Tag Archives: Rote Bete

Rote Bete Eintopf mit Hackfleisch

Rote Bete
Dunkelrot, manchmal fast lila sieht sie auf dem Wochenmarkt aus. Gekocht schmeckt sie erdig, leicht modrig, ein bisschen nach welkem Laub. Der wurzelige Geschmack passt so gar nicht zum Rubinrot das sie nach dem Kochen annimmt oder zum poppigen Pink, vermischt man sie mit Schmand. Rote Bete ist reich an Eisen und Folsäure und ihr Farbstoff Betanin ist zellschützend.

Rote Bete Eintopf mit Hackfleisch

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 große Rote Bete (etwa 1 kg)
  • 1 große Zwiebel, fein gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1-2 Eßl Bratöl
  • 300g Hackfleisch (Rind oder gemischt)
  • 1 Teel Piment, gemahlen
  • 1 Teel Koriander, gemahlen
  • 1- 2 Teel Salz
  • 1 Teel Zucker
  • 1 Tasse Gemüsebrühe
  • 1 Teel Apfelessig
  • 1 Lorbeerblatt
  • Pfeffer
  • 1 Becher Schmand, aufgerührt

Zubereitung:

Rote Bete gut waschen und im Dampfgarer bei 100°C 40-45 Minuten garen (oder in reichlich Wasser aufkochen lassen und 40 Minuten kochen lassen). Abschrecken und etwas abkühlen lassen. Dann schälen und mit der Küchenmaschine grob raspeln.
Hackfleisch im heißen Öl krümelig anbraten. Zwiebel und Knoblauchzehe dazugeben und glasig dünsten. Mit Salz, Piment, Koriander würzen und dem Apfelessig ablöschen. Rote Bete dazugeben und mit Gemüsebrühe aufgießen. Das Lorbeerblatt dazugeben und alles zugedeckt etwa 10 Minuten köcheln lassen. Nochmal mit Salz und Pfeffer gut abschmecken und mit je einem Klecks Schmand in Schüsselchen servieren.

Quellen: mein schönes Land Sonderheft Herbst/Winter 2016

Putenröllchen mit Sherrypflaumen

Ich rolle und fülle ja für mein Leben gern und freue mich immer
wieder, wenn ich eine neue Variante dafür finde.
Kürzlich bin ich an meinem Kochbuchregal vorbeigangen und was
sehe ich aus dem Augenwinkel: “Schnitzel, pur, gerollt, paniert” von GU
Das steht bestimmt schon einige Jahre im Regal und viel hab ich da noch
nicht rausgekocht. Das muß sich ändern!!!

Zutaten für 2 Personen:

  • 6 getrocknete Pflaumen, halbiert
  • 75ml Sherry
  • 125g kleine Schalotten, geschält
  • etwas frischen oder getrockneten Thymian
  • 2 Putenschnitzel
  • Salz
  • Pfeffer
  • 6 dünne Scheiben Speck
  • 2 Eßl Öl zum Braten
  • 150 ml Geflügelbrühe (Instant)
  • 1 Eßl Zucker
  • 2 Eßl eisgekühlte Butter

Die Pflaumen in dem Sherry 30 Minuten marinieren.
Schnitzel dünn klopfen, salzen, pfeffern und mit
je 3 Speckscheiben belegen.
Pflaumen abtropfen lassen (Sherry auffangen)
und auf die Speckscheiben legen.
Von der kurzen Seite her aufrollen und mit Spießchen
feststecken.
Öl in einem Schmortopf erhitzen.
Die Röllchen 5 Minuten von allen Seiten braten.
Aus der Pfanne nehmen und warmhalten.
Schalotten im Öl ca. 3 Minuten anbraten, mit Zucker
bestreuen und karamellisieren lassen. Dann
mit dem Sherry und der Brühe ablöschen.
Jetzt die Röllchen wieder in den Topf geben und das
ganze 15 Minuten bei schwacher Hitze garen lassen.

Die Röllchen und Schalotten aus der Sauce nehmen und
warmstellen.
Mit der eisgekühlten Butter die Sauce cremig aufschlagen.

Dazu gibt es Rote-Bete-Pürree

Quelle: GU Einfach Clever “Schnitzel”

Putenleber mit Roter Bete und Schalotten

Weil es bei unserem Bio-Gemüsehändler aus dem Nachbarort zur Zeit frische
Rote Bete gibt, mußte ich gleich das Rezept aus der aktuellen
essen&trinken ausprobieren.

Ein richtig schönes, fast festliches Essen für verregnete Sonntage.


Zutaten für 2 Personen:

    Rote Bete und Leber:

  • 600g Rote Bete Knollen
  • 1 Eßl Butter
  • Salz,Pfeffer
  • 2 Eßl Rotweinessig (hatte ich nicht, ich habe Weißweinessig genommen)
  • 100ml Mineralwasser (hier Leitungswasser)
  • 250g Putenleber
  • Mehl zum Bestäuben
  • Öl
  • 1Eßl Butter
  • Backpapier
  • Karamellisierte Schalotten:

  • 160g kleine Schalotten
  • 15g Zucker
  • 50ml Weißwein
  • 80ml weißer Aceto Balsamico (hier dunkler Balsamico)
  • 100ml Apfelsaft
  • 100ml Gemüsebrühe
  • 1 Lorbeerblatt

Zubereitung:

Backofen bei Ober-und Unterhitze auf 200°C vorheizen. Die gewaschenen Rote Bete Knollen
auf ein, mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und 1 1/2 Stunden garen. Herausnehmen
und leicht abkühlen lassen, dann schälen. Klein würfeln und in der Butter kurz dünsten,
mit Essig und Wasser ablöschen und bei kleiner Hitze 10 Minuten leicht kochen
lassen. Pürieren und warmhalten.

Die Schalotten schälen, Zucker in einem topf hellbraun karamellisieren. Mit Wein, Essig und
Apfelsaft und Gemüsebrühe ablöschen und solange kochen bis sich der Zucker gelöst hat.
Schalotten und Lorbeerblatt dazugeben. Offen bei schwacher Hitze 15 – 20 Minuten köcheln
lassen, bis der Sud dicklich wird. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Putenleber, je nach Größe in 4 – 5 Scheiben schneiden. Mit Mehl bestauben und im heißen
Öl ca 2-3 Minuten braten, umdrehen und nochmal 1 Minute braten. Aus der Pfanne
nehmen und salzen und pfeffern. Zugedeckt im restwarmen Ofen noch etwas ziehen lassen.
Mit dem Rote Bete Püree und den Schalotten anrichten und gleich servieren.

Das Rote Bete Püree ist der absolute Hammer und paßt sehr gut zur Leber. Die Sauce
war mir etwas zu süß, das kann aber auch daran liegen, daß ich nicht genügend Essig
hatte und mit Gemüsebrühe aufgegossen habe.
Wird auf alle Fälle nochmal gekocht.

Quelle: essen&trinken 8/2011