Kaiserschmarrn mit Apfelmus

Ganz ehrlich, ich habe noch nie zuvor Kaiserschmarrn gemacht und
wahrscheinlich hätte ich das die nächsten Jahre auch nie.
Süße Mehlspeisen sind für mich nämlich irgendwie keine richtige Mahlzeit.
Ich esse lieber herzhaft.
Als Nachspeise finde ich die Mehlspeisen aber meist zu üppig und auch unpraktisch, wenn man Gäste hat (und nur dann gibt es bei uns Desserts), weil man sie ja frisch
zubereiten muß.
Als Kuchenersatz sind sie auch nicht geeignet, weil der Aufwand
für eine Portion Süßes einfach zu groß ist.
Jetzt mußte ich aber doch meine ganzen Vorbehalte gegenüber dem Kaiserschmarrn
über Bord werfen und das kam so:

Vor über einem Jahr waren wir auf der Suche nach einem Schreibtisch
für S..
Gleich im 1. Möbelladen sind wir bei den Küchen hängengeblieben,
und haben uns intensiv mit den nach unten abziehenden Dunstabzügen
beschäftigt.
Und weil wir Beide recht ungläubig ob der Funktion derselben waren,
lud uns der Berater ein, uns diese am Nachmittag bei einer
Kochvorführung anzuschauen.
Dabei wurde unter anderem auch Kaiserschmarrn zubereitet.
Nach dieser Vorführung war ich (und bin es immer noch) derart begeistert von dem
Dunstabzug, daß ich S. versprach, wenn ich dieses Teufelsgerät in meine neue
Küche bekomme, ihm halt doch mal Kaiserschmarrn zu machen.

Gut, es hat ein bissl gedauert aber hier ist er:

Mein erster Kaiserschmarrn

Kaiserschmarrn

Zutaten für 2 als Hauptgericht oder für 4-6 als Nachtisch:

  • 4 Eigelbe
  • 250ml Milch
  • 120g Mehl
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 4 Eiweiß
  • 2 Eßl Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • 80g Butter
  • 1 Eßl Puderzucker, zum Bestäuben
  • Apfelmus, zum Servieren
  • 2 Eßl Puderzucker, zum Servieren
  • wer mag, streut vor dem Umdrehen noch 1 Eßl Rosinen in 1 Eßl Rum getränkt auf den Teig

Zubereitung:

Backofen auf 200°C Ober-und Unterhitze vorheizen.

Die Eiweiße, mit dem Puderzucker und der Prise Salz ganz
steif schlagen.

Eigelb, Milch, Vanillezucker und Mehl verrühren.
Steifgeschlagenes Eiweiß vorsichtig unterheben.

In einer großen Pfanne die Butter schmelzen und den Teig
einfüllen. Bei schwacher Hitze zugedeckt ca. 10 Minuten
braten, bis der Teig fest wird. Dann in 4 Segmente teilen
und umdrehen, sofort in den Backofen schieben und nochmal
10 Minuten backen. Aus dem Backofen nehmen, den Teig mit
2 Gabeln (ich nehme 2 hölzerne Pfannenwender) in kleine
Teile zerteilen, mit wenig Zucker bestäuben und nochmal 2 Minuten
in den Ofen schieben, damit der Zucker karamellisiert.

Auf Tellern verteilen, mit Puderzucker bestäuben und mit
Apfelmus servieren.

Quelle: turbohausfrau, bei mir ohne Rosinen, die mögen wir Beide in Kuchen und Mehlspeisen nicht besonders.

Leave a Reply

Your email address will not be published.