Quarknocken

Auch wenn S. meint, dass die Quarknocken längst nicht so gut sind wie Kaspressknödel und auch an der Würze noch gearbeitet werden könnte, z. B. in Form von Schinkenwürfelchen im Teig, finde ich, sind sie durchaus bloggenswert. Denn sie sind einfach und schnell zuzubereiten, mal was anderes als Nudeln oder Grießnocken in der Suppe. Sicher auch mit geriebenem Käse gut, also sehr wandelbar. Ohne Schinken auch recht preiswert. Obendrein schmecken sie auch ausserhalb der Suppe mit Salat. Ohne Zwiebeln und süß schmecken sie sicher auch zu Kompott oder frischen Früchten. Waren das genügend Argumente?

Zutaten für 8 Nocken:

  • 60g griffiges Mehl (z. b. Wiener Griessler)
  • gut 3-4 Eßl Milch
  • 1/2 Zwiebel fein gehackt
  • 1 Teel Butterschmalz
  • Petersilie, gehackt, etwa 1 Eßl
  • Schnittlauch, gehackt, etwa 1 Eßl
  • 1 Ei
  • 250g Quark, in einem mit Küchentuch ausgelegten Sieb abgetropft
  • 50g Semmelbrösel
  • Salz,Pfeffer
  • reichlich Butterschmalz

Zubereitung:

Mehl mit soviel Milch verrühren, dass ein dickcremiger Teig entsteht. 30 Minuten quellen lassen. Zwiebelwürfel in Öl andünsten und abkühlen lassen. Zwiebel, Petersilie, Schnittlauch, Ei, Quark und Semmelbrösel zum Mehlteig geben und gut vermischen.

Soviel Butterschmalz in einer beschichteten Pfanne schmelzen, dass der Boden gut bedeckt ist. Mit einem Eßlöffel Häufchen ins heiße Fett setzen, etwas platt drücken und von beiden Seiten goldbraun braten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Entweder mit einem Salat oder in heißer Suppe servieren.

Quelle: Servus; Gute Küche

Leave a Reply

Your email address will not be published.