Brokkoli-Champignon-Hackfleisch-Pfanne

Früher, also vor unserer Japan-Reise, gab es das als Nudelsauce. Es schmeckt uns aber
ohne Nudeln auch und ist als Abendessen wesentlich bekömmlicher. Zu Mittag könnte
man die Menge der Sauce halbieren und z.B. Fussili dazumachen.


Zutaten für 2:

  • 350g gemischtes Hackfleisch
  • 1 mittelgroßer Brokkoli, in kleine Röschen zerteilt
  • 2 kleine Zwiebeln, fein gehackt
  • 250g Champignons oder Egerlinge, geviertelt
  • 1 Knoblauchzehe, halbiert
  • Butterschmalz (oder Ghee)
  • Salz,Pfeffer, etwas Currypulver
  • 1 Eßl Mehl
  • 1/2 Becher Sahne
  • 1/4 l Gemüsebrühe
  • frischer Koriander

Zubereitung:

Zwiebeln und die Knoblauchhälften in Butterschmalz andünsten,Knoblauch entfernen,
Brokkoli und Champignons dazugeben und ca. 5 Minuten unter ständigem Rühren mitbraten.
Dann das Hackfleisch solange mitbraten, bis es krümelig wird, mit Salz, Pfeffer und Currypulver
würzen. 1 Eßl Mehl darüber streuen und kurz mitbraten, mit Gemüsebrühe löschen und mit
Sahne auffüllen. Aufkochen lassen bis die Sauce eindickt. Solange köcheln bis der
Brokkoli al dente ist. Mit Koriander bestreut servieren.

Wenig aufwändig, sättigend. Ein richtiges Trostessen.

Quelle: eigene Kreation, nach Anregung von Tastespotting

Omelett mit Garnelen

Immer wieder erstaunlich, welche schönen, einfachen Rezepte in so manchem, alten
Kochbuch schlummern, über die man seit Jahren einfach hinwegliest.

Zutaten für 2 Personen:

  • 6 große Eier
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Handvoll glatte Petersilie, fein gehackt
  • etwas abgeriebene Zitronenschale
  • etwas Zitronensaft
  • 1 gehäufter Eßl. geriebener Parmesan
  • ca. 200 g Garnelen am besten frisch (hier TK)
  • 1 großer Eßl. Butter
  • Olivenöl
  • 1/2 getrocknete Chilischote

Zubereitung:

Backofen auf 220°C vorheizen. Die Eier mit Salz und Pfeffer verquirlen.
Petersilie, Zitronensaft und -schale und Parmesan unterrühren. Die
Garnelen dazugeben. In einer beschichteten Pfanne die Butter mit
einem kräftigen Spritzer Olivenöl erhitzen bis sie schäumt. Die Ei-
Garnelen Mischung hineingießen und bei mittlerer Temperatur mit
einem Kochlöffel etwa 1 Minute vorsichtig durchrühren, danach die
Pfanne in den Ofen schieben. Ca 5-10 Minuten im Ofen lassen, bis
das Omelett oben gebräunt ist. Dabei geht es leicht auf und ist
am Ende schön locker.
Mit Chilischote bestreuen und auf einen Teller gleiten lassen.
In 8 Teile schneiden und mit Rucola bestreut servieren

Schnelles Mittagessen für faule Sommersonntage.

Quelle: Jamie Oliver “Genial italienisch”

Auberginen-Feta-Röllchen

Selbst Auberginenverweigerer wie S. können mit viel Käse eines Besseren belehrt werden.
Allerdings nur für zwischendurch mal ;-).


