Tag Archives: Marzipan

Kirschkuchen

Eigentlich würde ich jetzt schreiben, daß die Zubereitung des Kuchens  aufwändig ist, und daß er mir dafür irgendwie nicht genug geschmeckt hat, und daß er unbedingt abgedeckt werden muß, sonst wird er nämlich so dunkel und trocken wie bei mir, und daß ich ihn wahrscheinlich deshalb nicht mehr backe.

Aber eigentlich darf ich das alles gar nicht schreiben, weil ich wahrscheinlich einfach nicht richtig backen kann,  mir selten ein Kuchen ohne irgendeinen Mangel gelingt, und  mir das Backen an sich deshalb auch keinen Spaß macht. So das wars!

Kirschkuchen

Zutaten für 1 Backform 26cm Durchmesser:

  • 400g Sauerkirschen, entsteint
  • 250g Marzipanrohmasse, kurz tiefgekühlt und gerieben
  • 70g Haselnüsse gerieben und trocken geröstet
  • 100g Löffelbiskuit, im Food processor zerkleinert
  • 125g Mehl
  • 2 Teel Backpulver
  • 250g weiche Butter
  • 180g Puderzucker (ich nehme nur 140g und wenig zum Bestreuen)
  • Salz
  • 1/2 Teel Zimtpulver
  • 1 Msp Nelkenpulver
  • 8 Eier (KL M)
  • 3-4 Eßl Kirschwasser
  • 1 Eßl Kakaopulver
  • Backpapier

Zubereitung:

Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Den Boden einer Springform mit Backpapier auskleiden.

Mehl mit Backpulver vermischen.

Butter mit Puderzucker, 1 Prise Salz, Zimt und Nelkenpulver in einer Küchenmaschine
in 10 Minuten dicklich weiß aufschlagen. Die Eier einzeln unterrühren. Marzipan
zugeben. Dann Haselnüsse, Biskuitbrösel, Mehlmischung unterheben, mit Kirschwasser
würzen. 1/3 der Teigmasse mit dem Kakaopulver verrühren.

Die Hälfte des weißen Teigs in die Springform füllen und glatt streichen.
Den dunklen Teig darauf verstreichen, die Kirschen ebenfalls gleichmäßig darauf
verteilen. Zuletzt mit dem restlichen weißen Teig abdecken und glatt streichen.

Im Backofen auf der 2 Schiene von unten ca 1 Stunde 10 Minuten backen.
Nach 45 Minuten mit Alufolie abdecken (hab ich leider erst fast zu spät gemacht), sonst wird er zu dunkel.

Kuchen in der Form abkühlen lassen.

Mit Puderzucker bestreut und leicht geschlagener Sahne servieren.

Quelle: essen&trinken, 7/2012

Marzipanmuffins oder -törtchen

Mit Mascarponecreme werden die Muffins zu Törtchen.
Ohne schmecken sie aber auch gut und sind echt schnell
gemacht.

Marzipantörtchen

Zutaten für 12 Muffins:

  • 120g weiche Butter
  • 250g Marzipanrohmasse, gerieben
  • 2 Eier
  • 1 Eigelb
  • 30g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 40g Mandelblättchen
  • Für den Guss:
  • 200g Mascarpone
  • 2 Eßl Sahne
  • 2 Eßl Amaretto
  • 2 Teel Zucker
  • 1/4 Teel Vanille
  • frische Beeren zum Verzieren

Zubereitung:

Backofen auf 175°C Ober-Unterhitze vorheizen. Muffinform fetten
und mit den Mandelblättchen ausstreuen, so daß auch die Ränder damit
beklebt sind.
Butter und Marzipan schaumig rühren. Eier und Eigelb einzeln nacheinander
gut einrühren.
Mehl und Salz einarbeiten.
Je einen Eßlöffel (ich nehme einen Eisportionierer) Teig in die Muffinmulden
füllen. Auf der mittleren Schiene 20 Minuten backen. Herausnehmen und
abkühlen lassen.
Für den Guss Mascarpone, Sahne, Amaretto, Zucker und Vanille glatt rühren.
Jeweils einen Klecks davon auf die Törtchen verteilen und mit
frischen Beeren nach Geschmack verzieren.
Sofort servieren.

Quelle: “kleine süße Sachen” Annik Wecker DK-Verlag, abgewandelt

Marzipan-Mohn-Franzbrötchen

Die Franzbrötchen sind keine Semmeln, sondern süße Marzipan-Mohn-Teilchen.
Die Zubereitung ist zwar etwas aufwendig, der Geschmack entschädigt aber
für die Mühe.

Zutaten für 20 Stück:

  • Teig:
  • 500g Mehl
  • 70g Zucker
  • 1/2 Teel gemahlene Macisblüte (hier 1 Prise Muskat)
  • 25 g frische Hefe
  • 125ml lauwarme Milch
  • 125g weiche Butter
  • 1 Ei
  • 2 Eigelb
  • Füllung:
  • 500g Marzipanrohmasse (zimmerwarm)
  • 25g Dampfmohn
  • 1 Fläschchen Bittermandel-Backöl
  • 2 Eiweiß
  • 50ml Weinbrand
  • zum Bestreichen:
  • 1 Ei
  • 2 Eßl Milch
  • Glasur: (habe ich weggelassen)
  • 1 Blatt Gelatine
  • 150g Aprikosenkonfitüre
  • 2 Eßl Hagelzucker

Zubereitung:

Für den Teig das Mehl mit Zucker, 1/2 Teel. Salz und Muskat mischen.
In die Mitte eine Mulde drücken, die Hefe hineinbröseln und mit der
Milch anrühren. Butter in Flocken auf dem Mehlrand verteilen,
Ei und Eigelb zugeben und in der Küchenmaschine 5 Minuten lang kneten.
An einem warmen Ort zugedeckt 1 Stunde lang gehen lassen.

Für die Füllung Marzipan in eine Schüssel bröseln,
das Backöl und den Mohn zufügen. Nach und nach Eiweiß
und Weinbrand in der Küchenmaschine unterrühren, bis eine
streichfähige, glatte Masse entsteht.

Den Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche durchkneten
und zu einem 50 x 35 cm großen Rechteck ausrollen.
Die Füllung gleichmäßig darauf verstreichen und den Teig
von der Längsseite zu einer Roulade aufrollen.
In 2 cm dicke Scheiben schneiden und diese jeweils längs
mit einem Holzlöffelstiel eindrücken (siehe Foto).

Auf mit Backpapier ausgelegte Bleche legen.
Ei mit Milch verquirlen und durch ein feines
Sieb streichen. Die Brötchen gleichmäßig damit
bepinseln. Nochmals 15 Minuten gehen lassen und im
vorgeheizten Ofen bei 200 °C Ober-Unterhitze auf der
mittleren Schiene 15 – 20 Minuten backen.

Auf einem Gitter abkühlen lassen und nach Wunsch
mit der Glasur bestreichen.

Quelle: essen&trinken 02/2009