Category Archives: Schnell

Spargel-Carbonara

Feine Frühlingspasta, die mit oder ohne Speck zubereitet werden kann. S. wollte unbedingt die Speckvariante, die wirklich sehr gut geschmeckt hat. Vegetarier lassen die Fleischeinlage einfach weg.

Zutaten für 2 Personen:

  • 250g Tagliatelle
  • 125g grüner Spargel, unten geschält und in 3 cm lange Stücke geschnitten
  • 2 Knoblauchzehen, in feine Scheibchen geschnitten
  • 3 Speckscheiben 3mm dick, in kleine Würfel geschnitten (optional)
  • Olivenöl
  • 2 Tassen Parmesan, frisch gerieben
  • 2 Eigelb
  • Salz, Pfeffer,
  • etwas Paprikapulver edelsüß (lasse ich weg, bei uns ist Speck die Würze)

Zubereitung:

In einem großen Topf die Speckwürfel mit etwas Olivenöl anbraten. Herausnehmen und beiseite stellen. Spargelstücke und Knoblauch im Speckfett braten. Währenddessen in einem großen Topf die Nudeln in reichlich gesalzenem Wasser kochen (3 Minuten kürzer als auf der Packung angegeben). Mindestens 1 Messbecher des Nudelkochwassers aus dem Topf entnehmen.

2 Eigelb in einer Schüssel wirklich gut verquirlen, salzen und pfeffern und mit einem Schneebesen langsam wenig heißes Nudelkochwasser unterrühren, so dass die Eimasse schon leicht vorgewärmt ist. 1 Tasse Parmesan unter die warme Eimasse rühren.

Spargel und Knoblauch mit etwas Nudelwasser aufgießen und leise köcheln lassen, Paprikapulver einrühren. Dann die Nudeln unter die Spargelstücke rühren. Die Eigelb-Parmesan Mischung bei kleiner Hitze unterrühren. Jetzt die Nudeln stetig mit der Sauce verrühren (am Besten mit 2 Kochlöffeln arbeiten), die Hitze soll unter dem Siedepunkt sein (hier Stufe 5). Immer wieder nach Bedarf Nudelkochwasser unterrühren, bis sich eine seidig cremige Sauce bildet. Etwa 5 Minuten unter andauerndem wenden die Nudeln fertig garen.

Sofort in vorgewärmten Tellern mit Parmesan und Pfeffer bestreut servieren.

Quelle: Bon Appetit, Vegetarian Carbonara, Carla Lalli-Music, abgewandelt

Auberginen-Hack-Pfanne

Schnelle, unkomplizierte Pfanne mit meinem Lieblingsgemüse. Schmeckt gut auch ohne Sättigungsbeilage.

  • 300g Auberginen, in 1 cm dicke Scheiben geschnitten
  • 100g Zwiebeln, grob gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1 rote Chilischote, fein gewürfelt
  • 2 Tomaten, gehäutet und in Stücke geschnitten
  • 250g Hackfleisch (Lamm, gemischt oder, wie hier, Pute)
  • 2 Eßl Olivenöl
  • 125 ml Brühe (Gemüse oder Huhn)
  • Salz, Pfeffer
  • 1/2 Teel Paprikapulver edelsüß
  • etwas Petersilie zum Bestreuen

Zubereitung:

Auberginenscheiben in ein Sieb legen, gut salzen. Salz gut einmassieren und 10 Minuten ziehen lassen.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und das Hackfleisch darin schön braun anbraten. Zwiebeln und Knoblauch dazugeben und kurz mitbraten. Auberginen mit Wasser abwaschen und auf Küchenpapier gut trocknen lassen. Zum Hackfleisch geben und mitbraten, bis sie braun werden. Tomaten dazugeben und Brühe angießen. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.

Etwa 25 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen.

Mit Petersilie bestreut servieren.