Zutaten für 2 Personen:

  • 1 große Aubergine
  • 180g Feta zerkrümelt
  • 5 Zweige Oregano, gehackt
  • 1 Handvoll Basilikumblätter, gehackt
  • 2 getrocknete Chilischoten
  • 1 Eßl Kapern, gehackt
  • 10 schwarze Oliven, gehackt
  • 6 – 8 Tomaten, gehäutet und entkernt
  • 1 Knoblauchzehe, halbiert
  • etwas geriebenen Parmesan zum Bestreuen
  • Olivenöl
  • Salz,Pfeffer

Zubereitung:

Die Aubergine längs in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Nebeneinander
auf ein, mit Backpapier ausgelegtes, Backblech legen. Mit Olivenöl bestreichen,
salzen und unterm Backofengrill ca 10 Minuten bräunen. Dann umdrehen,
mit etwas Oregano bestreuen und nochmal 10 Minuten grillen. Aufpassen, daß
die Scheiben nicht zu braun werden. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Den Feta mit 1 Chilischote, etwas Oregano und Basilikum, wenig Salz und
Pfeffer verrühren. Die Hälfte der Kapern und der Oliven unterrühren.

Den halbierten Knoblauch in einer ofenfesten Pfanne anbraten, dann entfernen.
Die Tomaten ins Öl geben und bei schwacher Hitze kurz schmoren. Mit dem restlichen
Oregano, Basilikum, den Kapern, den Oliven und der Chilischote würzen. Vom Herd ziehen.

Die Auberginenscheiben mit je einem Eßl. der Fetamasse belegen und aufrollen.
Ich mache das mit den Fingern, so kann ich die Käsemasse zu einem Knödel
formen und es bröselt nichts aus der Rolle. Mit 2 Zahnstochern zusammenstecken.
Die Röllchen auf das Tomatenragout legen und im vorgeheizten Ofen bei 180°C
ca. 25 Min. backen.
Die Zahnstocher entfernen, mit Parmesan bestreuen und mit Weißbrot servieren.

Schmeckt gut, macht viel Arbeit, läßt sich aber gut vorbereiten.

Quelle: eigene Kreation

Dashi-Reis mit Schweinefleisch und Möhren

Manchmal braucht man einfach Kohlenhydrate. Dafür werden sie aber genau ausgewogen.


Zutaten für 2 Personen:

  • 165g japanischer Reis
  • 1 Eßl Mirin
  • 1 Eßl Sojasauce
  • 180 ml Dashibrühe (gibt es, glaub ich, als Instantpulver
    im Asiamarkt,ich hab noch welche aus Japan)
  • Salz
  • Für das Schweinefleisch:

  • 150g Karotten
  • 250 g Schweinenacken (in dünne Scheiben geschnitten
  • 3-4 Eßl helle Sojasauce
  • 2 Eßl Mirin
  • 2 Teel. Zucker
  • Pfeffer

Zubereitung:

Den Reis gründlich waschen, dann in ein Sieb abgießen und 12-15 Min
ruhen lassen.
Mirin und Sojasauce in einen Meßbecher füllen mit Dashibrühe auf 200ml
Flüssigkeit aufgießen. Salzen.
Den Reis in einen Topf mit schwerem Boden geben (ich nehme den kleinen
Le Creuset-Bräter, nur darin brennt der Reis nicht an) und die Dashi-Mischung
angießen. Den Reis zugedeckt aufkochen und 10-12 Minuten auf kleinster
Stufe köcheln. Ausschalten und zugedeckt weitere 10 Min. ausquellen lassen.

Jetzt die Karotten schälen und längs in feine Scheiben schneiden.
Das Fleisch zwischen zwei Frischhaltefolien dünn klopfen und dann
in 1 cm breite Streifen schneiden.
Sojasauce, Mirin und Zucker in einer Pfanne verrühren und erhitzen.
Die Karotten hineingeben kurz köcheln lassen, dann das Fleisch dazugeben
und solange köcheln, bis die Flüssigkeit fast ganz verdampft ist.

Die Fleisch-Karotten Mischung auf dem fertigen Reis anrichten und
grob pfeffern

Ganz einfach und schnell. Und mal wieder ein Gericht mit Sättigungs-
beilage. Für uns also wirklich was besonderes!!!

