Das Fleisch soll immer mit Sauce bedeckt sein.

Ist das Fleisch zart, mit Koriander bestreut servieren
Dazu gibts Basmatireis.

Zeitaufwendig, aber einfach zu kochen. Schmeckt dezent scharf,
je nach Menge des Ingwers.

Quelle: Anne Wilson “Leckeres aus einem Topf” abgewandelt

Donburi mit Garnelen und Hähnchen


Zutaten für 4 Personen:

  • 1 entbeinte Hühnerkeule, in 2 cm große Würfel geschnitten
  • 100g Garnelen
  • Sake zum Marinieren
  • Salz und Pfeffer
  • 100g Shiitake Pilze in Streifen geschnitten
  • 2 kleine Zwiebeln, in Achtel zerteilt
  • 200g Pak Choi (ich nehme Weißkohl) in 4 cm große Stücke zerteilt
  • 3 Eßl Sojasauce
  • 1 Eßl Sake
  • 1 Eßl Mirin
  • 1 Eßl Zucker
  • 1/2 Teel Salz
  • 400 ml Dashibrühe
  • 1 Eßl Öl
  • 1 Lauchstange (ich habe 3 Frühlingszwiebeln in feine Ringe geschnitten verwendet )
  • 40g frischer Ingwer
  • 2 Knoblauchzehen geschält und leicht angedrückt
  • 600g gekochter Reis (entspricht etwa 325g ungekochten Reis)
  • 1 getrocknete Chilischote
  • 2 Eßl Kartoffelstärke mit 2 Eßl kaltem Wasser angerührt (lasse ich das nächste Mal weg)

Zubereitung

Hühnerfleisch und Garnelen getrennt in Sake und mit Salz und Pfeffer marinieren.

Sojasauce, Sake, Mirin, Zucker und Salz zur Dashi Brühe geben, gründlich verrühren und beiseitestellen.
Das Öl in einer Pfanne erhitzen und mit Ingwer und Knoblauch anbraten bis alles duftet.
Dann Hähnchenfleisch und Garnelen zugeben, gefolgt von Pilzen, Zwiebeln und Kohl.

Dashi Mischung zugießen und mit Chilischote würzen. Wenn sie aufkocht, die angerührte Kartoffelstärke
einrühren um die Sauce einzudicken. Ingwer, Lauch und Knoblauch entfernen (die feingeschnittenen
Frühlingszwiebeln lasse ich natürlich drin).

Auf gekochten Reis servieren.

Macht viel Arbeit, wie fast alle asiatischen Gerichte mit vielen kleingeschnitten Zutaten, ist
aber sehr fein.

Quelle: Harumi Kurihara “Japanisch kochen ganz easy”

Dashi-Reis mit Schweinefleisch und Möhren

Manchmal braucht man einfach Kohlenhydrate. Dafür werden sie aber genau ausgewogen.


Zutaten für 2 Personen:

  • 165g japanischer Reis
  • 1 Eßl Mirin
  • 1 Eßl Sojasauce
  • 180 ml Dashibrühe (gibt es, glaub ich, als Instantpulver
    im Asiamarkt,ich hab noch welche aus Japan)
  • Salz
  • Für das Schweinefleisch:

  • 150g Karotten
  • 250 g Schweinenacken (in dünne Scheiben geschnitten
  • 3-4 Eßl helle Sojasauce
  • 2 Eßl Mirin
  • 2 Teel. Zucker
  • Pfeffer

Zubereitung:

Den Reis gründlich waschen, dann in ein Sieb abgießen und 12-15 Min
ruhen lassen.
Mirin und Sojasauce in einen Meßbecher füllen mit Dashibrühe auf 200ml
Flüssigkeit aufgießen. Salzen.
Den Reis in einen Topf mit schwerem Boden geben (ich nehme den kleinen
Le Creuset-Bräter, nur darin brennt der Reis nicht an) und die Dashi-Mischung
angießen. Den Reis zugedeckt aufkochen und 10-12 Minuten auf kleinster
Stufe köcheln. Ausschalten und zugedeckt weitere 10 Min. ausquellen lassen.

Jetzt die Karotten schälen und längs in feine Scheiben schneiden.
Das Fleisch zwischen zwei Frischhaltefolien dünn klopfen und dann
in 1 cm breite Streifen schneiden.
Sojasauce, Mirin und Zucker in einer Pfanne verrühren und erhitzen.
Die Karotten hineingeben kurz köcheln lassen, dann das Fleisch dazugeben
und solange köcheln, bis die Flüssigkeit fast ganz verdampft ist.

Die Fleisch-Karotten Mischung auf dem fertigen Reis anrichten und
grob pfeffern

Ganz einfach und schnell. Und mal wieder ein Gericht mit Sättigungs-
beilage. Für uns also wirklich was besonderes!!!

Quelle: Harumi Kurihara “Japanisch kochen ganz easy”