Tag Archives: Weißkohl

Stir fried cabbage and carrots

stir fried cabbage

Vegetarisch, genau genommen sogar vegan. Ach Mist, die Fischsauce hab ich übersehen, also weder vegetarisch noch vegan.  Ganz für mich allein. Da braucht`s keine  Pute, Garnelen, Fisch oder Fleisch.

stir fried cabbage

Zutaten für 1 Person:

  • 1/2 kleiner Weißkohl, in ganz feine Streifen geschnitten
  • 1 Karotte, gestiftelt
  • 1 rote Paprikaschote, in feine Streifen geschnitten
  • 1 Schalotte, längs in feine Streifen geschnitten
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 2 Eßl Öl
  • 1 Teel Mirin
  • 1 Teel Fischsauce
  • 1 Teel Sojasauce
  • 1 getrocknete Chilischote
  • 1 Handvoll Cashewkerne

Zubereitung:

In einer weiten Pfanne den Knoblauch und die Zwiebelstreifen andünsten.

Das restliche Gemüse dazugeben und unterrühren 3-5 Minuten scharf anbraten, bis der Kohl etwas Farbe annimmt.
Gemüse zur Seite schieben und die Cashewkerne anbraten.

Mirin, Fischsauce und Sojasauce unterrühren, Chilischote darüber bröseln und noch etwa 1 Minute braten.

Sofort servieren.

Quelle: tastespotting, leicht abgewandelt

Griechische Hackfleisch-Krautpfanne

Normalerweise renne ich ja für jede Zutat,
die im Rezept steht und die ich nicht daheim
habe, noch schnell zum Supermarkt. Auch wenn
es nur eine ist.
Hier war es der griechische Joghurt für die Soße.
Besonders dämlich ist es, wenn man
die dann nicht dazuserviert.

Zutaten für 2 Personen:

  • 300g gemischtes Hackfleisch
  • 1 Teel Paprikapulver
  • 1 getrocknete Chilischote
  • 1/2 Teel Oregano getrocknet
  • 1/2 Teel Thymian
  • Salz und Pfeffer
  • 1/4 Kopf Weißkohl, in feine Streifen geschnitten
  • 1 rote Zwiebel, in Ringe geschnitten
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 4 Eßl Olivenöl
  • 180g Feta, gewürfelt
  • Petersilie oder Minze zum Bestreuen
  • Dazu
  • 1 Becher griechischer Joghurt
  • evtl 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • Salz, Pfeffer und Minze oder Petersilie

Zubereitung:

Das Hackfleisch mit den Gewürzen und Kräutern verkneten und
zugedeckt im Kühlschrank mindestens 1 Stunde ziehen lassen.

Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, das Hackfleisch
dazugeben und braten bis es Farbe annimmt und krümelig wird.
Dann die Zwiebelringe, Knoblauch und die Weißkrautstreifen dazugeben
und nochmal ca. 10 Minuten braten bis alles gar ist, die Krautstreifen
aber noch Biß haben. Fetawürfel unterrühren und mit Salz und Pfeffer
abschmecken.

Aus dem Joghurt und dem Knoblauch eine Soße rühren,
mit Salz, Pfeffer und gehackter Minze würzen und
zur Hackfleisch-Krautpfanne servieren.

Geht ganz schnell und schmeckt sicher mit der Joghurtsoße
nochmal so gut. Die hab ich leider im Kühlschrank
vergessen.

Quelle: chili und ciabatta

Indonesian Vegetable Fritters

Oft sagt einem ja der Körper was er braucht, meiner hat nach Gemüse
verlangt, ich hatte aber keine Lust auf das ewige Pfannengemüse.
Richtig gesund ist es in der Form wahrscheinlich nicht mehr,
aber es war sooo gut. Unbedingt nachkochen!!

Zutaten für 4 Personen:

  • 2-3 Schalotten
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 1/2 Eßl Salz
  • 1/2 Teel Koriander, gemahlen
  • 1/2 Teel Pfeffer
  • 1/2 Teel Zucker
  • 150g Weißkohl, fein geschnitten (hier 300g)
  • 1 Karotte, geraspelt
  • 150g grüne Bohnen, fein geschnitten
  • 5 Frühlingszwiebeln, in feine Ringe geschitten
  • 150g Bohnensprossen (habe ich nicht, dafür nehme ich doppelt soviel Kohl)
  • 3 rote Chilischoten, fein geschnitten
  • 2 Eier
  • 150g Mehl
  • 50g Tapiokamehl
  • 20g Reismehl
  • etwa 250 ml Wasser
  • etwa 150 ml Bratöl
  • scharfe Chilisauce zum Servieren, gekauft oder selbstgemacht

Zubereitung:

Schalotten, Knoblauchzehen, Salz, Pfeffer, Zucker und Koriander
im Mörser zu einer breiigen Paste stampfen.
In einer großen Schüssel die Gemüse und die Würzpaste mischen, mit
den Eiern verrühren.
Die verschiedenen Mehle und das Wasser nach und nach unterrühren,
bis ein dickflüssiger Teig entstanden ist.

