Category Archives: Eintöpfe

Zucchini-Erbsen-Risotto mit knusprigem Speck

Alle Reste aus dem Kühlschrank werden in ein köstliches Risotto verwandelt.
Vegetarisch wird es, ersetzt man den Speck durch Gorgonzolawürfel oder Ziegenfrischkäse.

 

Zutaten für 4 Personen:

  • 200g Risotto Reis (ich nehme Arborio)
  • 1 Schalotte, fein gewürfelt
  • etwa 1 Glas Weißwein
  • etwa 1 Liter heiße Gemüsebrühe
  • 1 Eßl Olivenöl
  • 1 Eßl Butter
  • 80g Speck in feinen Scheiben
  • 1 kleine Zucchini, fein gewürfelt
  • 1 Tasse TK-Erbsen
  • 2 Frühlinszwiebeln, in feinen Ringen
  • Salz, Pfeffer
  • etwa 100g Parmesan, frisch gerieben
  • 1 Eßl Butter
  • frische Minze und Petersilie, fein gehackt zum Servieren

Zubereitung:

Schalotte in Öl und Butter in einem schweren Topf anschwitzen. Risottoreis einrühren bis alle Körner mit Fett überzogen sind. Mit Weißwein ablöschen und mit soviel Brühe aufgießen, dass der Reis gerade bedeckt ist. Bei mittlerer Hitze unter stetem Rühren garen. Immer wieder mit heißer Brühe aufgießen (der Reis soll immer von Brühe bedeckt sein) und rühren. Solange garen, bis der Reis die gewünschte Konsistenz erreicht hat, das dauert ungefähr 16-20 Minuten.
In der Zwischenzeit in einer Pfanne die Speckscheiben braten, bis sie knusprig sind. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Im Speckfett die Zucchiniwürfel kurz anrösten, dass sie leicht bräunen aber noch knackig sind. Vom Herd ziehen und beiseite stellen.
Frühlingszwiebelringe, Erbsen, Zucchiniwürfel unter das Risotto rühren, salzen und pfeffern. Alles ca. 3 Minuten erwärmen. Risotto mit Butter und der Hälfte des Parmesans cremig rühren, die Speckscheiben in grobe Stücke schneiden und mit Kräutern über das Risotto streuen.
Sofort servieren. Parmesan streut sich jeder selbst über sein Risotto.

Quelle: Resteessen

Libysche Suppe mit Hackfleisch, Kichererbsen und Couscous

Okay, okay, das Photo ist miserabel, man erkennt weder Kichererbsen noch Couscous, die Petersilie war tiefgekühlt und ein Klecks Joghurt hätte sicher besser ausgesehen, als Creme fraiche. Aber ehrlich, die inneren Werte zählen. Die Suppe schmeckt phantastisch. Sie ist würzig, leicht scharf, durch den Couscous eher schon wie Eintopf. Also genau das richtige für kalte Tage.

Hier ein neues, etwas besseres Photo als das Erste, immerhin erkennbar, Kichererbsen, Couscous und Petersilie 😉

Zutaten für 4 Personen:

  • 100g Kichererbsen aus der Dose
  • 2 Eßl Olivenöl
  • 2 mittelgroße Zwiebeln, feingewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, feingehackt
  • 300g Lammhackfleisch (ich nehme Pute)
  • 1 Eßl Koriander, geröstet
  • 1 Eßl Kreuzkümmel, geröstet
  • 1 Teel Piment
  • 1 Teel getrocknete Chilischoten
  • 1 Teel Paprikapulver
  • 400g Dosentomaten
  • 1 grüne Chilischote, feingewürfelt
  • 1 Teel Honig
  • 600ml Hühnerbrühe
  • 400ml Wasser
  • 1 rote Paprika, gewürfelt
  • 1 gelbe Paprika, gewürfelt
  • Salz, Pfeffer
  • 50g Couscous
  • 1 Eßl glatte Petersilie, feingehackt
  • 1 Eßl Minze, feingehackt
  • Creme fraiche oder Joghurt
  • Zitrone zum Abschmecken

Zubereitung:

Öl in einem großen Topf erhitzen, Zwiebeln anschwitzen. Hackfleisch zugeben und kräftig anbraten. Alle Gewürze und den Knoblauch mit Salz in einem Mörser fein zerreiben und zugeben. Etwa 2 Minuten mitbraten. Grüne Chilischote, Tomaten und Honig einrühren. Brühe und Wasser angießen, mit Salz und Pfeffer würzen. Suppe 1 Stunde köcheln lassen, nach 45 Minuten die Kichererbsen und die Paprikawürfel zugeben, weitere 15 Minuten köcheln lassen.
Salzen, pfeffern und Couscous einrühren, die Suppe 5 Minuten ruhen lassen mit Zitronensaft abschmecken. Mit gehackter Petersilie und Minze bestreut servieren.
Joghurt oder Creme fraiche separat dazureichen.