Quelle: Harumi Kurihara “Japanisch kochen ganz easy”

Fire roasted mixed nuts


Zutaten:

  • 400g gemischte Nüsse (Pekannüsse, Mandeln, Cashewkerne etc.)
  • 2 Eßl hocherhitzbares Öl
  • 2 Eßl Wasser
  • 2 Teel. milder Curry (ich nehme good old mild curry von Herbaria)
  • 1 Teel. scharfer Curry (ich nehme red hot curry von Herbaria)
  • 2 Teel. Salz
  • 1 Prise Cayennepfeffer

Zubereitung:

Backofen auf 230°C (Ober-Unterhitze) vorheizen.
Öl, Wasser und die Gewürze in einem gut verschließbaren
Gefäß verrühren (Ich nehme eine halbtransparente Tupper-
schüssel). Die Nüsse dazugeben, den Deckel gut verschließen
und solange schütteln, bis sich Nüsse und Gewürzmischung
gut verbunden haben (das sieht man in der Tupperschüssel
recht gut).
Auf ein mit Backpapier ausgekleidetes Blech schütten, gleichmäßig
verteilen und ca. 10 -12 Minuten rösten. Nach der halben Röstzeit
einmal wenden. ACHTUNG verbrennen am Ende der Röstzeit schnell.

Leckere Knabberei und Nervennahrung

Quelle: aus einem englischsprachigen Kochblog, leider weiß ich den Namen nicht mehr

Lachs-Garnelen-Pizza

Obwohl mein erster Pizzateig vor gut 25 Jahren in den Müll wanderte, habe ich nie
aufgegeben. Seit langem bin ich bei Jamie Olivers Teig aus “Genial italienisch” hängengeblieben,
der ist echt klasse.

Zutaten für den Pizzateig: (1 Blech)

  • 200g Mehl (ich nehme Dinkelmehl 630)
  • 50g Hartweizengrieß
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 Prise Zucker
  • 5 g Salz
  • 1/8 l lauwarmes Wasser
  • Zutaten für den Belag:

  • 175g Frischkäse
  • 50g Creme fraiche
  • 3 Sardellen (feingehackt)
  • 1 gehäufter Teel. Kapern (feingehackt)
  • 1 Teel. Senf
  • Salz,Pfeffer
  • 1 Bund Schnittlauch gehackt
  • 150g Lachsfilet (TK)
  • ca. 20 Garnelen (TK)
  • 1 Kugel Mozzarella

Zubereitung:

Das Mehl und den Hartweizengrieß mit Salz mischen.
In das Mehl eine Mulde drücken, die Hefe in die Mulde
bröckeln, eine Prise Zucker dazugeben, mit einem Eßl.
des lauwarmen Wasser verrühren, bis eine klebrige Paste
entsteht. Zugedeckt an einem warmen Ort 15 Min gehen lassen.
Dann das restliche Wasser unterrühren und mit dem Knethaken
der Küchenmaschine solange kneten, bis sich der Teig vom
Topfrand löst. Nochmal 1 Stunde zugedeckt gehen lassen.

Währenddessen für den Belag den Frischkäse mit Creme fraiche,
Sardellen, Kapern, der Hälfte des Schnittlauchs und Senf verrühren.
Vorsichtig salzen und pfeffern (Die Sardellen und Kapern sind schon salzig!!!!).
Den Lachs und die Garnelen auftauen. Lachs in 1,5 cm dicke Scheiben
(oder Würfel) schneiden. Garnelen und Lachs mit 2 Eßl der Frischkäsemasse
verrühren.
Mozzarella in dünne Scheiben schneiden.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche in Größe des Backblechs ausrollen.
Auf das mit Backpapier ausgelegte Blech legen und einen Rand formen.
Frischkäse auf den Teig streichen, Lachs, Garnelen und Mozzarella
darauf verteilen. Evtl. pfeffern, mit Olivenöl beträufeln und bei
höchster Stufe. (mein Ofen wird 300°C heiß) ca 15 Minuten backen
bis der Teigrand und die Oberfläche schön gebräunt sind.
Mit dem restlichen Schnittlauch bestreuen und servieren.