Quelle: Landidee, “Kochen mit Hackfleisch”

Quarknocken

Auch wenn S. meint, dass die Quarknocken längst nicht so gut sind wie Kaspressknödel und auch an der Würze noch gearbeitet werden könnte, z. B. in Form von Schinkenwürfelchen im Teig, finde ich, sind sie durchaus bloggenswert. Denn sie sind einfach und schnell zuzubereiten, mal was anderes als Nudeln oder Grießnocken in der Suppe. Sicher auch mit geriebenem Käse gut, also sehr wandelbar. Ohne Schinken auch recht preiswert. Obendrein schmecken sie auch ausserhalb der Suppe mit Salat. Ohne Zwiebeln und süß schmecken sie sicher auch zu Kompott oder frischen Früchten. Waren das genügend Argumente?

Zutaten für 8 Nocken:

  • 60g griffiges Mehl (z. b. Wiener Griessler)
  • gut 3-4 Eßl Milch
  • 1/2 Zwiebel fein gehackt
  • 1 Teel Butterschmalz
  • Petersilie, gehackt, etwa 1 Eßl
  • Schnittlauch, gehackt, etwa 1 Eßl
  • 1 Ei
  • 250g Quark, in einem mit Küchentuch ausgelegten Sieb abgetropft
  • 50g Semmelbrösel
  • Salz,Pfeffer
  • reichlich Butterschmalz

Zubereitung:

Mehl mit soviel Milch verrühren, dass ein dickcremiger Teig entsteht. 30 Minuten quellen lassen. Zwiebelwürfel in Öl andünsten und abkühlen lassen. Zwiebel, Petersilie, Schnittlauch, Ei, Quark und Semmelbrösel zum Mehlteig geben und gut vermischen. Salzen und pfeffern.

Soviel Butterschmalz in einer beschichteten Pfanne schmelzen, dass der Boden gut bedeckt ist. Mit einem Eßlöffel Häufchen ins heiße Fett setzen, etwas platt drücken und von beiden Seiten goldbraun braten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Entweder mit einem Salat oder in heißer Suppe servieren.

Quelle: Servus; Gute Küche

Geröstete Kartoffeln mit Sesamquark

Ich mache Blattsalat dazu. Damit die Mahlzeit nicht ganz so spartanisch ist, gibt es Bier oder Wein zu trinken.

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 große Kartoffeln (à 200g), geschält und längs in 1 cm dicke Scheiben geschnitten
  • 4 Eßl Olivenöl
  • 3-4 Zweige Thymian, Blättchen abgezupft
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 2 Knoblauchzehen, geschält und halbiert
  • Salz und Pfeffer
  • 250g Quark (Magerstufe)
  • 150g Schmand
  • 1 Teel Sesamöl, geröstet
  • 1 Eßl Sesamsamen, trocken in einer Pfanne geröstet
  • gut 1 Eßl Zitronensaft, frisch gepresst
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Ofen auf 220°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Öl in einer großen Schüssel mit Thymianblättchen, Rosmarinzweig, Knoblauchzehen, Salz und Pfeffer verrühren. Die Kartoffelscheiben im gewürzten Öl gut vermengen, dass alle Scheiben vom Öl überzogen sind. Auf einem Backblech gleichmäßig verteilen und im Ofen auf der 2. Schiene von unten 25 Minuten rösten. Nach der Hälfte der Garzeit einmal wenden. Quark mit Schmand, Sesamöl, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und den gerösteten Sesamsamen verrühren.

Quelle: essen&trinken, Sonderheft “Schnelle Küche” 2018

Gebratener Zander auf mediterranem Fenchelgemüse

Manchmal trifft man morgens schon die richtige Entscheidung für den Abend. Heute war so ein Tag. Ich wußte nicht was ich kochen sollte, hatte aber 1 Knolle Fenchel im Kühlschrank und Zander im Tiefkühler.
Mittags hatte ich keine Zeit einzukaufen und abends nach der Arbeit vermutlich keine Lust mehr. Also suchte ich die Tags “Fenchel und Zander” und fand dieses Rezept. Die restlichen Zutaten waren alle da, also Zander raus aus dem Gefrierfach und sofort nach 18 Uhr loslegen, dachte ich….. doch dann….. hatte ich erst um 18.45 Uhr Feierabend. Jetzt musste ich mich zum Glück nur noch an den Herd stürzen. Um 19.30 Uhr saßen wir vor gefüllten, duftenden Tellern.