Quelle: Chili & Ciabatta

Rote Bete Eintopf mit Hackfleisch

Rote Bete
Dunkelrot, manchmal fast lila sieht sie auf dem Wochenmarkt aus. Gekocht schmeckt sie erdig, leicht modrig, ein bisschen nach welkem Laub. Der wurzelige Geschmack passt so gar nicht zum Rubinrot das sie nach dem Kochen annimmt oder zum poppigen Pink, vermischt man sie mit Schmand. Rote Bete ist reich an Eisen und Folsäure und ihr Farbstoff Betanin ist zellschützend.

Rote Bete Eintopf mit Hackfleisch

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 große Rote Bete (etwa 1 kg)
  • 1 große Zwiebel, fein gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1-2 Eßl Bratöl
  • 300g Hackfleisch (Rind oder gemischt)
  • 1 Teel Piment, gemahlen
  • 1 Teel Koriander, gemahlen
  • 1- 2 Teel Salz
  • 1 Teel Zucker
  • 1 Tasse Gemüsebrühe
  • 1 Teel Apfelessig
  • 1 Lorbeerblatt
  • Pfeffer
  • 1 Becher Schmand, aufgerührt

Zubereitung:

Rote Bete gut waschen und im Dampfgarer bei 100°C 40-45 Minuten garen (oder in reichlich Wasser aufkochen lassen und 40 Minuten kochen lassen). Abschrecken und etwas abkühlen lassen. Dann schälen und mit der Küchenmaschine grob raspeln.
Hackfleisch im heißen Öl krümelig anbraten. Zwiebel und Knoblauchzehe dazugeben und glasig dünsten. Mit Salz, Piment, Koriander würzen und dem Apfelessig ablöschen. Rote Bete dazugeben und mit Gemüsebrühe aufgießen. Das Lorbeerblatt dazugeben und alles zugedeckt etwa 10 Minuten köcheln lassen. Nochmal mit Salz und Pfeffer gut abschmecken und mit je einem Klecks Schmand in Schüsselchen servieren.

Quellen: mein schönes Land Sonderheft Herbst/Winter 2016

One Pot Wonder

One Pot Wonder – oder auch Wonderpot genannt – zeichnet sich dadurch aus, dass alle Zutaten, auch die Nudeln, zur gleichen Zeit in einen großen Topf geworfen werden und in kürzester Zeit, mit nur ein wenig umrühren, ein köstliches Gericht ergeben. Achten sollte man darauf, Nudeln zu verwenden, die etwa 10 Minuten Garzeit haben (also keine Reisnudeln oder ähnliche mit 3 Minuten Ziehzeit verwenden). Heute habe ich die TK Garnelen auch von Anfang an dazugegeben, da werden sie aber sehr fest. Es reicht, wenn man diese erst 3 Minuten vor Garzeitende zugibt.
Und übrigens, man kann zu dem Ganzen natürlich auch Eintopf sagen, das hört sich halt nicht ganz so trendy an.

Wonderpot
Alles im Topf, bereit zum Kochen.

Wonderpot
Nach 10 Minuten fertig.

Wonderpot
Köstlich.

