Libysche Suppe mit Hackfleisch, Kichererbsen und Couscous

Okay, okay, das Photo ist miserabel, man erkennt weder Kichererbsen noch Couscous, die Petersilie war tiefgekühlt und ein Klecks Joghurt hätte sicher besser ausgesehen, als Creme fraiche. Aber ehrlich, die inneren Werte zählen. Die Suppe schmeckt phantastisch. Sie ist würzig, leicht scharf, durch den Couscous eher schon wie Eintopf. Also genau das richtige für kalte Tage.

Hier ein neues, etwas besseres Photo als das Erste, immerhin erkennbar, Kichererbsen, Couscous und Petersilie 😉

Zutaten für 4 Personen:

  • 100g Kichererbsen aus der Dose
  • 2 Eßl Olivenöl
  • 2 mittelgroße Zwiebeln, feingewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, feingehackt
  • 300g Lammhackfleisch (ich nehme Pute)
  • 1 Eßl Koriander, geröstet
  • 1 Eßl Kreuzkümmel, geröstet
  • 1 Teel Piment
  • 1 Teel getrocknete Chilischoten
  • 1 Teel Paprikapulver
  • 400g Dosentomaten
  • 1 grüne Chilischote, feingewürfelt
  • 1 Teel Honig
  • 600ml Hühnerbrühe
  • 400ml Wasser
  • 1 rote Paprika, gewürfelt
  • 1 gelbe Paprika, gewürfelt
  • Salz, Pfeffer
  • 50g Couscous
  • 1 Eßl glatte Petersilie, feingehackt
  • 1 Eßl Minze, feingehackt
  • Creme fraiche oder Joghurt
  • Zitrone zum Abschmecken

Zubereitung:

Öl in einem großen Topf erhitzen, Zwiebeln anschwitzen. Hackfleisch zugeben und kräftig anbraten. Alle Gewürze und den Knoblauch mit Salz in einem Mörser fein zerreiben und zugeben. Etwa 2 Minuten mitbraten. Grüne Chilischote, Tomaten und Honig einrühren. Brühe und Wasser angießen, mit Salz und Pfeffer würzen. Suppe 1 Stunde köcheln lassen, nach 45 Minuten die Kichererbsen und die Paprikawürfel zugeben, weitere 15 Minuten köcheln lassen.
Salzen, pfeffern und Couscous einrühren, die Suppe 5 Minuten ruhen lassen mit Zitronensaft abschmecken. Mit gehackter Petersilie und Minze bestreut servieren.
Joghurt oder Creme fraiche separat dazureichen.

Quelle: Chili & Ciabatta

Lachsrolle mit Spinat und Frischkäse

Sieht hübsch aus, lässt sich gut vorbereiten, passt auf jedes Büffet und schmeckt.

Lachs-Spinat-Rolle

Zutaten für  5-6 Personen als Vorspeise:

  • 4 Eier
  • 100g geriebenen Käse
  • 150g TK Spinat (aufgetaut,gut ausgedrückt und gehackt)
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 100g geriebenen Parmesan
  • 150g Frischkäse
  • 50g Creme fraiche
  • gemischte Kräuter (z.B. Dill, Petersilie, Schnittlauch o.ä.)
  • 200g Räucherlachs, in feinen Scheiben
  • 4 Tomaten, enthäutet und entkernt
  • etwas Olivenöl
  • Basilikumblätter, grob gehackt

Zubereitung:

Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Die Eier mit der Küchenmaschine schaumig aufschlagen, mit Spinat und geriebenem Käse vermischen.
Salzen, pfeffern und mit Muskat abschmecken. Ein Backblech mit Backpapier auskleiden, mit dem Parmesan  bestreuen und die Ei-Spinat-Käsemischung gleichmäßig auf dem Käse  verteilen.
Im Backofen 10 Minuten backen. Abkühlen lassen, Omelette vom Backpapier lösen und umdrehen.
Frischkäse mit Creme fraiche und Kräutern vermischen und auf die Unterseite des Omelettes streichen, Lachsscheiben dicht an dicht darauflegen und das Omelette ganz fest aufrollen. In Klarsichtfolie ganz fest einwickeln und einige Stunden kühlstellen.
Tomaten mit wenig Öl und dem Basilikum vermischen, Rolle schräg in fingerdicke Scheiben schneiden.
Je 3 Scheiben mit etwas Tomatenwürfeln auf einem Teller anrichten und servieren.