Eine unserer Lieblingspizzas. Gibts immer wieder und
wir essen uns trotzdem nicht ab.

Quelle: Meine Familie und ich; Spezialheft “Kochen mit Freunden”
leicht abgewandelt

Zucchini-Karotten-Suppe


Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Zwiebel
  • Olivenöl
  • 100g durchwachsener Speck
  • 250g Zucchini
  • 150g Möhren
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer
  • Schnittlauch

Zubereitung:

Die Zwiebel schälen und fein hacken. Den Speck fein würfeln.
Zwiebel in etwas Olivenöl weich dünsten, dann die Speckwürfel
5 Minuten mitbraten. Gemüsebrühe angießen, aufkochen lassen
und ca 10 Minuten köcheln lassen.
Währenddessen die Zucchini und Karotten in kleine Würfel schneiden,
in die Brühe geben und nochmal 10 Minuten köcheln.
Salzen und pfeffern und mit Schnittlauch bestreut servieren.

Wer sehr hungrig ist, kann sich noch Wiener Würstl in der Suppe
aufwärmen.

Feine, schnelle Suppe, die im Sommer auch die Hauptmahlzeit
ersetzt.

Quelle: GU Küchenratgeber Auberginen+Zucchini

Antipasti


Zutaten für 4 Personen

  • 3 mittelgroße Zucchini
  • Öl zum Bestreichen
  • Salz
  • Rucola
  • Aceto Balsamico oder Crema di Balsamico

Zucchini längs in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden.
Auf ein, mit Backpapier ausgelegtes, Blech legen.
Mit Ölivenöl bestreichen, salzen und unter dem vorgeheizten
Grill des Backofens grillen bis sie braun werden, wenden.
Auf Rucola anrichten und mit Balsamico beträufeln.


Zutaten für 4 Personen

  • 2 Auberginen
  • Olivenöl zum Bestreichen
  • Salz
  • 2 Eßl. Oregano

Auberginen längs in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden.
Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.
Mit Olivenöl bestreichen, salzen und unter dem Backofengrill
bräunen, wenden, mit Oregano bestreuen, salzen und mit
Öl beträufeln und grillen bis sie braun sind.
Servieren.


Zutaten für 4 Personen

  • 4 rote Paprikaschoten
  • 3 Knoblauchzehen
  • Olivenöl
  • Salz
  • Basilikum

Paprika vierteln und entkernen, die weißen Häutchen entfernen.
Die Paprika mit der Hautseite nach oben auf ein Backblech legen
und unter dem Backofengrill solange grillen bis die Haut schwarz
ist. Dann in eine Schüssel legen und zudecken (oder in einen
Gefrierbeutel).
Die Knoblauchzehen schälen und fein hacken, mit Öl, Salz und
Basilikum mischen.
Die Paprika aus der Schüssel (oder dem Gefrierbeutel) nehmen
und die schwarze Haut abziehen.
Dann in Streifen schneiden. Im gewürzten Öl marinieren.

Passt alles sehr gut zu Grillfleisch oder schmeckt als leichtes
Abendessen mit Brot, aber natürlich auch als Vorspeise
eines italienischen Menüs.

Quelle: Italienisch kochen nach Bildern, Christian Verlag

Kürbistarte

Ich finde die Tarte wahnsinnig lecker. S. eher nicht so. Er mag keinen Kuchen
zum Abendessen. Aber manchmal muß er da halt durch ;-). Oder ich lade mir
eine Freundin ein und wir essen sie zum Wein.