Zutaten für 2 Personen:

  • 150g Udon Nudeln
  • 1/2 rote Paprikaschote, in Streifen geschnitten
  • 1 kleiner Brokkoli in Röschen zerteilt
  • 1 Handvoll grüne Bohnen
  • 1 Karotte, geschält und in Streifen geschnitten
  • 2 Schalotten, geschält und geviertelt
  • 1 Knoblauchzehe, halbiert
  • 2 1/4 Cups Wasser
  • 1 Eßl Hühnerbrühe Instant
  • 1 Eßl Erdnussbutter
  • 1 rote Chilischote, in feine Ringe geschnitten
  • 1 Stück Ingwer, in feine Streifen geschnitten
  • 1 – 3 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
  • 1 Eßl Sojasauce
  • 1/2 Eßl Palmzucker
  • 1 Handvoll Shiitake Pilze, halbiert oder geviertelt, je nach Größe
  • etwa 200g Garnelen (TK)
  • Zum Servieren:
  • 1 Handvoll Korianderblätter gehackt
  • 1 Eßl Limettensaft

Zubereitung:

Alle Zutaten, bis auf die Garnelen, in einen großen Topf füllen und zudecken. Zum Kochen bringen und wenn die Nudeln zusammenfallen, gut in die Flüssigkeit rühren. Dann die Hitze reduzieren und alles etwa 10 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Immer wieder umrühren. 3 Minuten vor Garzeitende die Garnelen einrühren. Wenn die Nudeln gar sind, mit Limettensaft abschmecken und mit Korianderblättchen bestreut servieren.

Ganz einfach, gut vorzubereiten und sogar für Nichtköche machbar.

Quelle: Inspiriert von Hungermama, abgewandelt nach Kühlschrankinhalt;

Couscous mit Kürbis und Kichererbsen

Ich weiß schon, warum das Kichererbsenglas seit Jahren auf seinen Verzehr wartet. Jetzt war aber das Ablaufdatum schon beängstigend nahe gerückt. Also, Augen  zu und durch. Schmecken tun sie ja schließlich, die kleinen Erbschen. Die zweite Hälfte der Kichererbsen gab es als libysche Hackfleisch-Couscous-Suppe. Die blogge ich demnächst.

Köstlich!

Couscous mit Kichererbsen und Kürbis

Zutaten für 2 Personen:

  • 60ml Olivenöl
  • 1 Zwiebel, halbiert und in feine Scheiben geschnitten
  • 2 Flaschentomaten, entkernt und gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, feingehackt
  • 1 Teel Zimtpulver
  • 1 Teel gemahlener Ingwer
  • 1/2 Teel gemahlener Kreuzkümmel
  • 1/2 Teel gemahlener Koriander
  • 1 Teel Paprikapulver edelsüß
  • 1 getrocknete Chilischote, zerrieben
  • 200g Kichererbsen, aus dem Glas, vorgegart
  • 1 kleiner Hokkaidokürbis, geschält und in 1cm große Würfel geschnitten
  • 1 Karotte, längs halbiert und in 1cm Stücke geschnitten
  • 25g Sultaninen
  • 350ml Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer
  • 115g Couscous
  • 115g Wasser
  • etwas Salz
  • frische Korianderblätter

Zubereitung:

Olivenöl in einem Topf erhitzen, die Zwiebelringe bei mittlerer Hitze etwa 7 Minuten braten, bis sie leicht gebräunt sind. Tomaten dazugeben und in 5 Minuten weichkochen. Knoblauch, Zimt, Ingwer, Kreuzkümmel, Koriander, Paprikapulver und Chilischote dazugeben und unter stetem Rühren 1-2 Minuten mitbraten, bis es duftet. Kichererbsen, Kürbis, Karotten und Sultaninen dazugeben und mit Gemüsebrühe aufgießen. Mit 1 Teel Salz würzen und aufkochen lassen, dann die Hitze auf kleine Stufe reduzieren und das Gemüse bei geschlossenem Deckel in etwa 15 Minuten weichkochen. Deckel abnehmen und weitere 5 Minuten köchlen lassen bis die Soße etwas andickt.

Couscous in ein geschlossenes Dampfgargefäß füllen und mit der gleichen Menge Wasser aufgießen. Ein wenig salzen und im Dampfgarer 10 Minuten garen. Oder nach Packungsanweisung im Topf garen.

Couscous auf vorgewärmten Tellern verteilen, eine Kuhle eindrücken und die Kichererbsenmischung mit Kochflüssigkeit hineingeben. Mit Koriander bestreuen und sofort servieren.

Quelle: “Die moderne jüdische Küche”, Leah Koenig, Jacoby&Stuart Verlag

Chili con carne

Inzwischen, es ist Ende August, wir heizen mit unserem neuen Kaminofen, anstatt mit dem Bikini am Hackensee zu liegen, ist schon wieder Eintopfwetter.