Quelle: Von und zu lecker/ Manuela Gräfin von Zeppelin

Kürbis-Puten-Gulasch

Kürbis-Puten-GulaschObwohl das Gulasch nicht unbedingt S.´s Vorstellungen von Gulasch entspricht, war es doch recht schnell gegessen. Im Gulasch ist die Beilage in Form von Kürbis schon enthalten, so dass man nicht unbedingt Nudeln dazu braucht. Fein zum Soße aufnehmen sind sie aber allemal.

Zutaten für 4 Personen:

  • 3 Eßl Butterschmalz oder Ghee
  • 1 kg Putengulasch (oder Kalbsgulasch)
  • 300g rote Zwiebeln, fein gewürfelt
  • 400g Hokkaidokürbis, in 2 cm großen Würfeln
  • 200ml Weißwein
  • 200ml Orangensaft, frisch gepresst
  • 300ml Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer
  • 3-4 Zweige Thymian
  • 200ml Sahne
  • 2-3 Eßl Petersilie gehackt
  • abgeriebene Schale von einer Bio Orange

Zubereitung:

Putenwürfel portionsweise im heißen Ghee in einem großen Topf scharf anbraten, bis sie Bratspuren kriegen. Herausnehmen und im Fett die roten Zwiebeln etwa 5 Minuten lang glasig andünsten. Fleisch zurück in den Topf geben, salzen und pfeffern und mit Weißwein ablöschen, diesen kurz reduzieren lassen und mit Orangensaft und Gemüsebrühe auffüllen. Zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 1 Stunde köcheln lassen. Immer wieder umrühren. Nach 40 Minuten die Kürbisstücke und die abgezupften Thymianblättchen dazugeben. Nach einer Stunde die Sahne einrühren und noch kurz erhitzen. Mit der abgeriebenen Orangenschale und Petersilie servieren. Dazu passen Nudeln oder Kartoffelpüree.

Quelle: mein schönes Land; Sonderheft Die besten Rezepte Herbst/Winter 2016

Knäckebrot

Vor ein paar Wochen war in unserem Nachbarort ein Kunsthandwerkermarkt. Dort gab es unglaublich schöne Dinge zu kaufen. Von Ledergürteln, über Kalligraphie, zu Schmuck und Wintermänteln, natürlich handgemacht,  gab es dort alles, was das Frauenherz begehrt. Eine Guatlbäckerin sorgte mit ihren Plätzchen für weihnachtliche Stimmung.
Noch besser fand ich aber ihr Knäckebrot, das sie stückweise verkaufte. Es war köstlich. Daheim machte ich mich gleich auf die Suche nach einem Rezept und habe dieses hier gefunden.

Knäckebrot

 

Zutaten:

  • 130g Dinkelmehl
  • 130g Haferflocken
  • 130g gemischte Körner (Sonnenblumenkerne, Sesamsamen, Kürbiskerne etc.)
  • 1 1/2 Teel Salz
  • 50g Olivenöl
  • 400g Wasser

Zubereitung:

Alle Zutaten gut vermischen und 1 Stunde quellen lassen.

Backofen auf 170°C Umluft vorheizen. Teig auf 2 mit Backpapier ausgekleideten Blechen dünn verstreichen.
20 Minuten backen, dann mit einem Pizza- oder Teigroller in Stücke schneiden. Wieder in den Ofen schieben und weitere 20 – 30 Minuten backen. Sind die Knäckebrote noch nicht trocken, noch einige Minuten weiterbacken.

In einer Dose hält sich das Knäcke mindestens 3 Wochen.

Würzen kann man auch mit Currypulver, scharf oder mild, diversen getrockneten Kräutern, orientalischen Gewürzmischungen oder auch klassisch mit Brotgewürz. Mit verschiedenen Dips wird daraus eine gesunde Knabberei zum Wein oder Bier.