In einen Wok das Öl einfüllen, sodaß es ca 3 Fingerbreit hoch ist.
Öl erhitzen und je einen Eßl des Teiges (oder auch weniger) hinein-
gleiten lassen. Ca 2 Minuten auf jeder Seite frittieren, bis die
Fritters golden braun sind. Auf Küchenpapier etwas abtropfen lassen.

Im auf 50°C erhitzten Ofen warmhalten bis alle Fritters gebacken sind.
Mit Dipsauce servieren.

Quelle: IndochineKitchen

Krautsalat auf Schweizer Art

Ich bin ja durch reinen Zufall auf die Welt der Foodblogs
gestoßen. Angefangen nach Rezepten zu suchen, habe ich bei
Chefkoch, weiter gings bei den Küchengöttern und dort habe
ich ein Interview mit einem Foodblogger gelesen. Das war
Robert von lamiacucina.
Durch Ihn und seine blogroll fand ich noch abertausende Andere.
Seitdem weiß ich, daß ich nichts weiß.

Zutaten für 2 Personen:

  • 300g Weißkraut
  • 50ml Apfelessig
  • 1 Eßl Apfelbalsam oder 1 Eßl Zucker
  • 2 Eßl Öl
  • 1 Teel. gemahlenen Kümmel
  • Salz
  • Pfeffer
  • 70g fein gewürfelten,ausgelassenen Speck
  • 70g geröstete Weißbrotwürfel (lasse ich weg)

Zubereitung:

Den Kohl sehr fein hobeln oder schneiden.
In kochendem Wasser genau 1 Minute blanchieren.
Abgießen. Im noch heißen Topf mit einem Fleischklopfer
oder mit der Hand ca. 15 Minuten lang pressen und wieder
lockern. Dann noch warm mit dem Apfelbalsam, dem Öl und
den Gewürzen mischen. Etwas durchziehen lassen und nochmal
abschmecken.
Mit den Speck- und Brotwürfeln bestreut bei Zimmertemperatur
servieren.

Dazu gibts Schweinebraten mit Semmelknödel.

Quelle: lamiacucina

Donburi mit Garnelen und Hähnchen


Zutaten für 4 Personen:

  • 1 entbeinte Hühnerkeule, in 2 cm große Würfel geschnitten
  • 100g Garnelen
  • Sake zum Marinieren
  • Salz und Pfeffer
  • 100g Shiitake Pilze in Streifen geschnitten
  • 2 kleine Zwiebeln, in Achtel zerteilt
  • 200g Pak Choi (ich nehme Weißkohl) in 4 cm große Stücke zerteilt
  • 3 Eßl Sojasauce
  • 1 Eßl Sake
  • 1 Eßl Mirin
  • 1 Eßl Zucker
  • 1/2 Teel Salz
  • 400 ml Dashibrühe
  • 1 Eßl Öl
  • 1 Lauchstange (ich habe 3 Frühlingszwiebeln in feine Ringe geschnitten verwendet )
  • 40g frischer Ingwer
  • 2 Knoblauchzehen geschält und leicht angedrückt
  • 600g gekochter Reis (entspricht etwa 325g ungekochten Reis)
  • 1 getrocknete Chilischote
  • 2 Eßl Kartoffelstärke mit 2 Eßl kaltem Wasser angerührt (lasse ich das nächste Mal weg)

Zubereitung

Hühnerfleisch und Garnelen getrennt in Sake und mit Salz und Pfeffer marinieren.

Sojasauce, Sake, Mirin, Zucker und Salz zur Dashi Brühe geben, gründlich verrühren und beiseitestellen.
Das Öl in einer Pfanne erhitzen und mit Ingwer und Knoblauch anbraten bis alles duftet.
Dann Hähnchenfleisch und Garnelen zugeben, gefolgt von Pilzen, Zwiebeln und Kohl.

Dashi Mischung zugießen und mit Chilischote würzen. Wenn sie aufkocht, die angerührte Kartoffelstärke
einrühren um die Sauce einzudicken. Ingwer, Lauch und Knoblauch entfernen (die feingeschnittenen
Frühlingszwiebeln lasse ich natürlich drin).

Auf gekochten Reis servieren.

Macht viel Arbeit, wie fast alle asiatischen Gerichte mit vielen kleingeschnitten Zutaten, ist
aber sehr fein.

Quelle: Harumi Kurihara “Japanisch kochen ganz easy”