Was wärmt mehr als Chili con Carne?

Chili con carne

Zutaten für 4-6 Personen:

  • 250g getrocknete Kidneybohnen
  • 1 Thymianzweig
  • 1 Rosmarinzweig
  • 1 Bund Basilikum
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Gewürznelke
  • je 1/2 Teel Piment- und Korianderkörner
  • 1/2 Stange Lauch, grob zerteilt
  • 1 große Zwiebel, grob zerteilt
  • Salz
  • 2-3 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1 große Zwiebel, fein gehackt
  • Öl
  • 750 g Rinderhackfleisch (ich hatte Putenhackfleisch)
  • je 1 Eßl Cayennepfeffer, Kreuzkümmel-, Pimentpulver
  • 1-2 Eßl Gewürzmischung Mapuche Feuer von Herbaria
  • 1 – 2 Dosen geschälte Tomaten
  • 1,5 l Fleischbrühe

Zubereitung:

Die Bohnen über Nacht mit Wasser bedeckt einweichen.
Am nächsten Tag das Wasser abgießen und mit frischem Wasser,
den Kräutern, dem Lorbeerblatt, der Nelke und Piment- und Korianderkörnern
dem Lauch und der Zwiebel in einem großen Topf 1-2 Stunden weichkochen.
(ich nehme den Dampfgarer: alles in einen ungelochten Garbehälter
mit Wasser bedecken und bei 100°C ca 1-2 Stunden garen)

In einem großen Topf das Öl erhitzen und Zwiebel- und Knoblauchwürfel
anschwitzen, Hackfleisch dazugeben und unter Rühren braun braten
und krümelig werden lassen. Mit Salz, Cayennepfeffer, Kreuzkümmel, Piment
und Mapuche Feuer einrühren und kurz mitbraten.

Tomaten samt Saft zufügen, kurz köcheln lassen, dann die Brühe angießen
und alles eine knappe Stunde ohne Deckel garen. Die Bohnen abgießen
und die Gewürze entfernen. Die Bohnen zum Chili geben und noch
kurz mitköcheln lassen. (Die Hälfte der Bohnen können auch im Kochwasser
püriert werden, dann wird das Chili dickflüssiger, ich mags lieber suppiger).

Mit Basilikum bestreuen und mit frischem Weißbrot servieren.

Quelle: meine familie & ich Spezial, 10/92

Linseneintopf mit Salsicce

Leider gibt es in unserem Dorf keine Salsicce aber Bauernkrainer sind eine gute Alternative.

Linseneintopf mit Salsicce

 

 

Zutaten für 2 Personen:

  • 130g kleine braune Linsen (ich nehme Chateaulinsen)
  • 80g Speck,in 1cm große Würfel schneiden
  • 1 Karotte, 150g, in 1cm große Würfel schneiden
  • 1 Petersilienwurzel, 120g, in 1 cm große Würfel schneiden
  • 1 Stück Knollensellerie, 150g, in 1 cm große Würfel schneiden
  • 1 kleine Zwiebel, feingehackt
  • 2 Eßl Olivenöl
  • 1 Eßl Tomatenmark
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 l kochend heißes Wasser
  • Salz, Pfeffer, evtl. Suppenpulver
  • 2-3 Eßl Aceto Balsamico
  • 2 Salsicce (ich nehme Bauernkrainer)
  • Petersilie, fein gehackt

Zubereitung:

Olivenöl in einem Topf erhitzen und den Speck darin leicht anbraten,
dann Zwiebel und Gemüsewürfel dazugeben und ca. 3 Minuten andünsten.

Tomatenmark einrühren, das Lorbeerblatt und die Linsen dazugeben
und mit 1 Liter kochendem Wasser auffüllen.
Einmal aufkochen lassen und dann zugedeckt bei mittlerer Hitze
ca 25-30 Minuten köcheln lassen, bis die Linsen weich sind.
Dann ordentlich salzen und pfeffern und evtl mit Suppenpulver
abschmecken.

Wer Salsicce bekommt, halbiert diese längs und brät sie in
1 Eßl Olivenöl kurz an.
Ich lege meine Bauernkrainer in den Eintopf und erhitze sie
10 Minuten darin.

Ganz zum Schluß mit dem Aceto Balsamico abschmecken und mit
Petersilie bestreuen.