 

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Stück Zanderfilet je ca 190g
  • Butterschmalz
  • Zitronensaft
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 große Fenchelknolle, vom Strunk befreit und in feine Scheiben gehobelt, Fenchelgrün aufheben
  • Olivenöl
  • 1 große oder 2 kleine Schalotten, in Ringe geschnitten
  • 2 Knoblauchzehen, in Scheiben geschnitten
  • 2 mittelgroße Tomaten, enthäutet und entkernt und gewürfelt
  • 2 Eßl schwarze Oliven
  • 1 Eßl Kapern
  • 1/2 rote Chilischote in feine Ringe geschnitten
  • ca 100ml trockener Weißwein
  • etwa 1 Eßl Honig
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Den gehobelten Fenchel mit Olivenöl und Salz in einer großen Schüssel vermischen. Eine große Pfanne auf größter Stufe erhitzen. Fenchel darin anbraten und immer wieder wenden, bis er überall Bratspuren bekommt. Hitze reduzieren und Schalottenringe und Knoblauchscheibchen dazugeben und kurz mitdünsten, Chilischote kurz unterrühren und mit Weißwein ablöschen, solange dünsten, bis der Fenchel bissfest wird.

Fisch waschen, ganz trocken tupfen, die Hautseite im Abstand von 1 cm einschneiden, mit Zitronensaft beträufeln und auf beiden Seiten salzen.
In einer 2. Pfanne Butterschmalz erhitzen, Zander erst auf der Hautseite 2-3 Minuten scharf anbraten dann wenden und bei reduzierter Hitze nochmal etwa 2-3 Minuten, je nach Dicke der Filets braten.

Zum Fenchel die Tomatenwürfel, die Kapern und Oliven geben, kurz durchschwenken, salzen und pfeffern und mit etwas Honig abschmecken.
Auf 2 vorgewärmten Tellern mit dem Zander anrichten. Mit gehacktem Fenchelgrün bestreuen.

Quelle: küchengötter, leicht abgewandelt

Möhrenfalafeln mit Sesamsauce und Blattsalat

Karotten habe ich immer mindestens pfundweise im Kühlschrank. Man kann daraus immer auf die Schnelle und bei akuter Kochunlust ein feines Gericht zaubern. Bei uns gibt es dann oft Karottenstampf oder Karotten-Ingwer-Suppe oder Honig-Linsen mit Feta oder Zucchini-Karotten-Suppe. Aber manchmal muss es auch etwas Neues sein. Wie die Möhrenfalafeln mit Sesamsauce.

Zutaten für 2 Personen:

  • Möhrenfalafeln:
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1 Eßl Öl
  • 4 große Möhren grob geraffelt
  • 100g Haferflocken
  • 50g Cashewkerne
  • 1 Eßl Paprikapulver (evtl. geräuchert)
  • 1 Teel Kreuzkümmel, gemahlen
  • 1 Teel Salz
  • 1 Teel Pfeffer
  • 2 Eßl Koriander, frisch, gehackt
  • Sesamsauce:
  • 2 Eßl Tahini
  • 2 Eßl Wasser
  • 1/2 Teel geröstetes Sesamöl
  • 1/2 Teel Reisessig
  • 1 Teel Zitronensaft
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. 1 Backblech mit Backpapier auslegen.

Zwiebel- und Knoblauchwürfel in Öl andünsten, Karottenraffel dazugeben und einige Minuten mitdünsten bis sie weich werden.
Haferflocken und Cashewkerne in einem Alleszerkleinerer nicht zu fein mahlen. In eine Schüssel füllen und mit dem Möhrenmix und allen Gewürzen und Kräutern gut vermengen. Masse mit dem Pürierstab etwas zerkleinern. Anschließend
mit feuchten Händen etwa golfballgroße Bällchen formen. Auf das Bakblech setzen und im Ofen 15-20 Minuten backen, nach der Hälfte einmal wenden.