Quelle: MM-Creative

Blumenkohlsuppe mit Linsen, Orange und Tomate

Wieder eine gute Suppe aus Chili und Ciabattas unerschöpflicher Rezeptesammlung. Noch nicht ein Rezept von dort hat mich je enttäuscht. Danke dafür.

Blumenkohlsuppe mit Linsen und Orangensaft

Zutaten für 2 Personen:

  • 1 kleiner Blumenkohl in kleine Röschen zerteilt
  • 2 cm Ingwer, frisch gerieben
  • 1 kleine Zwiebel, fein gehackt
  • 1 kleine Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1 Teel Öl
  • 100g rote Linsen
  • 1 Teel Good old mild Currypulver von Herbaria
  • 1 Teel Red hot Chili Currypulver von Herbaria
  • 700ml Gemüsebrühe
  • 100ml Sahne (hatte ich nicht, ich nehme 1 Stück Creamed Coconut)
  • Saft von 1/2 Orange, frisch gepresst (125ml)
  • 2 Tomaten, enthäutet und entkernt
  • Salz
  • Petersilie, gehackt zum Servieren

Zubereitung:

Zwiebel, Ingwer, Knoblauch in einem großen Topf in dem Öl anschwitzen. Currypulver dazugeben und kurz mitrösten. Linsen und Blumenkohlröschen dazugeben, kurz durchrühren und mit der Gemüsebrühe aufgießen.
Salzen und aufkochen lassen. Dann zugedeckt etwa 5 Minuten köcheln lassen. Die Sahne angießen und nochmal 5 Minuten köcheln lassen. Dann den Orangensaft dazugeben und weitere 5 Minuten köcheln.
Wenn die Linsen weich und der Blumenkohl gar ist, die Tomatenwürfel einrühren, warm werden lassen.
Mit Petersilie bestreut servieren.

Quelle: Chili und Ciabatta, leicht abgewandelt

Kürbis a la Hamilton

Kürbiszeit

Kürbis a la Hamilton

 

Zutaten für 2-4 Personen:

  • 1 kleiner Butternuss Kürbis
  • 1 kleine Handvoll getrocknete Steinpilze
  • 100g Basmatireis
  • 1 rote Zwiebel, fein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt
  • 1 Teel Korianderkörner, gequetscht
  • 1 – 2 getrocknete Chilischoten
  • 5 getrocknete Tomaten in Öl, fein gehackt
  • 1 kleine Handvoll Pinienkerne, trocken geröstet
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Zweig Rosmarinnadeln gehackt

Zubereitung:

Backofen auf 230°C Umluft vorheizen.

Butternuss Kürbis waschen, längs halbieren, die Kerne ausschaben und wegwerfen. Dann den Kürbis mit einem kleinen Löffel so aushöhlen, dass ein etwa 2 cm breiter Rand stehen bleibt, damit man Füllung darin verteilen kann. Das ausgelöste Kürbisfleisch fein hacken. Die Steinpilze in gut 200ml heißem Wasser einweichen, dann grob hacken, das Einweichwasser aufheben. In einer kleinen Pfanne das Öl erhitzen, die Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin andünsten. Koriander, Chilischote, Rosmarin, Kürbisfleisch und Tomatenwürfel dazugeben alles etwa 5-6 Minuten andünsten. Dann erst reichlich salzen und pfeffern, die Steinpilze und die Hälfte des Einweichwassers dazugeben und nochmal 2 Minuten dünsten. Basmatireis und den Rest Einweichwasser dazugeben etwa 3 Minuten dünsten lassen. Kürbishälften aussen und innen mit Olivenöl einreiben, den Kürbis innen salzen und pfeffern und die Füllung darin verteilen. Kürbishälften wieder zusammenklappen fest in Alufolie wickeln und in einer Auflaufform in den vorgeheizten Ofen schieben.
Etwa 75 Minuten (lieber ein paar Minuten länger) garen, bis der Kürbis weich ist und der Reis im Kürbis gar.

Sofort aus der Folie heraus servieren.