Quelle: essen&trinken, 01/14

Avial – indisches Gemüsecurry

Avial ist ein Gemüsecurry aus Kerala.
Verwendet wird einfach das Gemüse, das gerade im
Kühlschrank ist.

Auch wenn es schwer zu erkennen ist, hier sind
Blumenkohl, Karotten, Zucchini und Erbsen drin.
Gut sind aber bestimmt auch, je nach Saison,
Bohnen, Brokkoli, Auberginen, Steckrübe
oder Kürbis.

Durch die Tamarindenpaste schmeckt das Curry
sehr frisch und hat durch die getrockneten
Chilischoten eine angenehme, leichte Schärfe.

Zutaten für 2 Personen:

  • 50g Kokosraspel, ohne Öl geröstet
  • 1 Teel Koriandersamen
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 kleine rote Zwiebel, gehackt
  • 2 große, rote getrocknete Chilischoten, in Stücke gebrochen
  • 1/4 Teel Kurkuma
  • 1 Teel Tamarindenpaste
  • 2 Eßl Bratöl
  • 1 mittelgroße Zucchini (im Original 10 Okraschoten), in Stifte geschnitten
  • 100g grüne Bohnen (hatte ich nicht)
  • 1 kleiner Blumenkohl in Röschen zerteilt
  • 80g Erbsen TK
  • 2 Kartoffeln, geschält und in Würfel geschnitten (hab ich weggelassen)
  • 1 Möhre, in Stifte geschnitten
  • 1 Eßl Red Hot Curry Pulver von Herbaria

Zubereitung

Kokosraspel mit Koriander, Knoblauch, Zwiebel, Chilischoten, Kurkuma
und Tamarindenpaste zu einer Paste pürieren. Falls nötig etwas Wasser
zugeben.

Öl in einer großen Kasserolle erhitzen und die Zucchinistifte oder
Okraschoten anbraten bis sie gebräunt sind. Zucchinistifte herausnehmen
und beiseite stellen. Den Blumenkohl und die Kartoffeln dazugeben
und mit 250ml Wasser aufgießen. Zugedeckt etwa 10 Minuten garen.

Die Paste einrühren und weitere 10 Minuten garen. Nach 8 Minuten
die Zucchinistifte und die Erbsen einrühren. Mit Red hot Curry Pulver
abschmecken.

Wir verzichten auf ihn, aber wer will kann das Curry auf Reis servieren.

Quelle: Currys&Currys Christian Verlag

Florenz im Februar….

…. stellt man sich so vor:


Kreuzgang der Basilica di San Lorenzo

….es ist schon wesentlich wärmer, als hier in Oberbayern,
eventuell kann man schon den Einen oder Anderen
Caffe doppio im Freien trinken, womöglich ist auch schon
ein Gelato drin. Und mit einigen Touristen genießt
man die erste wärmende Frühlingssonne über der Piazza della
Signoria. Der restliche Winter daheim wird dadurch etwas
erträglicher, weil jetzt weiß man ja wieder, worauf man sich
freuen kann.

Florenz im Februar 2012 ist so:


Brunnen vor San Lorenzo

…..es ist so kalt, daß man sich nur mit mehreren Schichten bekleidet
raustraut. Endlich kann man auch mal die winddichte Gesichtsmaske
tragen, die man sich für Winterwanderungen daheim gekauft hat.
Leider muß man diese zum Essen in der Bar abnehmen, dort
ist es nämlich auch nicht wärmer als draußen. Mit den wenigen
Touristen, die sich hierher verirrt haben, rettet man sich vor
den eisigen Windböen in die Uffizien, in der Hoffnung, sich dort
ein klein wenig zu erwärmen.
Dort weht wenigstens kein Wind!
Botticellis Venus tut einem direkt ein bisschen leid, wie sie da nackt,
nur von Ihrem eigenen Haar gewärmt, in diesem unwirtlichen Raum hängt.