Für die Sauce sämtliche Zutaten in einer Schüssel verrühren und zu den Falafeln servieren.

Bei uns gibt’s Salat dazu.

Quelle: milchmädchen

Möhren-Haselnuss-Salat mit Tahini-Dressing

Seit etwa 6 Wochen (mit einigen kleinen Ausreissern, während der Eisheiligen) ist das Wetter in Bayern endlich mal so, wie wir es uns jedes Jahr wünschen würden. Der Frühling, und jetzt schon der Sommer, kam so schnell und so schön, dass ich bei der Kleiderwahl morgens immer noch überfordert bin. Socken sind nicht notwendig, das war auch schon Anfang Mai so, aber irgendwie bin ich immer noch ungläubig darüber. Dass wir deshalb in jeder freien Zeit entweder Radlfahren, in die Berge gehen und natürlich auch in Biergärten einkehren, ist selbstverständlich. Deshalb ist es hier momentan etwas ruhiger. Es ist nicht so, dass ich zwischendrin nicht kochen würde, aber dann noch bloggen, dafür fehlt mir schlicht die Zeit und auch die Lust. Bei dem schönen Wetter.

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Eßl Tahini
  • 4 Eßl Olivenöl
  • 2 Eßl Zitronensaft
  • 1 Eßl Honig oder Ahornsirup
  • Salz, Pfeffer
  • 500g Karotten grob geraspelt
  • 1 rote Zwiebel, halbiert und in feine Streifen geschnitten
  • 2-3 Eßl Minze feingehackt (hatte ich nicht, ich nehme Petersilie)
  • 2 Eßl Haselnüsse, geröstet, enthäutet und grob gehackt
  • 1 Eßl Schnittlauch in feine Röllchen geschnitten

Zubereitung:

Aus Tahini, Olivenöl, Zitronensaft, Honig, Salz und Pfeffer mit dem Schneebesen oder dem Pürierstab ein cremiges Dressing schlagen. Wenn das Tahini sehr fest ist, evtl. noch 1 Eßl Wasser unterrühren. Karottenraspel und Zwiebelstreifen gut untermengen. Haselnüsse unterrühren. Mit Petersilie und Schnittlauch würzen.

Bei mir gibts Vollkornbrot dazu. Gut schmeckt sicher auch Grillkäse, Couscous, Joghurt oder Feta.

Quelle: Milchmädchen

Frittata mit Spinat, Tomaten und Mozzarella

 

Zutaten für 2 Personen:

  • 6 Eier
  • etwa 150g TK Blattspinat, aufgetaut und gut ausgedrückt
  • 2 Tomaten, entkernt und grob gewürfelt
  • 1 getrocknete Tomate, fein gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1 Sardelle, fein gehackt
  • etwas Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • Muskatnuss, frisch gerieben
  • 50g Ziegenfrischkäse
  • 1/2 Kugel Mozzarella, gewürfelt
  • 1 Handvoll Basilikumblättchen

Zubereitung:

Eier in einer Schüssel verquirlen, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Öl in einer Pfanne erhitzen, bei schwacher Hitze Knoblauch, Sardelle und getrocknete Tomaten anschwitzen. Spinat dazugeben und kurz erhitzen. Dann die Eier darübergießen und kurz durchrühren. Die Tomatenwürfel und die Hälfte der Basilikumblättchen unterrühren und den Ziegenfrischkäse mit einem Teelöffel über der Frittata verteilen, kurz stocken lassen. Mozzarellawürfel gleichmäßig darauf verteilen und im Ofen etwa 12-15 Minuten stocken lassen, bis die Masse gerade fest wird und der Mozzarella geschmolzen ist.
Mit dem restlichen Basilikum garnieren und sofort in Tortenstücke geschnitten servieren.