Schmeckt so schon köstlich, gut vorstellen kann ich mir auch einen Joghurt oder Schmand Dip

Quelle: Genial kochen mit Jamie Oliver, DK Verlag

Rote Bete Eintopf mit Hackfleisch

Rote Bete
Dunkelrot, manchmal fast lila sieht sie auf dem Wochenmarkt aus. Gekocht schmeckt sie erdig, leicht modrig, ein bisschen nach welkem Laub. Der wurzelige Geschmack passt so gar nicht zum Rubinrot das sie nach dem Kochen annimmt oder zum poppigen Pink, vermischt man sie mit Schmand. Rote Bete ist reich an Eisen und Folsäure und ihr Farbstoff Betanin ist zellschützend.

Rote Bete Eintopf mit Hackfleisch

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 große Rote Bete (etwa 1 kg)
  • 1 große Zwiebel, fein gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1-2 Eßl Bratöl
  • 300g Hackfleisch (Rind oder gemischt)
  • 1 Teel Piment, gemahlen
  • 1 Teel Koriander, gemahlen
  • 1- 2 Teel Salz
  • 1 Teel Zucker
  • 1 Tasse Gemüsebrühe
  • 1 Teel Apfelessig
  • 1 Lorbeerblatt
  • Pfeffer
  • 1 Becher Schmand, aufgerührt

Zubereitung:

Rote Bete gut waschen und im Dampfgarer bei 100°C 40-45 Minuten garen (oder in reichlich Wasser aufkochen lassen und 40 Minuten kochen lassen). Abschrecken und etwas abkühlen lassen. Dann schälen und mit der Küchenmaschine grob raspeln.
Hackfleisch im heißen Öl krümelig anbraten. Zwiebel und Knoblauchzehe dazugeben und glasig dünsten. Mit Salz, Piment, Koriander würzen und dem Apfelessig ablöschen. Rote Bete dazugeben und mit Gemüsebrühe aufgießen. Das Lorbeerblatt dazugeben und alles zugedeckt etwa 10 Minuten köcheln lassen. Nochmal mit Salz und Pfeffer gut abschmecken und mit je einem Klecks Schmand in Schüsselchen servieren.

Quellen: mein schönes Land Sonderheft Herbst/Winter 2016

Zucchinispaghetti alla Norma

Auberginen, mein Lieblingssommergemüse. Hier sind sie zwar frittiert und sicher nicht mehr gesund, aber ganz köstlich. Damit die Kalorienzufuhr etwas minimiert wird, gibt es Zucchinispaghetti anstatt Pasta.

Courgetti alla Norma

Zutaten für 2 Personen:

  • 1/2 Eßl Pinienkerne, in einer Pfanne trocken geröstet
  • 400g Tomaten, enthäutet,entkernt, geviertelt (oder 1 Dose Tomatenpolpa)
  • 1 –  2 mittelgroße Auberginen, quer in 4mm dicke Scheiben geschnitten
  • Salz
  • 1/2 rote Chilischote, fein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt
  • 250ml Olivenöl
  • 6-10 schwarze Oliven, entsteint
  • Pfeffer
  • Basilikum
  • Parmesan frisch gerieben oder gehobelt
  • 2-3 mittelgroße Zucchini, mit dem Spiralschneider in Spaghetti schneiden
  • einige Cocktailtomaten

Zubereitung:

Zucchinispaghetti in ein Sieb geben, salzen und etwas Wasser ziehen lassen. Nach etwa 15 Minuten gut ausdrücken.
Auberginenscheiben auf einem Blech auslegen, salzen und ebenfalls 30 Minuten Wasser ziehen lassen.
Chili und Knoblauch in 2 Eßl Olivenöl glasig dünsten, Tomaten dazu geben und sämig einkochen lassen. Zur Seite stellen.
Auberginen mit einem Küchentuch gut abtrocknen und im restlichen heißen Öl portionsweise frittieren. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Oliven und die Hälfte der Auberginen in die Sauce geben und 2-3 Minuten bei milder Hitze kochen lassen. Salzen, pfeffern und mit reichlich feingeschnittenem Basilikum würzen. Die Zucchinispaghetti und Cocktailtomaten unter die Sauce rühren, ganz kurz erwärmen, dann die restlichen Auberginenscheiben, einige Basilikumblätter und die Pinienkerne überstreuen und gleich mit Parmesan servieren.