Bilderrahmen


Duomo


Ponte Vecchio


Dolci

Wieder daheim braucht man ein Feuerchen im Ofen und eine nahrhafte,
heiße Suppe:

KAROTTEN-PASTINAKEN-HACKFLEISCH-SUPPE

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 große Schalotte, fein gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 2 Eßl Ghee (oder Butterschmalz)
  • 400g Hackfleisch, gemischt
  • 2 Pastinaken, grob gewürfelt
  • 2 Karotten, grob gewürfelt
  • 1 Becher Erbsen (TK)
  • 2 Eßl Tomatenmark
  • etwa 1 l Gemüsebrühe
  • 2 Teel. Hackfleischgewürz “Große Karawane” von Herbaria
  • Salz, Pfeffer
  • 1 getrocknete Chilischote
  • 1 Becher Creme fraiche
  • 2 Eßl Petersilie, gehackt

Zubereitung:

In einem großen Schmortopf, das Ghee (oder Butterschmalz) erhitzen
und die Zwiebel und die Knoblauchzehe glasig dünsten. Das Hackfleisch
dazugeben und bei starker Hitze solange anbraten, bis es krümelig wird
und etwas Farbe annimmt. Das gewürfelte Gemüse dazugeben, kurz mitbraten.
Tomatenmark einrühren und mit Gemüsebrühe auffüllen bis alles bedeckt ist.
Salzen und pfeffern und das Hackfleischgewürz unterrühren
Etwa 15 Minuten köcheln lassen.
Creme fraiche unterrühren und nochmal 10 Minuten leise köcheln lassen.
Erbsen dazugeben und mit Petersilie abschmecken. Kurz ziehen lassen, bis
die Erbsen warm sind und servieren.

Mit 2-3 gewürfelten Kartoffeln, die man mit dem Gemüse dazugibt, wird’s
ein sättigender Eintopf. Schmecken tut die Suppe aber auch ohne Kartoffeln.

Geht schnell, macht warm und schmeckt aufgewärmt fast noch besser.

Quelle: Chili und Ciabatta, winterlich abgewandelt

Italienischer Linseneintopf

Vorsicht beim Linsenkochen, Salz und Säure immer erst ganz
zum Schluß dazugeben, sonst verlängert sich die Garzeit!!!!

Zutaten für 4 Personen:

  • 200g Berg- oder Alblinsen (ich nehme Chateau-Linsen)
  • 150g Möhren, klein gewürfelt
  • 150g Sellerieknolle, klein gewürfelt
  • 100g Lauch, klein gewürfelt
  • 1 Schalotten, fein gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 60g durchwachsener Speck, fein gewürfelt
  • 500ml heißen Geflügelfond
  • 1 Eßl Butterschmalz oder Ghee
  • 4 Bauernkrainer oder 8 Salsicce in 3 cm dicke Scheiben geschnitten
  • 2 Eßl Olivenöl
  • 2 Lorbeerblätter
  • 100g Kartoffeln, mehlig, gerieben (lasse ich weg)
  • 400ml Rotwein
  • etwas 2 Teel. getrockneter Thymian
  • 2 Eßl Petersilie, gehackt
  • Salz, Pfeffer
  • Zucker
  • 2 – 3 Eßl Aceto Balsamico

Zubereitung:

Die Linsen in einen Topf mit 1 l kaltem Wasser geben und aufkochen
lassen. Dann 20 Minuten bei kleiner Hitze ziehen lassen.
Abgießen, abschrecken und gut abtropfen lssen.

Die Wurststücke in heißem Butterschmalz von allen Seiten anbraten.
Aus dem Topf herausnehmen und beiseitestellen. Olivenöl zum Bratfett
dazugeben und Sellerie-, Möhren- und Speckwürfel farblos andünsten.

Zwiebel und Knoblauch mitdünsten.

Lauch und Lorbeer und Linsen einrühren, kurz mitbraten.
Mit der Hälfte des Rotweins ablöschen. Den Rotwein vollständig einkochen
lassen. Dann mit Geflügelfond aufgießen, daß die Linsen vollständig
bedeckt sind.

Bei mittlerer Hitze unter häufigem Rühren ca 25-30 Minuten köcheln
lassen (ohne Deckel), dabei nach und nach den Rotwein und den Fond
angießen.

10 Minuten vor Garzeitende die Thymianblättchen zugeben.

Vor dem Servieren mit Salz,Pfeffer, Zucker und Balsamico (bei mir 1 Eßl.
Sherry Balsamico und 2 Eßl Crema di Balsamico, den Zucker hab ich weggelassen)
abschmecken und mit Petersilie bestreuen.

Quelle: essen & trinken 02/2012