Quelle: Resteessen

Zitronen Couscous mit Gemüse

Abgekühlt und ohne Garnelen eignet sich der (oder heißt es das?) Zitronen Couscous  auch gut als Salatbeilage zu Grillfleisch oder -fisch.

 

Zutaten für 4 Personen:

  • 300g Couscous
  • 2-3 Teel Gemüsebrühe Instant
  • 600ml Wasser
  • 1 Zucchini, gewürfelt
  • 1 Karotte, gewürfelt
  • 1 rote Paprika, gewürfelt
  • 1 rote Zwiebel, fein gewürfelt
  • 1/2 rote Chilischote, in feine Ringe geschnitten
  • 1 Frühlingszwiebel, in feine Ringe geschnitten
  • etwa 10 TK Garnelen, aufgetaut, optional
  • 1 Tasse TK Erbsen
  • 2 Teel Currypulver (ich nehme Sahara Curry von Lebensbaum)
  • Olivenöl
  • Saft und Schale von 1 Bio Zitrone
  • 1 großes Bund Petersilie, fein gehackt
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

Couscous in einem großen Topf mit dem Brühepulver mischen und mit 600ml kochendem Wasser aufgießen. Zudecken und 10 Minuten quellen lassen.

Öl in einer großen Pfanne erhitzen, Zucchini-, Karotten-, Zwiebelwürfel darin scharf anbraten. Paprikawürfel dazugeben kurz mitschwitzen, Erbsen und Garnelen mit einrühren,
mit Currypulver bestäuben, salzen und pfeffern. Den Couscous, Zitronensaft und -schale und reichlich Petersilie vorsichtig unterheben. Mit Chili- und Frühlingszwiebelringen und der restlichen Petersilie bestreut servieren. Evtl. noch wenig Olivenöl darüber träufeln.

Quelle: Rapunzel Rezeptkarte aus dem Biomarkt, abgewandelt

Stir fry mit rotem Curry, Pute und grünen Bohnen

Stir fry ist ein schnelles Wok- oder Pfannengericht für das man, inklusive marinieren, nicht mehr als 30 Minuten rechnen muss. Das heißt für uns, vorausgesetzt alle Zutaten sind daheim, wird spätestens um 19 Uhr gegessen. Perfekt für nach der Arbeit.
Spülen tut der Mann, also hab ich um 19.30 Uhr Feierabend.

Zutaten für 2 Personen:

  • etwa 300g grüne Bohnen, geputzt
  • 2 Putenschnitzel (Schweinefilet, Rinderfilet geht auch), in feine Streifen geschnitten
  • 1 Eßl Reiswein (ich nehme Mirin)
  • 1 Teel Sojasauce
  • 1 Eßl Stärkemehl
  • 1 Eßl Fischsauce
  • 1 Eßl Sojasauce
  • 1/2 Teel Zucker
  • 2 Knoblauchzehen, feingehackt
  • 3 cm Ingwer, fein gerieben
  • 1 Eßl rote Thai Curry Paste
  • 2 Teel Erdnussöl

Zubereitung:

Putenschnitzelstreifen mit Reiswein und Sojasauce gut vermischen. Stärkemehl ins Fleisch einmassieren. 15 Minuten marinieren lassen.

Fischsauce, Sojasauce und Zucker vermischen. Beiseite stellen.

Öl in einem Wok erhitzen, mariniertes Fleisch kurz im Wok anbraten, bis es leicht bräunt.
Dann herausnehmen, beiseite stellen.

Currypaste, Knoblauch und Ingwer im verbliebenen Öl kurz anrösten bis alles zu duften beginnt.
Die Bohnen dazu geben und unter stetem rühren 4-5 Minuten braten, dann mit einer Tasse Wasser ablöschen. Bohnen gar dämpfen lassen, das dauert nochmal 2-3 Minuten.
Das Fleisch zu den Bohnen geben und gut unterrühren, 1 Minute gar ziehen lassen.

Sofort mit Reis servieren.

Quelle:omnivores cookbook via tastespotting