Zutaten für 1 runde Kuchenform 28cm Durchmesser

Teig

  • 250g Mehl
  • 1/2 Teel Meersalz
  • 125g kalte Butter
  • 1 Ei
  • Mehl zum Ausrollen
  • getrocknete Hülsenfrüchte zum Vorbacken
  • Fett für die Form

Füllung

  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 2-3 Zweige Rosmarin
  • 5 Eßl Olivenöl
  • 1/2 Teel Meersalz
  • 700 g Hokkaido Kürbis
  • 3 Eier
  • 150g Schlagsahne
  • 150ml Milch
  • Pfeffer
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 125g Gorgonzola mit Mascarpone

Zubereitung Teig:

Mehl sieben, Salz und Butterflöckchen dazugeben, Ei
und 5 Eßl Wasser verquirlen, dazugießen und alles mit den
Händen zu einem glatten Teig verkneten. Teig zu einer
flachen Scheibe drücken und in Frischhaltefolie gewickelt
2 Stunden kühl stellen.
Den Backofen auf 200°C (Umluft 180°C) vorheizen.
Springform fetten, den Teig ausrollen und die Form damit
auskleiden, Rand gut festdrücken.
Teigboden mehrmals mit einer Gabel einstechen, mit Backpapier
auslegen. Die Hülsenfrüchte einfüllen und im Backofen
auf der untersten Schiene etwa 25 Min backen.

Zubereitung Füllung:

Knoblauch schälen und fein hacken, Rosmarin abbrausen, trocknen
und ebenfalls fein hacken. Mit Olivenöl und Salz mischen.
Kürbis in Spalten schneiden, schälen und entkernen. Auf ein
Backblech legen und mit dem gewürzten Öl bestreichen.
Nach dem Teig in den Ofen schieben und bei gleicher Temperatur
etwa 25 Min vorbacken.

Eier, Sahne und Milch verquirlen, salzen und pfeffern, Petersilie
waschen und fein hacken und mit dem Sahne-Eier Gemisch verrühren.
Backpapier und Hülsenfrüchte vom Teig entfernen und die Kürbisspalten
(ich würfle sie, dann kann man sie leichter verteilen) auf dem Boden
auslegen, Eiersahne draufgießen mit dem fein zerbröckelten Käse
bestreuen.
Bei gleicher Temperatur etwa 25 Min backen, bis die Eiersahne
gestockt ist.

Kann kalt oder warm gegessen werden. Mir persönlich schmeckt
die Quiche abgekühlt, als Snack zu Bier oder Wein, besser.

Quelle: Brigitte 14/2010

Bohnen mit Sesamdressing


Zutaten für 2 Personen:

  • 200g grüne Bohnen
  • 50g Sesamsamen
  • 1 1/2 Eßl Zucker
  • 1 Eßl Mirin
  • 1 Eßl Sojasauce
  • Salz
  • Shichimi Togarashi

Zubereitung:

Bohnen waschen, Enden abschneiden, evtl. entfädeln.
In Salzwasser bißfest kochen (mir reichen 8 Min. da sind
die Bohnen aber noch knackig, also besser probieren und
nach Geschmack einfach länger kochen). Mit kaltem
Wasser abschrecken.
Die Sesamsamen in einer Pfanne bei schwacher Hitze
rösten, bis sie nach Sesam duften (Vorsicht, verbrennen leicht).
Den Sesam in einem Mörser so lange zerdrücken
bis er fast pastenähnlich ist.
Dann den Zucker dazugeben, mit Mirin und Sojasauce
verrühren, salzen und mit den noch warmen Bohnen mischen.
Man kann die Bohnen auch noch kurz in etwas Öl
anbraten und das Sesamdressing unterrühren.
Damit die Paste die Bohnen gut umhüllt evtl. noch
etwas Sojasauce und Mirin angießen
Mit Shichimi Togarashi bestreuen
Die Bohnen schmecken gut zu Hähnchen Pari Pari oder
Teriyaki Bällchen.

Das Sesamdressing kann auch gut für anderes Gemüse (z.B. Spinat)
oder aber auch für Salate verwendet werden, dann aber evtl. mit Wasser
oder Reisessig verdünnen.

Quelle: Harumi Kurihara “Japanisch kochen-ganz easy”

Powered by Calorie