Quelle: essen&trinken 8/2016, leicht abgewandelt

Geschmortes Kurkuma Huhn

Auch wenn der ein oder andere Leser verwundert den Kopf schüttelt über ein Schmorgericht im Hochsommer, die in Bayern ansässigen Leser wissen, wie schlecht die Sommer hier sein können.

Geschmortes Kurkuma Huhn

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Hühnerkeulen mit Haut, im Gelenk geteilt
  • 100g Zwiebeln, längs in feine Streifen geschnitten
  • 200g Tomaten, grob gewürfelt
  • 2 Eßl Olivenöl
  • 1/2 Teel Kurkuma
  • Pfeffer
  • Salz
  • Dill, frisch oder TK
  • Saft von 1/2 Zitrone

Geschmortes Kurkuma Huhn

Zubereitung:

1 Eßl Olivenöl in einem Bräter erhitzen. Die Hühnerkeulen darin 2-3 Minuten rundum goldbraun braten und herausnehmen.

Restliches Olivenöl in den Bräter geben und erhitzen. Zwiebeln glasig dünsten und Kurkuma kurz mitdünsten. Hähnchenstücke und Tomaten dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen.
Zugedeckt bei sehr kleiner Hitze ca 1 1/2 Stunden schmoren.

Weil ich keine lätscherte Hendlhaut mag, hebe ich die Hähnchenteile aus der Soße und lege sie auf ein Blech.  Unter dem Backofengrill übergrille ich sie kurz, bis die Hendlhaut kusprig braun ist.
Währenddessen die Soße mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Knusprige Hendlteile zurück in die Soße legen, mit Dill garnieren und sofort mit Basmatireis und/oder Fladenbrot servieren.

Quelle: essen&trinken 7/2016,

Salat mit gerösteten Paprika und Kapern

Auch bei uns gibt es immer mal wieder Salat.

Salat mit gerösteten Paprika und Oliven
Salat in der Schüssel…..

Salat mit gerösteter Paprika und Oliven
….und, mit Grillkäse, auf dem Teller.

Zutaten für 2 als Hauptgericht oder für 4-6 als Vorspeise:

  • 2 kleine rote Paprikaschoten
  • 100g altbackene Brotwürfel
  • 2 Eßl natives Olivenöl plus 60 ml
  • Salz, Pfeffer
  • 2 Römersalatherzen, oder 1 kleiner Eichblattsalat
  • 60g schwarze Oliven, entkernt und grob gehackt
  • 2 Eßl Kapern in Salzlake, gut abgetropft und grob gehackt
  • 2 Eßl Petersilie grobgehackt
  • 10 Basilikumblätter, in feine Streifen geschnitten
  • 4 Frühlingszwiebeln, in dünnen Scheiben
  • 2 Eßl Rotweinessig
  • 1 Knoblauchzehe, feingehackt

Zubereitung:

Backofen auf 190°C vorheizen und ein Backblech mit Alufolie auskleiden. Die Paprikaschoten längs halbieren, entkernen und mit der Hautseite nach oben auf das Blech legen.
So lange rösten, bis die Haut schwarz ist und Blasen wirft (das dauert etwa 45-55 Min.). In eine Schüssel legen und abdecken und etwas abkühlen lassen. Dann die Haut abziehen. Die Schoten in 2,5 cm lange Streifen schneiden und beiseitestellen.

Brotwürfel in eine mittelgroße Pfanne geben. Mit 2 Eßl Olivenöl beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen. Bei mittlerer Hitze rösten bis sie goldbraun sind. Auskühlen lassen.

Römersalat, Oliven Kapern, Petersilie, Basilikum, Frühlingsziwebeln und geröstete Paprika in einer großen Schüssel vermengen. Restliches Olivenöl, Essig, Knoblauch kräftig verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Salat damit beträufeln und die Croutons darübergeben. Sanft vermengen und sofort servieren.

Bei uns gibt es Grillkäse dazu.

Quelle: “Die moderne jüdische Küche”, Jacoby&Stuart Verlag

Powered by Calorie